Suche

A     B     C     D     E     F     G     H     I     J     K     L     M     N     O     P     Q     R     S     T     U     V     W     X     Y     Z




Formeln
Alle Tests
F7 F9





2021 Mercedes EQE





Anfang des Jahres hatte man schon vermutet, Mercedes habe den Anschluss in der E-Mobilität verpasst und jetzt kommen in unglaublichem Tempo EQA, EQS, EQB, EQT und EQE. Aber die Sache hat einen kleinen Haken, denn letzterer erscheint erst im zweiten Quartal 2022 auf dem Markt. Irgendwie hat man wohl auch im Konzern den Eindruck gehabt, man müsse jetzt unbedingt vorzeigen, was man alles hat und sich damit z.B. ein wenig von BMW abheben.


Wir begeben uns natürlich jetzt auf die Suche nach Unterschieden des EQE zum EQS. Und wieder das alte Versprechen, denn der neue soll bei gleicher Größe wie die normale E-Klasse so viel Innenraum wie deren Langversion haben. Allerdings gegenüber dem EQS ist der Radstand um 9 cm und die Länge um 27 cm auf knapp unter 5 Meter geschrumpft. Das Dach ist mehr eingezogen und die Kotflügel stärker ausgearbeitet. Aber viel wichtiger erscheint die fehlende große Heckklappe.


Der Gepäckraum ist mit voll nutzbaren Rücksitzen für die Klasse etwas zu klein, kann durch Umklappen der Lehnen auch nur auf 770 Liter erweitert werden. Ansonsten ist das Heck nicht viel anders gestaltet als das des EQS. Hier gibt es ebenfalls ein Leuchtenband, was allerdings vorn weggelassen wurde. Wer genauer hinsieht, entdeckt nur vier angedeutete Wicklungen gegenüber fünf in den Leuchten des größeren Bruders.


Ob man dessen hervorragenden CW-Wert erreicht hat, ist noch nicht sicher. Mehr Länge hilft da ja bekanntlich. Natürlich wird es ihn auch als Allrad und mit AMG-Performance geben, aber auf der IAA 2021 steht er mit einem Heckmotor 30 kW weniger Leistung und 38 Nm weniger Drehmoment gegenüber dem EQS. Man hat offensichtlich alles für einen gewissen Abstand getan. Deshalb gibt es nur die kleinere Batterie und 30 kW weniger maximale Ladeleistung.


Innen sind die Unterschiede geringer. Es gibt wieder drei verschiedene Armaturenbretter (Welch ein Name für diese Ausführung?) und wer den 141 cm breiten Hyperscreen mit drei Bildschirmen unter Glas bestellt, darf seinem/r Beifahrer nicht auf den Bildschirm schauen, wenn der/die gerade z.B. einen Film anschaut. Das Auto merkt das und schaltet diesen ab. Seltsam auch die um nur 4,5° gelenkte Hinterachse, bei der ein maximaler Einschlagwinkel von optional 10° softwaremäßig nachgerüstet werden kann.








Sidemap - Technik Impressum E-Mail Datenschutz Sidemap - Hersteller