E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z




Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen



Ford
Krisenstimmung
Geschichte 1
Geschichte 2
Geschichte 3
Geschichte 4
Geschichte 5
Fließband

2016 GT
2015 Focus RS
2015 Edge
2015 F-150
2015 C-Max
2014 Focus ST
2014 Transit Allrad
2014 EcoSport
2014 Transit
2014 Mustang
2014 Focus
2014 Tourneo Connect
2014 Mondeo
2013 Kuga
2013 Fiesta
2013 MyKey
2012 B-Max
2012 Transit
2011 Evos
2011 Focus
2010 C-Max
2009 Focus RS
2007 Mondeo
2007 C-Max
2006 S-Max
2006 Transit
2004 Focus
1998 Focus
1996 Fiesta
1994 Scorpio
1993 Mondeo
1990 Escort Mk 5
1990 Scorpio Mk 2
1989 Fiesta
1986 Sierra RS Cosworth
1986 Escort Mk 4
1984 RS 200
1982 Sierra
1982 Sierra Turnier
1981 Fiesta XR2
1981 Capri Turbo
1980 Escort
1978 Granada
1976 Fiesta
1976 Taunus
1975 Escort II
1974 Capri II
1973 Escort RS
1972 Granada
1972 Consul
1970 Taunus
1970 Capri RS
1969 Capri I
1968 Escort
1968 Taunus 17/20/26 M
1968 Taunus 15m RS
1967 Taunus 17M
1966 Taunus 12m P6
1966 OSI
1965 Transit
1965 Taunus 20m
1964 GT 40
1964 Mustang
1962 Taunus 12m P4
1962 V-Vierzylinder
1960 Taunus 17m
1959 Cortina
1959 12m
1958 Fairlane 500
1957 17m P2
1955 12m
1955 Thunderbird
1953 Fk 1000
1952 12m
1949 Sedan
1939 Taunus
1938 V8
1936 Eifel Roadster
1935 V8
1935 Eifel
1933 Rheinland
1933 Köln
1932 Modell B
1928 Modell A
1927 Modell T
1926 Modell T
1925 Modell T
1924 Modell T
1923 Modell T
1922 Modell T
1921 Modell T
1920 Modell T
1919 Modell T
1918 Modell T
1917 Modell T
1916 Modell T
1915 Modell T
1914 Modell T
1913 Fließfertigung
1913 Modell T
1911 Modell T
1910 Modell T
1909 Modell T
1908 Tin Lizzy
1908 TModell-Motor
1908 Modell S
1906 Modell N
1906 Modell K
1905 Modell F
1904 Modell R
1904 Modell C
1904 Modell B
1903 Erster Motor
1903 Modell A
Fahrzeugdaten


Ford GT 40




Ford GT 40
MotorV-Achtzylinder (OHV)
Hubraum (Bohr. * Hub)4736 cm³ (101,6 mm * 72,9 mm)
Kurbelwelle5-fach gelagert
MotorsteuerungOHV (Kette)
Gemischaufbereitung4 Doppelvergaser
Drehmoment448 Nm bei 5500/min
Leistung246-309 kW (335-420 PS)
Nenndrehzahl6250-6900/min
BauartMittelmotor längs, Hinterradantrieb
GetriebeFünfgang (ZF)
Aufhängung vorneDoppelquerlenker
Aufhängung hintenLängs-/Dreieckslenker
KarosserieStahlblech/Halb-Monocoque
viele Anbauteile aus GFK
Länge4.267 mm
Breite1.778 mm
Höhe1.029 mm
Leergewicht907 kg
Max. Geschwindigkeitab 260 km/h
Bauzeit1964 - 1968




Wir können uns hier kurz fassen, weil die Geschichte eigentlich nur zu bekannt ist. Ferrari ist in Geldnöten. Ford, unter Henry Ford II längst wieder auf Erfolgskurs, bietet Kauf an. Die Kaufsumme von 17 Mio. Dollar ist nicht das Problem, wohl aber, dass Enzo Ferrari nicht mehr der alleinige Herrscher über die Rennabteilung wäre. Also lehnt Ferrari höflich ab.

Ein Affront für die zweitgrößte Automobilfabrik der Welt. Die will es Ferrari zeigen. Und zwar in Le Mans, wo Ferrari 1960, 1961, 1962, 1963 und auch schon drei Mal davor gewonnen hat. Die 'Schlacht' endet mit einem Desaster für Ford. Ferrari gewinnt auch 1964.

1965 geht der Vorhang zum zweiten Versuch auf, Ferrari zu schlagen. Sechs entsprechend vorbereitete GTs treten an, aber schon nach sieben Stunden ist der letzte ausgeschieden. Ferrari gewinnt auch 1965.

Man kann sich vorstellen, was für einen Aufwand Ford mit seinem GT treibt. Carroll Shelby persönlich soll das mehr als 100 Personen umfassende Team geführt haben. Statt 4,7 Liter Hubraum 1964 bzw. 5,3 Liter 1965 sind es jetzt 7 Liter mit 357 kW (485 PS), kombiniert mit einem Getriebe von ZF. Und endlich gelingt der Sieg, auch noch in den drei Folgejahren.

Enzo Ferrari hat übrigens 1969 die ersten 50 Prozent an Fiat verkauft, seine Oberhand über die Rennsportabteilung aber behalten. Allerdings hat Ford etwa doppelt so viel in die Entwicklung des GT 40 investiert, wie zum Kauf von Ferrari nötig gewesen wäre.

Dabei ist der GT eigentlich ein britisches Produkt, gebaut von der Firma Ford Advanced Vehicles Ltd. mit einem ehemaligen Direktor von Aston-Martin(!) an der Spitze. Es soll der ursprüngliche Entwurf eines Lola GT Pate gestanden haben, ebenfalls schon mit Ford-Motor.

Eine Besonderheit des GT 40 ist die Beule im Dach, um für den Helm genügend Platz zu schaffen. Doch eigentlich ist es gar nicht das Dach, sondern die Tür öffnet gleichzeitig einen Teil des Dachs. Die Beule deutet auf die unglaublich geringe Höhe des Wagens hin, exakt 40 Zoll, daher die Namensgebung. 07/15


'DUST DEVILS' Ford GT National Rally 9 from LetsMakeMedia on Vimeo.




kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis