E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z




Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Deutschland 1
Deutschland 2
Deutschland 3
Deutschland 4
Deutschland 5

Porsche
Ferdinand Porsche
Kurzgeschichte
Geschichte
2015 Boxster Spyder
2015 Cayman GT4
2014 911 Carrera GTS
2014 919 Hybrid
2014 Cayenne Hybrid
2014 Cayenne
2014 911 Targa
2014 50 Jahre 911-Motor
2013 911 GT 3
2013 Macan
2013 911 Turbo
2013 918 Spyder
2013 Cayman
2012 Boxster
2012 911 Cabrio
2011 911
2009 Boxster
2009 Panamera
2009 911 Turbo
2009 911 GT 3 RSR
2008 911 S Carrera Cabrio
2008 911 Targa 4
2006 911 Turbo
2006 911 GT 3 RS
2005 911 Turbo Coupe
2005 RS Spyder
2005 Cayman
2005 Boxster
2003 Carrera GT Motor
2003 Carrera GT
2002 Cayenne
2001 911 Carrera 4S
2000 Boxster
1999 6-Zyl.-Turbo
1999 6-Zyl.-Boxerm.
1997 Turbo Coupe
1997 911 GT 1
1993 911
1993 Turbo (Schnitt)
1991 968
1989 911 Speedster
1986 959
1984 928 Studie 50
1983 956 - 104
1981 924 Carrera GTS
1981 924 Carrera GTR
1981 944
1981 Flugmotor
1979 924 Turbo
1978 928
1977 911 930 Turbo
1977 935
1977 936 Le Mans
1976 924
1973 911 G-Modell
1973 Carrera RS
1973 911 Targa
1971 917 Rosa Schwein
1971 Sechszehnzylinder
1971 Targa
1970 911 S Typ 915
1969 VW-Porsche 914
1969 914 (Achtzylinder)
1969 911
1967 907 Kurzheck
1967 917
1967 911
1967 911 Targa
1966 Erste Crashtests
1966 906 Carrera 6
1966 911 S
1965 912
1964 911
1964 904 Carrera GTS
1964 904
1963 911
1963 911 Motor
1963 Elva
1960 356 B
1960 356B 2000GS Car.GT
1959 754
1959 356 B
1956 597 Jagdwagen
1956 356 Bremse
1956 356 Motor
1953 550 Spyder
1953 Fuhrmann-Motor
1950 356 SL
1948 Erster 356
1947 356 Vorbereitung
1947 Cisitalia
1922 Sascha-Wagen
1898 E-Mobil
1897 Lohner-Porsche
Motordaten


Porsche 550 Spyder







Porsche Spyder RSK
MotorbauartBoxer-Vierzylinder
Hubraum, (Bohr. * Hub)1498 cm³ (85,0 mm * 66,0 mm)
Verdichtung9,8 : 1
Motorsteuerung2 * DOHC, Königswellen, Schwinghebel
Gemischbildung2 Doppel-Fallstromvergaser
Drehmoment146 Nm bei 6300/min
Leistungab 110 kW (150 PS) bei 8000/min
BauartMittelmotor, längs, Hinterradantrieb, Sperre
GetriebeVier- plus Anfahrgang
Aufhängung vornKurbellenker, Drehstabfederung
Aufhängung hintenZweigelenk-Pendelachse, Schraubenfedern
LenkungRosslenkung
BremsenTrommeln, außen Leichtmetall, später vorn Duplex
Räder v/h5.60 - 16 / 5.25 - 16
Radstand2.100 mm
Länge3.600 mm
Breite1.510 mm
Höhe880 mm
KarosserieAluminium
Tankinhalt80 Liter
Leergewicht530 kg, trocken
Höchstgeschwindigkeitbis über 250 km/h, je nach Übersetzung
Baujahrab 1958
Elektrik12 V/ 216 W


Ja, ja, es ist der Wagen, in dem James Dean bei einer Kollision mit unvermutet abbiegendem Gegenverkehr zu Tode und sein Mechaniker als Beifahrer mit Verletzungen davon kommt. Mehr dazu im letzten Video und folgende.

Der Spyder 550 entsteht auf Initiative des Frankfurter VW-Händlers Helm Glöckler, der mit seinem Eigenbau 1952 die Deutsche Straßenmeisterschaft gewinnt. Allerdings ist die Idee, die komplette ehemalige Käfer-Antriebseinheit umzudrehen, auch schon im ersten Gmünd-Porsche verwirklicht.

Natürlich ist trotz Beibehaltung der Radaufhängung vom hinteren Teil des Rahmens nichts mehr zu gebrauchen, so dass man auch gleich die Achsen durch einen Rohrrahmen verbinden kann. Der wird aber zwischenzeitlich auch stärker verändert. Das mit dem geringen Gewicht des Rahmens verbundene Leergewicht soll auch zu der Typenbezeichnung '550' geführt haben.

Überhaupt ist der Porsche von seiner äußeren Silhouette her lange Jahre ziemlich unverändert geblieben. Für das Innenleben gilt das nicht, wobei die schon erwähnte Änderung des Rohrrahmens z.B. im RS nicht das einzige Beispiel ist. Dazu gehört auch der Übergang vom Stoßstangen- zum Fuhrmann-Motor, über den Sie sich hier informieren können.

Obwohl der Fuhrmann-Motor Anfang 1953 schon bei Porsche läuft, wird z.B. das Eifelrennen von Glöckler noch mit dem Stoßstangenmotor gewonnen. Der soll knapp 59 kW (80 PS) gehabt haben, gut genug für ebenfalls knappe 200 km/h. Das stellt der Karosserie doch ein gutes Zeugnis aus, oder. Aber es reicht halt nicht. Nur so zum Vergleich: Der 1,5 Liter-V12 von Ferrari im 125 hat auf Anhieb 74 kW (100 PS).



Auch soll der Spyder erst mit Fuhrmann-Motor diese Bezeichnung erhalten haben. Der trifft z.B. in Le Mans mit seinen anfangs 81 kW (110 PS) auf die Konkurrenten, und man gewinnt mit einem Doppelsieg die Klasse. Das wird sich des Öfteren wiederholen, bis der 917 erstmals den Gesamtsieg holt. Der Spyder jedenfalls ist so etwas wie der Beginn von Porsches Rennkarriere. 01/15




kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis