Suche

A     B     C     D     E     F     G     H     I     J     K     L     M     N     O     P     Q     R     S     T     U     V     W     X     Y     Z




  Mobiles  

  F7     F9


 Buchladen

 Aufgaben/Tests

 Formelsammlung

 Motoröl-Finder






2005 Bugatti 16.4 Veyron



Nach dem Willen des VW-Konzerns, der den Namen 'Bugatti' der Fa. von Romano Artioli 1998 abkauft, ist es das Auto, an dem sich alle anderen messen sollen. Es wird auf der Autoshow in Tokio 1999 in der jetzigen äußeren Form vorgestellt und ist hauptsächlich das Werk des Chefdisgners Hartmut Warkuss. Der Beiname 'Veyron' erinnert an den 1970 verstorbenen Rennfahrer Pierre Veyron. Obwohl der Bugatti 57 GSC auch schon zwei Jahre zuvor gewonnen hatte, wird der Sieg von Veyron 1939 zusammen mit Wimille in Le Mans durch die Namensgebung besonders betont. Der Spitzenreiter der automobilen Oberwelt ist 1999 immer noch der McLaren F1 gewesen.

Ursprünglich hat der Bugatti einen Motor mit 18 Zylindern. Doch die Konstruktion mit drei RV-Zylinderbänken auf einem Kurbeltrieb gerät zu kompliziert. Offensichtlich brauchen moderne Zylinderköpfe genügend Platz, denn ihr Zu- und Abfuhrsystem von Gasen ist immer komplizierter geworden. Das wäre dann ein echter W-Motor geworden, so ist es nur ein von zwei VR8-Zylinderreihen gebildetes V, das 2001 auf der IAA in Frankfurt vorgestellt wird.

Es dauert dann noch bis 2005, ehe das erste Auto an Kunden ausgeliefert wird. Viele Probleme u.a. mit dem enormen Luftbedarf in dieser Leistungs- und der Bereifung in dieser Geschwindigkeitsklasse haben ihre Spuren hinterlassen. Mit einem Zündschlüssel zugelassen ist er nur bis 360 km/h, mit einem zweiten sind nach zusätzlichem, gründlichen Check durch den/die Fahrer/in auch über 400 km/h möglich. Die allerdings mit Schnellzugzuschlag von bis zu 1 Liter/km und nur zu erreichen, wenn man z.B. die Klimaanlage ausschaltet.

Nicht alle Eigner(innen) testen diese hohe Geschwindigkeit, wie man hört. Denn der Bugatti lässt sich auch sehr schön langsam bewegen. Dann kommt seine makellose Innenausstattung mit vollkommen ausgeschlagenem Leder und die Kombination klassischer und moderner Designmerkmale besser zur Geltung. Es bleibt ein sehr hoher Preis als Eintrittsvoraussetzung für dieses Vergnügen. Man darf gespannt sein, wie viele Investoren solch ein Auto zum Verleihen an Otto Normalverbraucher ordern nach dem Motto: Bugatti 16.4 Veyron - 1000 Euro/h.











Sidemap - Kfz-Technik Impressum E-Mail Sidemap - Hersteller