Suche

A     B     C     D     E     F     G     H     I     J     K     L     M     N     O     P     Q     R     S     T     U     V     W     X     Y     Z




Formeln
Alle Tests
Buchladen
 F7 F9



 Grundsätzliche Prüfung 1



Stellen wir uns einmal ganz dumm und fragen uns, wie wir vorgehen, wenn nichts mehr geht. Das Auto bleibt stumm. Wenn man Pech hat, kann man es nur noch mechanisch öffnen. Aber was tun, wohin sich wenden? Welches Werkzeug?

Eigenartigerweise lässt sich die Frage für ein reines Elektroauto gleich mit beantworten, denn auch dieses verfügt noch über eine 12V-Batterie. Wir sind es allerdings gewohnt, dass diese im Prinzip nur einen Defekt aufweist, wenn sie ein gewisses Alter erreicht hat.

Im schlimmsten Fall hat die Spannungsregelung ausgesetzt und die Batterie ist zu heiß geworden. Oder ein unrechtmäßig eingeschalteter Verbraucher hat sie restlos geleert. Beim E-Auto gibt es aber kaum wirklich alte 12V-Batterien, da kommt das Entleeren noch viel häufiger in Betracht.

Egal, wir müssen sie prüfen. Also mit einem hoffentlich intakten Multimeter (Vielleicht vorher an eine andere Batterie halten.) Rot an Plus und Schwarz an Minus. Wenn man es ganz genau nimmt, muss auch noch einer von beiden ab, aber das bitte mit der Bedienungsanleitung abklären.

Um noch genauer zu sein, muss man sogar den Kern der aus der Batterie herausragenden Pole treffen. Aber hier gilt natürlich der Grundsatz, dass, wenn weiter entfernt schon 12 V gemessen werden können, dann sind die Wege dahin auch in Ordnung.

Es gibt nämlich inzwischen zentrale Punkte, an denen die Batteriespannung gemessen werden soll. Und schon hier gilt es zu bemerken, dass Vorhandensein von Spannung kein Garant für das Vorhandensein von genügend Strom sein muss. Doch dazu später mehr.

Dass beim Lkw fernab von der Batterie auch noch an mögliche 24 V gedacht werden sollte, sei nur nebenbei erwähnt. Immerhin kann man ein Multimeter in der Regel nur überfordern, aber nicht kaputtkriegen, wenn man bei der Spannungsmessung z.B. einen Messbereich zu tief ansetzt.

Eigentlich geht es dann weiter zum Sicherungskasten. Aber welchem? Sehr oft gibt es mehrere. Sie merken, schon hier macht es sich bezahlt, einen Stromlaufplan zu haben. Spätestens, wenn an einem beliebigen Sicherungskasten keine 12V ankommen, braucht man einen solchen Plan.

Wir suchen dann nach einem Kasten mit augenscheinlich eher dickeren Sicherungen. Aber wo geht der Strom rein und wo kommt er heraus. Die Sicherung ziehen bedeutet wiederum, man legt ein System lahm, was sich später durch nicht mehr richtiges Funktionieren rächen kann.

Also Vorsicht! Sich genau über die Konsequenzen informieren. Es wäre nicht das erste Mal, dass bei einer Reparatur mehr Schaden hinterlassen wurde, als vorher vorhanden war. Vielleicht sogar nur ein wenig ziehen, so dass man mit der Messspitze an die Leitung kommt.

Oh wäre es doch so, dass die Batterie nur entladen wäre. Dann könnte man sie wenigstens wieder aufladen und durch (wiederum vorsichtiges) Ziehen von Sicherungen den Bösewicht ermitteln, der sie entladen hat. Aber wenigstens würde das Auto wieder starten.

Jetzt aber stehen wir da mit einer voll funktionsfähigen Batterie und es tut sich trotzdem nichts. Und genau an diesem Punkt verlassen wir das E-Auto. Es muss in der Regel eh' auf einen Trailer gehoben und in die Werkstatt transportiert werden.

Wir gehen noch einmal auf Anfang, setzen uns ins Auto und schalten die Zündung ein. Vielleicht haben wir ja übersehen, dass die Lampen im Display alle leuchteten und sich nur beim Starten nichts tat.








Sidemap - Technik Impressum E-Mail Datenschutz Sidemap - Hersteller