E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z
Mobiles

Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Benzineinspritzung 1
Benzineinspritzung 2
Benzineinspritzung 3
Benzineinspritzung 4
Benzineinspritzung 5
B-Direkt. Brennr.
B.-Direkteinspritzung 1
B.-Direkteinspritzung 2
B.-Direkteinspritzung 3
B.-Direkteinspritzung 4
B.-Direkteinspritzung 5
Benzineinspritzung Kugelf.
Homogenbetrieb
Schichtladebetrieb
Kraftstoffverteilung
Ansaugsystem
Einspritzsignal 1
Einspritzsignal 2
Leerl.-Füllungsregler
Luftmassenmesser 1
Luftmassenmesser 2
Luftmassenmesser 3
Systemdruckregler 1
Systemdruckregler 2
Einspritzventil
Indukt. Impulsgeber
Zentraleinspritzung 1
Zentraleinspritzung 2
Zentraleinspritzung 3
Zentraleinspritzung 4
Nebenluft
Lambdasonde 1 - allgemein
Lambdasonde 2 - Fingersonde
Lambdasonde 3 - Planarsonde
Lambdasonde 4 - Spannung
Lambdasonde 5 - Breitband
Lambdasonde 6 - Reparatur
Thermozeitschalter
Seitenkanalpumpe
Peripheralpumpe

Erste Einspritzpumpe
Benzn-Einspritzpumpe
D-Jetronic
K-Jetronic
KE-Jetronic
KE-Jetronic - Test, Diagn.
L-Jetronic
LE-Jetronic
LE-Motronic
LH-Jetronic
Luftmengenmesser
Leerl.-Füllungsregler
Zusatzluftschieber
Thermozeitschalter
Rollenzellenpumpe

Benzineinspritzung 1
Benzineinspritzung 2
Benzineinspritzung 3
Benzineinspritzung 4
Benzineinspritzung 5
Benzineinspritzung 6
Benzineinspritzung 7
Benzineinspritzung 8
Benzineinspritzung 9
Benzineinspritzung 10
Benzineinspritzung 11
Benzineinspritzung 12
Benzineinspritzung 13
Benzineinspritzung 14
Benzineinspritzung 15
Benzineinspritzung 16



  KE-Jetronic




Aufgabe

Auch in die K-Jetronic musste die Lambdaregelung wegen der verschärften Gesetzgebung integriert werden. Bei der Gelegenheit wurde auch gleich ein altes Problem behoben, die Schwierigkeiten beim Heißstart. Insgesamt war sie jedoch als Anlage mit komplexer hydraulischer und elektronischer Regelung nicht mehr konkurrenzfähig.

Funktion

Die K-Jetronic erhält ein Steuergerät, ein Potentiometer an der Stauscheibe und einen elektrohydraulischen Drucksteller. Das Steuergerät reagiert auf die Signale von Lambdasonde und Potentiometer (Lastsignal). Über den Drucksteller kann es den Druck zu den Unterkammern verändern. Der einstmals geringe Druckunterschied von 0,1 bar kann jetzt bis auf das Zehnfache erhöht werden. Zusätzlich ermöglichen Kontakte an der Drosselklappe Schubabschaltung und Volllastanreicherung.
Die Heißstartprobleme haben manchen Hersteller mehr als 10 Jahre verfolgt. Sie entstehen durch starke Erwärmung des in der Leitung stehenden Kraftstoffes und daraus resultierender Dampfblasenbildung. Gelöst wurde das Problem schließlich durch deutliche Erhöhung des Systemdrucks, größeres Volumen des Kraftstoffspeichers und systematisches Verschließen aller Rücklaufleitungen beim Abstellen des Motors durch das Aufstoßventil (Bild siehe K-Jetronic). So konnte sich ein Restdruck von über 3 bar schließlich sogar einen Monat lang halten.
Das zweite Bild oben zeigt die Position der Teile im Motorraum. Rechts unten das Gehäuse für Gemischregler und Stauscheibe, die in diesem Fall durch die vom Luftfilter darunter kommende Ansaugluft angehoben wird. Die Luft wird weiter nach oben zu der/den Drosselklappe(n) und dem in diesem Fall verchromten Ansaugluftverteiler geleitet. Typisch für die KE-Jetronic sind die gebündelten Kraftstoffleitungen vom Gemischregler rechts unten zu den einzelnen Einspritzventilen am Zylinderkopf.

Entwicklung

Am Ende wurde die KE-Jetronic noch mit integrierter Zündung als Motronic gebaut.

Sensoren

Zündsignal (Klemme 1), Stauscheibenpotentiometer, Lambdasonde, Temperaturfühler (Kühlmittel), Drosselklappenschalter.

Aktuatoren

Kraftstoffpumpe, Taktventil (Aktivkohlefilter), Elektrohydraulischer Drucksteller. 10/09



kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis