Suche

A     B     C     D     E     F     G     H     I     J     K     L     M     N     O     P     Q     R     S     T     U     V     W     X     Y     Z




Formeln
Alle Tests
Buchladen
 F7 F9



 Motorrad fahren (2)



Nein, so einen Tacho haben sie bestimmt nicht, egal was für einen Pkw Sie fahren. Der ist auch bei weitem nicht der modernste. Aber eben sehr kompakt trotz einer Fülle von Anzeigen. Es gibt Motorräder, da steht der Drehzahlmesser noch mehr im Mittelpunkt.

Haben Sie auch eine verstellbare Windschutzscheibe?

Ist ja auch berechtigt, so schnell wie die Motoren hochdrehen, roter (hier schwarzer) Bereich zwischen 9 und 10.000/min, bei gut über 200 kg Leergewicht kein Wunder. An die hohen Geschwindigkeiten in den Skalen haben sich Autofahrer/innen allerdings auch längst gewöhnt.

Jedoch mit 81 kW (110 PS) 215 km/h schnell sein oder fast 250 km/h bei 110 kW (150 PS), das dürfte dann in der Serie wohl nur bei einem Motorrad möglich sein, zumal diese Leistung bei 9500/min und aus 1,2 Liter Hubraum erbracht wird, natürlich beim Motorrad heutzutage immer ohne Turbolader.

Der Turbolader hat das Motorrad in den 80ern erreicht und gleich wieder verlassen.


Haben Sie auch so eine schicke Abgasanlage in Ihrem Auto von Akrapovic? Möglich wäre es ja seit 2010, aber die 20 Jahre davor hat die Firma solche Anlagen ausschließlich für Motorräder entwickelt. Dort hat man auch viel mehr von so einer teuren Anlage aus Carbon und Titanblechen als unter einem Auto.


Bestimmt haben Sie aber nicht zwei so herrliche, radial verschraubte Bremsen von Brembo mit solcherart gelochten, dünnen Scheiben. Diese haben Nuten, die bei Nässe das Wasser schräg nach außen transportieren. Im Bild ist eine Festsattelbremse zu sehen, deren Kolben nebeneinander auch unterschiedliche Durchmesser aufweisen können. Hinten sind auch Faustsättel möglich.


Nein, eine Federvorspannung können Sie an Ihrem Fahrzeug nicht vornehmen, es sei denn dieses verfügt über ein Gewindefahrwerk. Beim Motorrad geht man noch einen Schritt weiter und macht die Zug- und Druckstufe der Dämpfer (meist unten fürs Aus- und oben fürs Einfedern) verstellbar.

Da wird erst das Dämpferöl warm gefahren und dann z.B. das Heck gewaltsam eingefedert. Dabei muss die Druckstufe einen bestimmten Widerstand leisten, während die Zugstufe dafür verantwortlich ist, wie lange das Heck braucht, um wieder seine alte Höhe zu erreichen.

Der Rohrrahmen ist bei einem Motorrad bisweilen so empfindlich, dass der Hersteller noch nicht einmal eine kleine Bohrung erlaubt. Wiederum sehr ähnlich im Vergleich zum Pkw sind die Assistenzsysteme, wobei die ASB/ESP-Funktionen sogar noch erweitert sind.









Sidemap - Technik Impressum E-Mail Datenschutz Sidemap - Hersteller