Suche

A     B     C     D     E     F     G     H     I     J     K     L     M     N     O     P     Q     R     S     T     U     V     W     X     Y     Z




Formeln
Alle Tests
Buchladen
 F7 F9





1929 Fiat Neckar



Jetzt haben wir schon über Verbindungen zu Frankreich und Polen berichtet, da ist es wohl an der Zeit, sich um die umfangreichen Wurzeln der Zusammenarbeit mit Deutschland zu kümmern.

Angefangen hat das wohl mit der Deutschen Fiat Automobil-Verkaufs AG Berlin von 1922 mit geringer Beteiligung von Turin und hoher von Austro Fiat. Sie ging 1927 eine Kapitalbeteiligung an der NSU AG ein.

Man hat sozusagen Erstberührung mit Autos, den von Maybach entworfenen Stahlradwagen von 1889 gebaut. Auch baute man selbst schon seit längerer Zeit Autos, z.B. den NSU Typ 5/15 PS von 1913 oder den Typ 8/24 PS von 1914.

Deshalb firmierte die Firma ab 1913 auch als 'Neckarsulmer Fahrzeugwerke AG'. Aber das stärkste Standbein blieb neben der Fahrrad- die Motorradproduktion. Immerhin entschloss man sich 1925 ein neues Werk für Die Automobilproduktion in Heilbronn zu bauen.

Aber man hatte sich offensichtlich auch mit Übernahmen verhoben. Außerdem warf die Weltwirtschaftskrise ihre Schatten voraus. Anfangs wurden noch Fahrzeugen mit Fiat zusammen entworfen und gebaut, wie der oben beim Zusammenbau im neuen Werk abgebildete NSU 7/34 PS.

Wenn Sie mit Karosserien von Fiat aus der Zeit vergleichen, können Sie den Rückstand der hier aufgesetzten von NSU sehen. Der Motor stammt übrigens schon von Fiat. Das Fahrzeug eignete sich bestenfalls wegen der Platzverhältnisse als Droschke.


Der erste in Lizenz gebaute Fiat war der 521, bei Fiat 1928 entstanden. Der hatte sechs Zylinder, gut 2,5 Liter Hubraum und 37 kW (50 PS). Ab 1932 gab es den Fiat Ballila als NSU/Fiat 1100 mit veränderter Karosserie, später sogar mit eigenen Kreationen wie Kabriolimousine und Spyder (Video unten).


Die Sonderkarosserien gingen auf das Konto des Karosseriewerks Weinsberg, 1937 ebenfalls von Fiat übernommen. Trotzdem hat man hier auch nach dem Krieg noch eine gewisse Eigenständigkeit behalten. Wir werden noch von dieser Firma hören.

Es gibt allerdings auch Sonderkarosserien, die als Auftragsarbeit zur Fa. Gläser nach Dresden vergeben wurden, z.B. für den NSU/Fiat 1500 (Video unten). Es gingen sowohl Produkte von NSU/Fiat in den Export, als auch in Italien hergestellte Fiats verkauft wurden.


Den 'NSU'-Bestandteil im Namen behielt man auch nach dem Krieg für lange Zeit, ebenso die Ergänzung 'Neckar'.








Sidemap - Technik Impressum E-Mail Datenschutz Sidemap - Hersteller