E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z
Mobiles

Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Erdöl 1
Erdöl 2
Erdöl 3
Erdöl 4
Erdöl 5
Erdöl 6
Erdöl 7
Erdöl 8
Erdöl 9
Erdöl 10

Kraftstoff-Preis
Kraftstoff
Kraftstoff Eigenschaften
Kraftstofffilter
Kraftstoffbehälter 1
Kraftstoffbehälter 2
Kraftstoffbehälter 3
Kraftstoffdämpfe
Benzin 1
Benzin 2
Klopffestigkeit
Ethanol 1
Ethanol 2
Kohlenwasserstoff
Dieselkraftstoff 1
Dieselkraftstoff 2
Falsch getankt
Cetanzahl
Sun Fuel
Biodiesel
Pflanzenöl
Kraftstoffkühlung
Kraftstoffvorwärmung
Harnstoff
Autogas
Umbau auf Autogas 1
Umbau auf Autogas 2
Opel Corsa LPG 2007
Erdgas
Erdgasbetrieb
Luft
Methanol
Lachgas

Kraftstoff 1
Kraftstoff 2
Kraftstoff 3
Kraftstoff 4
Kraftstoff 5
Kraftstoff 6
Kraftstoff 7
Kraftstoff 8
Kraftstoff 9



  Benzin






BenzinartMOZROZSpez. Heiz-
wert (kJ/kg)
Dichte bei
15°C
Normalbenzin82,59142.7000,745 g/cm³
Superbenzin85   9543.5000,76g/cm³
Super Plus88  98
Methanol ca. 16019.9000,795 g/cm³
Erdgas 120-13032.000-45.000 0,700–0,840 kg/m³


Aufgabe

Benzin soll im Sommer (rot) mit mehr schwersiedenden Anteilen der Dampfblasenbildung entgegen wirken und geringfügig mehr Energie enthalten. Im Winter (blau) wird durch mehr leichtsiedende Bestandteile der Kaltstart erleichtert und es gelangen weniger schwersiedende und damit nicht verbrennende Anteile in das Motoröl. Benzin (Ottokraftstoff) soll früh sieden, leicht vergasen und dabei trotzdem möglichst zündunwillig sein.

Funktion

Benzin besteht aus stärker vernetzten Kohlenwasserstoffen. Sie werden durch Destillation von Erdöl gewonnen. Hierbei werden die Inhaltsstoffe nach ihrem Siedepunkt getrennt. Um ihren Anteil von ca. 30% zu erhöhen, sind besondere Verfahren wie z.B. das Cracken (Zerkleinern von Großmolekülketten) üblich. Die für Benzin typische hohe Klopffestigkeit entsteht durch Vernetzung der Molekülketten (Polymerisation). Wichtige Eigenschaften wie z.B. die Vermeidung von Verkokungen an Einlassventilen werden durch Additive erreicht.
Die hohe Klopffestigkeit und die damit verbundene Zündunwilligkeit von Benzin hat mit dem Arbeitsprinzip des Benzinmotors zu tun. Beim Verdichten darf sich der im Brennraum anwesende Kraftstoff keinesfalls selbst entzünden. Erst zum vom Steuergerät exakt berechneten Zündzeitpunkt soll(en) die Zündkerze(n) das Gemisch entzünden. Je höher dabei die Verdichtung sein kann, desto besser sind der Wirkungsgrad und das Leistungsvermögen des Benzinmotors.
Der Flammpunkt ist die Temperatur, bei der entflammbare Dämpfe entstehen. Er beträgt bei Benzin -20°C, die Zündtemperatur liegt bei 240°C (vgl. dazu Dieselkraftstoff). Damit gehört Benzin der Gefahrenklasse AI (Flammpunkt unter 21°C) an.

Wichtig

Benzindämpfe sind unsichtbar, schwerer als Luft und hoch explosiv.


kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis