E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z


Mobiles F9



Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung

Deutsch-Englisch
Englisch-Deutsch
Deutsch-Spanisch



BMW
BMW-Motorrad
Mini

Geschichte 1
Geschichte 2
Geschichte 3
Geschichte 4
Geschichte 5
Geschichte 6
Geschichte 7
Geschichte 8
Geschichte 9
Geschichte 10
Geschichte 11
Geschichte 12
Geschichte 13

Camillo Castiglioni 1
Camillo Castiglioni 2
Camillo Castiglioni 3

Museum 1
Museum 2
Museum 3
Museum 4
Museum 5
Museum 6

2016 100 Jahre BMW
2016 740 e/Le
2016 760 iL
2016 M2 Coupé
2016 M2-Performance
2015 X-Prod. Spartanburg
2015 M4 GTS Concept
2015 i3
2015 7er
2015 3.0 CSL
2015 X5 xDrive 40e
2015 6er Facelift
2015 2er Gran Tourer
2015 1er
2014 X1
2014 2er Cabrio
2014 4er Cabrio
2014 X6
2014 X4
2014 Mini
2014 M4 Cabrio
2014 2er Active Tourer
2014 4er Gran Coupe
2014 2er Coupe
2013 X5
2013 Ende Sechszylinder?
2013 i8
2013 i3
2013 4er Coupe
2013 3er GT
2012 Zagato Coupe
2012 12 Zylinder
2012 7er
2012 3er
2012 1200 GS
2011 6er Cabrio
2011 6er Coupe
2011 M 5
2011 K1600-Sechszyl.
2010 M3 Coupe
2010 X3
2009 X1
2009 5er - M5 2011
2008 7er
2008 F108
2008 X6
2007 550i Security
2007 325i Cabrio
2006 X5
2006 Z4 Rohkarosserie
2006 Z4
2006 R 1200
2006 F 800
2006 Hydrogen 7
2006 Steam Drive
2006 Alpina D 3
2005 3er
2005 Alpina B 6
2005 Aufladung 2-stufig
2004 Aktivlenkung
2004 1er
2004 1er Cabrio
2003 530d
2003 X3
2003 Formel 1
2001 Valvetronic
2001 Mini
1999 Z8
1999 X5
1998 M5
1998 7er
1998 3er
1998 320d
1998 R1100 GS
1998 Cardi Curara
1997 Z3
1995 328 i Cabrio
1992 Vanos
1989 840/850
1988 K 1
1988 M3 Cabrio
1988 Z1
1987 Touring
1987 Gruppe A DTM 23
1987 12-Zylinder
1986 M3
1986 7er
1986 325 i Cabrio
1985 BT 54 Turbo
1983 K 100
1983 635 CSI
1982 3er
1981 315
1981 525 i
1980 7er
1978 320 Baur
1978 M 1 Gruppe 4 Procar
1978 M1
1978 635 CSI
1977 7er
1976 6er
1975 1502
1975 3xx 1.Generation
1973 2002 Turbo
1971 3.0 CSL
1971 3.0 CS
1971 3.0 S
1971 Touring
1971 Baur 02
1968 2500/2800
1968 2002 ti
1968 Glas V8 3000
1968 02-Cabrio
1966 02-Reihe
1966 2000
1965 2000 CS
1964 Glas 1700 GT
1962 3200 CS
1963 1800
1962 Glas 1304
1962 Schräglenker
1962 1500
1960 R 69 S
1959 Austin Mini
1959 700
1958 Glas Isar
1957 Glas Goggomobil TS
1957 600
1956 507
1956 503
1955 Glas Goggomobil T
1955 Isetta
1952 501/502
1949 340
1938 327/328
1937 WR 500
1937 327
1936 328
1936 326
1934 315
1934 309
1933 303
1932 3/20 AM 4
1932 3/20
1929 3/15 DA 3
1929 3/15 DA 2
1927 3/15 DA 1
1923 R 32
1920 Erster Motor
Motordaten



BMW Museum 3


Vorige Seite

1953

Das typische Fortbewegungsmittel in der Nachkriegs- und zu Beginn der Wirtschaftswunderzeit. Die R 25/3 zieht mit ihren 10 kW (13 PS) ein Gespann auf maximal 88 km/h, genug für ein Ehepaar mit einem oder sogar zwei Kindern und so gerade noch bezahlbar. Dementsprechend beeindruckt mit knapp 50.000 die Stückzahl.

1954

Das ist der teuerste der 'Barockengel', als 502 mit Leichtmetall-V8, 3,2 Liter, 102 kW (140 PS) stark und mit 175 km/h der schnellste seiner Zunft.

1955

Beinahe hätten wir die Isetta vergessen. Dabei ist es unwahrscheinlich, ob es BMW ohne sie gäbe. Es ist die Kombination von BMW-Motorradtechnik (Antrieb) mit Karosserie in Lizenzbau (Fa. Iso, Italien). Immerhin sind davon 26.646 Stück verkauft worden.

1955

BMW selbst nennt den 507 einen der schönsten Sportwagen aller Zeiten. Für den 502 hat man einen V8 mit 3,2 Litern und 110 kW (150 PS) kreiert und der amerikanische Importeur Max Hoffman fordert einen Roadster auf dessen Basis. Der in USA lebende Designer Albrecht Graf Goertz entwirft ihn schließlich, sehr gut für das Image von BMW, mit etwa 250 gebauten Exemplaren aber sehr schlecht fürs Budget. Das Datum bezieht sich auf die Vorstellung in Frankfurt.

