Suche

A     B     C     D     E     F     G     H     I     J     K     L     M     N     O     P     Q     R     S     T     U     V     W     X     Y     Z




Formeln
Alle Tests
Kfz-Jobs
F7 F9





2020 VW Golf R




Es ist wirklich die Frage, wer sich so etwas ausdenkt. Da sitzt eine junge Dame in einem Straßencafé. Die Dramatik der Musik steigt, als ihr vom Kellner ein kleines Paket mit einem R auf den Tisch gelegt wird. Sie hat es eilig, in ihr Auto, einen T-Roc R zu steigen, der dann immerhin manierlich über die Autobahn fährt. In einem großen Hallenkomplex wird es wieder spannend.


Ihr Gegenüber ist ein Mann im Tiguan R. Beide rasen aufeinander zu, wobei besagtes Paket ausgetauscht wird. Später landet es während eines Überholvorgangs bei der Fahrerin eines Arteon R. Hoch in den Bergen wird es dem Fahrer eines Touareg R übergeben. Ein Glück, dass es nicht noch mehr R-Modelle gibt. So erfahren wir, dass in Wirklichkeit der Schlüssel des neuen Golf R zu dessen Weltpremiere transportiert wurde.


Der etwas seltsame Vorspann erscheint nötig, denn eigentlich hat sich der Neue nicht wirklich von seinen Brüdern GTI und GTI Clubsport abgesetzt. Letzterer ist ihm sogar ziemlich auf den Fersen. Nur noch 14 kW (20 PS) und 20 Nm trennen die beiden. Allerdings hat die R-Version noch als Alleinstellungsmerkmal den Allradantrieb. Aber z.B. die Rundenzeiten auf dem Nürburgring, für die der R-Performance eine extra Einstellung hat, gehen mit 7:49:21 zu 7:51 Minuten zugunsten des Fronttrieblers aus, was allerdings auch an den besonderen Qualitäten des Fahrers Benjamin Leuchter gelegen haben mag.

AMG holt gut 74 kW (100 PS) mehr aus dem Zweiliter (siehe letztes Video). VW könnte also mit Sicherheit aufstocken, lenkt vermutlich eher das Geld dafür in neuere Mobilitätskonzepte. Und dann ist so ein Film gut, dass nicht jede(r) potentielle Käufer/in des Golf R das merkt. Äußerlich unterscheidet er sich von den beiden durch eine andere Front unterhalb des Stoßfängers. Der große Heckspoiler ist bei beiden Modellen möglich. Umgerechnet auf 19 Prozent MWSt. erscheinen 8.000 € Unterschied etwas viel, zum Vorgängermodell sind es sogar 3.000 €.


Im Bild oben sehen Sie die vierflutige Abgasanlage von Akrapovic, die, aus Titan gefertigt, gegenüber dem serienmäßigen Auspuff 7 Kilogramm spart, aber ca. 3.800 € zusätzlich kostet. Dafür ist der Sound nicht zuletzt wegen der Klappensteuerung beinahe unbezahlbar. Etwas teurer noch dürfte das Performance-Paket sein, dass 270 km/h Höchstgeschwindigkeit erlaubt und 19-Zöller samt großen Spoiler beinhaltet.










Sidemap - Technik Impressum E-Mail Datenschutz Sidemap - Hersteller