Suche

A     B     C     D     E     F     G     H     I     J     K     L     M     N     O     P     Q     R     S     T     U     V     W     X     Y     Z




Formeln
Alle Tests
Buchladen
 F7 F9



  Bremse löst nicht



Ein sehr ärgerlicher, wenn auch nicht gefährlicher Fehler. Gefährlich kann es allerdings werden, wenn Sie nicht sachgerecht vorgehen. Sie wollen anfahren, aber die Handbremse löst nicht, egal ob am Zugfahrzeug, Hänger oder Auflieger.

Wir üben die Beherrschung der Situation hier an der Hinterachse des Zugfahrzeugs, nehmen zur Vergrößerung der Komplexität auch noch Luftfederung und ABS/ESP hinzu. Das alles können Sie vielleicht besser in der Vergrößerung des Bildes oben erkennen.


Also die Fußbremse erfüllt vermutlich voll ihre Funktion, der Druck beim Betätigen der Bremse sei korrekt. Die Wirkung können Sie natürlich nicht überprüfen, Sie fahren ja nicht. Aber die Überprüfung der Drücke ist schon wichtig, weil wir uns ja jetzt ein wenig der Ursache des Defekts widmen wollen.

Gehen Sie einfach die verschiedenen Druckkessel durch. Wenn Sie sich auskennen, steuern Sie direkt auf den des Handbremskreises zu. Seien Sie froh, wenn Sie leicht zu öffnende Entwässerungsventile haben. Ist das nicht der Fall, dann müssen Sie sich mit den Bauteilen und Leitungen im Bild oben beschäftigen.

Ist das Analysieren entsprechender Messwerteblöcke möglich, bzw. ist der Fehler im Computer schon vermerkt, dann bleibt Ihnen trotzdem der Weg zur Hinterachse nicht erspart. Gibt uns der Computer nicht die gewünschten Werte, so sollten wir eine der Leitungen zur Überprüfung des Drucks öffnen, aber welche?

Wir wollen jetzt einmal an der Hinterachse die entsprechenden Anschlüsse suchen. Eigentlich ist es ganz einfach. Wir haben eine luftgefederte Hinterachse mit je einem Kombi-Bremszylinder rechts und links vor uns. Zu jedem gehen zwei Leitungen. Die Frage, welche Anschlüsse zur Handbremse und welche zur Fußbremse gehören, kann auf mehrfache Weise geklärt werden.

Wenn Sie sich das Bild anschauen, sehen Sie links nur an einer und rechts an beiden Leitungen Prüfanschlüsse. Da die Handbremse nur einen braucht, gehört der linke Prüfanschluss zur Fußbremse. Wenn Sie jetzt der anderen linken Leitung nachgehen, kommen Sie zum Relaisventil. Damit sind auch die beiden rechten Prüfanschlüsse geklärt.

Sie können natürlich auch von dem einzigen linken Prüfanschluss ausgehen. Diese Leitung führt zum ABS-Ventil, zu dem es ein entsprechendes auf der anderen Seite gibt. Damit wären wieder auch rechts die beiden Leitungen geklärt. Wenn Ihnen das immer noch nicht reicht, bewegen Sie sich vorsichtig vor und schauen sich die Bezeichnungen an den Zuführungen unmittelbar am jeweiligen Kombizylinder an. Dabei ist die Fußbremse mit '11' und die Handbremse mit '12' gekennzeichnet.

Dann werden Sie sehr schnell feststellen, dass im Handbremskreis kein Druck vorhanden ist. Wir gehen davon aus, dass vor Ort keine Reparatur möglich ist, bzw. nicht vorgenommen werden soll. Also, wie kommen wir in die Werkstatt? Hierzu hat der Federspeicher eine entsprechende Rückstelleinrichtung, oft noch als langes Gewinde mit Sechskant-Kopf herausragend.

Eine etwas andere Lösung sehen Sie im Video. Deshalb ist es gut, sich mit dem, was einem so alles angehängt wird, vertraut zu machen, denn der Fehler kann durchaus auch am Anhänger oder Trailer auftreten. Und ganz wichtig: Machen Sie sich klar, dass Sie gerade dabei sind, die Handbremse mechanisch zu lösen. Also bitte Vorsorge gegen Wegrollen treffen.

Probieren Sie danach die Fußbremse aus, aber die dürfte eigentlich nicht beeinträchtigt sein.









Sidemap - Technik Impressum E-Mail Datenschutz Sidemap - Hersteller