1959

Im Heck treibt der auf 700 cm³ vergrößerte, luftgekühlte Zweizylinder-Motorradmotor das Auto mit 23,5 kW (32 PS) an, immerhin gut für 120 km/h. Das Coupe kommt zuerst heraus.

1959

Man kann diesem Wagen einen gewissen Anteil an der Rettung der Firma und Bewahrung vor der Übernahme durch die Daimler-Benz AG nicht verwehren. Seltsam genug entsteht er nicht im Werk, sondern als Grundkonzept beim Wiener BMW-Vertreter Wolfgang Denzel und wird später durch Michelotti vervollkommnet. Er basiert auf der Technik des völlig anders aussehenden BMW 600 und gibt ein wenig von der Form und der Achskonstruktion weiter an den wegweisenden BMW 1500. Die hier gezeigte LS-Version stammt aus dem Jahr 1961 und hat einen vergrößerten Radstand.

1960

Bisweilen der Schrecken der Autofahrer, in normalen Autos keine Chance zu entkommen. BMW-Motorräder für die Polizei gibt es seit deren Anfängen. Hier eine R 50/2 mit 19 kW (26 PS), 140 km/h schnell.

1965

Diese Seite ist der Firma Alpina des Burkard Bovensiepen gewidmet, dessen getunter M3 Gruppe A (2322 cm³, 230 kW bei 8000 1/min) aus dem Jahr 1988 in den typischen Farben hier zu sehen ist. Von kleinen Anfängen mit dem Verkauf von Mehrvergaseranlagen hat diese Firma es (mit Werksunterstützung) bis zum Titel Fahrzeughersteller geschafft.

1966

Zunächst ist diese Seite als Hinweis auf den auch für BMW eminent wichtigen USA-Export gedacht. Dazu passt das 2000 CS-Coupe, der erste Versuch eines Coupes auf Basis der 'Neuen Klasse'. Der gesamte Unterbau einschließlich Motorisierung stammt vom 2002/ti.

1966

Am besten lesen Sie erst einmal die Geschichte von Ludwig Apfelbeck. Es ist sein Konzept, das in diesem Motor aus dem BMW 2000 verwirklicht ist. Als Ähnlichkeit zu Cosworth fallen hier die schräg nach oben aus dem Zylinderkopf heraus führenden Ansaugrohre auf, aber im Gegensatz zu deren dachförmigen Brennräumen mit jeweils parallelen Ein- und Auslassventilen sind sie hier radial angeordnet und liegen einander schräg gegenüber. Obwohl wärmetechnisch hervorragend, weil es keine großen Temperaturunterschiede zwischen den beiden Seiten des Zylinderkopfes gibt, wird spätestens bei der reglementbedingten Verkleinerung des Motors auf 1,6 Liter die Konstruktion zu kompliziert.

1966

Dieser Glas 1700 steht für die Übernahme durch BMW 2 Jahre nach seinem Erscheinen. Er und besonders sein größerer Bruder, der Glas V8 deuten ein wenig darauf hin, dass die Firma sich mit der Erweiterung der Fahrzeugpalette übernommen hat. Mit den Kleinen (Goggomobil) ist man sehr erfolgreich, an den Großen verhebt man sich.

1968

Aus Homologationsgründen für die Superbike-Klasse gebaut, ist dieses Motorrad ein schönes Beispiel für die Innovationskraft der Motorradabteilung mit Fertigungssitz in Berlin. Der Motor wiegt nur knapp 60 kg, bringt aber bei einem Liter Hubraum 142 kW (193 PS) Leistung. Der Schritt zum querliegenden Vierzylinder-Reihenmotor ist schon lange vollzogen.

1968

Nein, der abgebildete 3,3 Li wird erst ab 1975 produziert. Aber es soll auf die Bedeutung der Baureihe hingewiesen werden und die startet 1968 mit der ersten Sechszylinder-Neukonstruktion nach dem Neuanfang. Es ist der letztlich sehr erfogreiche Versuch, sich in der Oberklasse zu etablieren.

1971

Das ist der BMW 3.0 CSi. Der 3-Liter mit 147 kW (200 PS) und 220 km/h Höchstgeschwindigkeit ist noch nicht einmal das aufregendste an diesem Auto, eher der Leichbau, der hier verwirklicht wird und die Spitze des Designs der 'Neuen Klasse', das mit der Produktion dieses Wagens endet.

1971

Man ordnet das Design der 'Neuen Klasse' von 1962 bis 1976 einer Linie zu, die dann allmählich zugunsten z.B. der sanft abfallenden Motorhaube mit dem etwas stärker aber ebenfalls in gleicher Richtung abfallenden Kühlergrill verlassen wird. Beim 3,0 CSi erreicht dieses von der Trapezlinie abgeleitete Design seine Vollendung. Hinzu kommen natürlich ordentliche Fahrleistungen von 220 km/h Höchstgeschwindigkeit aus drei Liter Hubraum und 220 kW (300 PS).

1972

Hier der originale Prototyp, natürlich mit Flügeltüren. Die hellere Färbung vorn ist keineswegs durch Licht und Schatten bedingt, sondern in das Fahrzeug hineinlackiert. Aus dem ursprünglich geplanten Turbo-Vierzylinder wird nachher ein Sechszylinder mit 3,5 Liter Hubraum und 204 kW (277 PS).

BMW M1

1972

250 km/h schnell ist dieses Blechgewirr eines Mittelmotor-Sportwagens. Seine Rolle als Begründer aller späteren M-Modelle sieht man ihm wahrlich nicht an. Hier im Bild ist allerdings nicht der Rahmen des Prototypen, sondern der späteren Serienversion zu sehen. 07/13


Nächste Seite


kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis