Suche

A     B     C     D     E     F     G     H     I     J     K     L     M     N     O     P     Q     R     S     T     U     V     W     X     Y     Z




Formeln
Alle Tests
Buchladen
 F7 F9



 Doppelstockwagen 1



kfz-tech.de/PMo60

Es ist ein Elend. Warum? Weil man auch als gutmütiger Mensch gezwungen wird, so viel wegzuwerfen. Wobei einen die Diskussion mit dem Plastik im Meer schon verwundert. Das wird ja in Deutschland so oft erwähnt. Aber wie kann das sein, wo es doch hierzulande kaum noch Mülldeponien gibt?

Die ist zwar von der CO2-Bilanz her bestimmt nicht optimal, aber Sie sollten sich einmal so eine Müll-VerbrennungsAnlage ansehen, bzw. vorführen lassen. Was die im Jahr verbrennt, das schafft das Braumkohle-Kraftwerk nebenan in einer Woche. Nein, kein Ruhmesblatt für dieses Kraftwerk, auch wenn es immerhin schon Fernwärme liefert.

Die MFA ist ihm in punkto Abgasreinigung haushoch überlegen. Was da herauskommt, wird feinstens analysiert. Klar, es bleiben wenige ganz gefährliche Giftstoffe übrig, die in tiefste Erde verbracht werden müssen. Kein idealer Zustand, aber gegenüber der 50-fachen Dreckschleuder nebenan ein Meilenstein.

Zurück zum Plastik. Wie kann das sein, dass in Deutschland Plastikmüll entsteht, der im Meer landet, wo doch alles in die Restmülltonne kommt und das in den anderen Tonnen Ungeeignete herausgefischt wird. Das kann doch nur Idioten/innen betreffen, die trotzdem alles durch die Gegend 'entsorgen'. Aber ob die sich angesichts solcher Bilder zu einem anderen Verhalten bringen lassen?

Warum erzähle wir Ihnen das alles? Weil wir eine Odyssee hinter uns haben bezüglich unseres Druckers. Das kam durch den erklärten Willen, Doppelstockwagen selbst bauen zu wollen. Über den 3D-Drucker hatten wir schon berichtet, Und erste Versuche mit unserem 3D-CAD sind auch schon vielversprechend gelaufen, ebenso wie die Schnittstelle über STL-Dateien.


kfz-tech.de/PMo61

Wandstärken von 1,2 mm (1) und 0,5 mm (2).

Bei der Möglichkeit, ein Musterexemplar für solch einen Doppeldecker für sage und schreibe knapp 20 € einschl. Versand zu erstehen, konnten wir nicht anders als zuzuschlagen. Ehrlich, der Wagen sieht aus wie neu. Damit wird die Messlatte für unsere Absichten wieder ein Stück höher gelegt. Jedenfalls war es absolut richtig, uns so ein Musterexemplar nicht nur für die exakte Vermessung zuzulegen.

Um das noch einmal ins Gedächtnis zurückzurufen, unser 3D-Drucker druckt immer nur mit einem Filament. Es gibt wohl eine Möglichkeit zum Stopp, bei der man das Filament wechseln könnte, aber lieber wäre es uns, man könnte ihn durcharbeiten lassen. Und da bietet unser Muster Hoffnung, denn die Farben sind ausschließlich durch sehr feine Folierung gegeben.

Es wäre die Lösung: Unterbau in schwarz, und alles darüber in grau, der obere Teil des Daches schaut heraus. Also jede Menge Internet-Recherche nach bedruckbarer selbstklebender Folie. Gibt es, durchaus bezahlbar. A-4 reicht aus, weil 297 mm lang. Dazu muss man wissen, dass wir auch noch die Langversion mit 280 mm Kastenlänge erwischt haben und nicht die verkürzte. Unseren alten Canon Pixma iP 2600 herausgekramt.

Schon ewig nicht mehr gebraucht, aber verwahrt. Man weiß ja nie. Hoffnungsvoll an einen unser Windows-Rechner angeschlossen und bei Canon nach einem Treiber gesucht. Ergebins: Nein, für Windows 10 gibt es keinen Treiber mehr für diesen Drucker.


kfz-tech.de/PMo62

Selbst feinste Schrift ist noch lesbar.

Wieviel zahlt eigentlich Canon dafür, dass man mit jeder neuen Windows-Version neue Drucker verkaufen kann? Aber wir wären ja nicht wir, wenn wir uns damit zufriedengäben. Weitere Recherchen ergeben, man könnte es mit dem Treiber für Windows 8.1 64 versuchen. Gesagt getan, funktioniert nicht: 'Der Drucker wurde nicht erkannt.'

Noch nicht einmal ein Bedauern. Auch die anderen Ratschläge haben nur viel Zeit verschlungen. Dann die große Wende: Unseren alten Laptop, jawohl den gibt es noch, mühsam hochgefahren. Die investierte Zeit verdoppelt sich angesichts der Windows-Updates. Ziel erreicht? Ja, aber erst, nachdem wir auch hier den Trick mit dem 8.1-Treiber angewandt hatten.

Er macht irgendwas? Und dann schießt das Blatt heraus, allerdings mit nichts drauf. Und nun, wieder Recherche. Wir hatten ohnehin Zweifel am Druck mit Tinte, weil es irgendwo hieß, die sei nicht wasserfest. Hätten es gerne selbst ausprobiert. Ist auch möglich, wenn man bereit mindestens 37 € incl. Versand zu investieren. Natürlich kommt für so eine Präzisionsaufgabe nur Originaltinte in Frage.

Laserdrucker haben keine Probleme mit der Wasserfestigkeit. Was kosten denn die? Ich hatte schon einmal mit einem solchen geliebäugelt. Ein Kyocera schafft eine Auflösung von 1.200 x 1.200 Pixel, andere zumindest in einer Richtung weniger. Aber auf dem Muster ist Schrift am Rande der Lesbarkeit abgebildet. Und München Hbf sollte man schon noch deutlich lesen können.


kfz-tech.de/PMo63

Und wie es die Künstliche Intelligenz von amazon so will, kriege ich jetzt ein Sonderexemplar zu fassen. Ist mir schon öfter passiert, weil ich mich nie so direkt entscheiden kann. Hat keinerlei Schnickschnack, stammt von 2016, wird aber noch gebaut und hat die besagte hohe Auflösung: Preis 239 €. Wir werden den wohl nehmen und hoffentlich ein wenig stärker an die Qualität unseres Musters anknüpfen können.

Und was hat das mit dem Müll zu tun. Wenn ich mir den alten Canon Pixma iP 2600 anschaue, der nur ein wenig staubbedeckt ist und keineswegs alt aussieht, dann dauert es mich. Ich hätte die Versuche gerne zu Ende geführt, ihm eine echte Chance gegeben, aber nur mit einem alten Laptop laufend und dafür 37 € zu investieren, wo ein neuer Laserdrucker 239 € einschließlich Toner kostet . . .


kfz-tech.de/YMo23







Sidemap - Technik Impressum E-Mail Datenschutz Sidemap - Hersteller