E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z





Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...


Ganz neu ...


Sitemap Kfz-Technik
Sitemap Hersteller

Deutsch-Englisch
Englisch-Deutsch
Test Engl.-Deutsch
Test Deutsch-Engl.

Geschichte
Kraftfahrzeug
Kfz-Firmen
Kfz-Entwickler
Forscher
Elektrotechnik

Benzinmotor
Benzineinspritzung
Benzin
Zündung
Motronic
Steuern Regeln

Dieselmotor
Diesel
Direkteinspritzung
Aufladung
Common Rail

Hubkolbenmotor
Mehrzylindermotor
Kolben
Motorsteuerung
Kühlung
Schmierung
Abgasanlage

Elektroantriebe
Hybridantriebe
Brennstoffzelle
Dampfmaschine
Zweitaktmotor
Kreiskolbenmotor

Kupplung
Drehmomentwandler
Getriebe
Automatikgetriebe
Achsantrieb
Allradantrieb

Radaufhängung
Lenkung
Felgen, Reifen
Hydr. Bremse
Druckluftbremse

Karosserie
Abtrieb
Modellentwicklung
Instandsetzung
Lackierung
Glas
Klimaanlage

Elektr. Anlage
Batterie
Generator
Starter
Beleuchtung
CAN-Bus
Bedienungsassistent
Bordcomputer
Sicherheit
Komfort
Sound

Ruhender Verkehr
Kfz-Versicherung
Werkstatttest
Leistungsprüfstand
OBD
Schaltungen
Oldtimer
Landwirtschaft
Lkw 1
Anhänger
Werkstoffe

Allgemein 1
Allgemein 2
Allgemein 3
Allgemein 4
Allgemein 5
Allgemein 6
Allgemein 7
Allgemein 8
Allgemein 9
Allgemein 10
Allgemein 11
Allgemein 12



Stichworte/Lexikon

E    Ec    Ed    Ef    Ei    El    Em    En    Eo    Er    Es    Et

   Eu    Ex


E-Gas (Gemischaufbereitung)Steuergerät bestimmt Luftzufuhr zum Benzinmotor selbst.
Ecotronic-VergaserEinzige Vergaserbauart, die ein Steuergerät hat, das Signale der Lambdasonde umsetzen kann
EDS (Elektronische Differentialsperre)Durchdrehendes Rad wird von der entsprechenden Radbremse verzögert.
Effektive Leistung (Formel)Drehmoment an der Kurbelwelle/Kupplung wird mit deren Drehzahl multipliziert.
EigenwerbungAuf sich aufmerksam machen ohne Peinlichkeit oder gar Arroganz
Einarmschwinge (Radaufhängung Zweirad)Fast ausschließlich Hinderrad wird nur von einer Seite aus geführt, Radwechsel z.B. leicht möglich.
Einfahren (Fahrtvorbereitung)Bleibt bei Neufahrzeugen und nach schwerwiegenden Reparaturen nötig, Verstöße dagegen erst viel später wirksam.
Einfedern (Stabilisator)Belastet stärker einfedernde Seite zusätzlich, reduziert Wanken, aber auch Seitenführungskraft der Achse.
Eingelenk-PendelachseAntriebswelle und Rad bilden immer rechten Winkel, positiver Sturz beim Ausfedern möglich.
Einkreisbremse (Hydraulische Bremse)Alle Radbremszylinder sind mit einem Ein-Kolben-Hauptbremszylinder verbunden, Totalausfall bei Undichtigkeit.
Einleitungsbremse (Druckluft)Frühere Ausführung der Druckluftbremse mit nur einer Leitung zur Versorgung und Steuerung der Anhängerbremse
Einparkhilfe (akustisch)Signale der Sensoren in der Stoßstange werden akkustisch ausgewertet, beliebt auch in der Nachrüstung
Einpresstiefe (Felge)Abstand zwischen Auflage der Felgenschüssel (an der Bremse) und der Felgenmitte
Einrohrdämpfer (Radaufhängung)Trennkolben zwischen Ausgleichsraum (Stickstoff) und Ölraum mit Dämpferkolben im gleichen Stahlzylinder
Einrohrdämpfer mit Nut (Radaufhängung)Geringe Ein-/Ausfederbewegungen sind durch Nut im Dämpferzylinder mit weniger Dämpfungskraft möglich
EinspritzabschaltungSchon seit Urzeiten, egal ob Diesel oder Benziner, beim Gaswegnehmen über Leerlaufdrehzahl wirksam
Einspritzdüsen (Prüfung)Ausgebaute Düsen spritzen unter Druck ab, um z.B. Spritzbild zu begutachten, Unfallverhütung beachten.
Einspritzdauer (Äußere Gemischbildung)Einspritzmengen werden meist über die Einspritzdauer festgelegt, wobei natürlich der Einspritzdruck möglichst gleich bleiben muss.
Einspritzmenge (Formel)Der z.B. im Versuch gemessene Verbrauch wird auf ein mögliches Vergleichsmaß für Motoren hochgerechnet.
Einspritzpumpe (Arbeiten am Dieselmotor)Einige Prüfmethoden bei älteren und neueren Dieselmotoren zusammengefasst
Einspritzpumpe (Common Rail)Im Gegensatz zu früheren Einspritzpumpen gleichbleibenden Hochdruck liefernd, wenn auch nach Betriebspunkten unterschiedlich
Einspritzpumpe (Dieselmotor)Frühere Pumpen versorgten jeden Zylinder einzelnen zur richtigen Zeit mit der entsprechenden Einspritzmenge.
Einspritzpumpen-PrüfstandHier können Mengen, Zeitpunkte und Drücke gemessen und eingestellt werden.
Einspritzung (Äußere Gemischbildung)Kraftstoff wird nicht, wie beim Vergaser, durch Unterdruck, sondern durch Überdruck der Luftströmung beigemischt.
Einspritzung (Schubabschaltung)Schon seit Urzeiten, egal ob Diesel oder Benziner, beim Gaswegnehmen über Leerlaufdrehzahl wirksam
Einspritzventil (Benzineinspritzung)Elektrisch zu betätigende Öffnung an der Einspritzleitung, arbeitet kurz vor dem Einlassventil oder oberhalb der Drosselklappe.
Einzelfunkenspule (Zündung)Inzwischen fast völlig im Zylinderkopf verschwundene Spule, die einen einzigen Zylinder mit der nötigen Zündspannung versorgt.
Einzugswicklung (Stromlaufplan)Als Spule Teil des Magnetschalters, der den Ritzeleinzug verstärkt, aber danach abgeschaltet wird.
ElchtestFahrzeug wird unter inzwischen genau definierten Bedingen aus der Spur gebracht, darf auch bei Normalfahreri(n) nicht kippen.
Elektrische AnlagenFrüher passte ein Schaltplan auf ein DIN-A4-Blatt, heute hat ein Fahrzeug bis zu mehr als 50 Steuergeräte ...
Elektrische BremseKeine Bremsflüssigkeit und damit keine Undichtigkeit mehr, die Handbremse gibt es schon rein elektrisch ...
Elektrische Bremse (Bremssattel)Möglicht leichter Elektromotor soll bei Bedarf rasend schnell bei hoher Temperatur Bremsbeläge kräftig andrücken.
Elektrische Leistung (Formel)Man multipliziere Spannung und Stromstärke.
Elektrische ServolenkungElektromotor am Lenkrohr oder an der Zahnstange ersetzt Druckerzeugung, Steuerung und Arbeitzylinder.
Elektrischer FensterheberProbleme: Ansteuerung über CAN-Bus, Abschaltung bei Störung (Unfallverhütung)
Elektrischer Leistungsbedarf (Generator)Man könnte die Wattzahlen aller Verbraucher addieren, braucht aber eine Statistik, wie häufig jedes gebraucht wird.
Elektroantrieb (Fahrzeug)Es gibt sie zu nicht ganz günstigen Preisen, sie sind gut nutzbar im Stadtverkehr, Problem: Batterie-Lebensdauer
Elektrohydraulische BremseBremsdruckerfassung durch Steuergerät, Druckerzeugung elektrisch, Notbremsung klassisch auf Vorderräder.
Elektrohydraulische PumpeErzeugt mit Elektromotor z.T. sehr hohe Drücke um z.B. ein Cabrio-Verdeck zu öffnen/schließen.
Elektromagnetische Leerlaufabschaltung (Vergaser)Über Klemme 15 gesteuerter Elektromagnet, der das Leerlaufsystem komplett abschaltet und Motornachlauf verhindert.
Elektromagnetismus (Grundlage)Zwischen den Enden eines Kupferdrahtes, der durch ein Magnetfeld bewegt wird, entsteht eine Spannung
Elektronisch geregelte KühlungExakt nach Kennfeld gesteuert,wird der Motor schneller warm und ingesamt Energie gespart.
Elektronische DämpferregelungEntweder von Hand oder automatisch in Millisekunden während der Fahrt verstellbare Dämpferhärte
Elektronische DieselregelungBisher mechan./hydraulische Regelung wird von der viel kleineren, leistungs-
fähigeren Elektronik übernommen.
Elektronische DiffenzialsperreDreht ein Rad einer angetriebenen Achse durch, wird es abgebremst.
Elektronische DruckluftbremseDer Bremsdruck wird nach vielfältigen Parametern verändert, bevor er an den Radbremsen wirksam wird.
Elektronische Regelung der Axialkolbenpumpe (Diesel-Einspritzung)Mengenregelung durch Stellmotor, Spritzbeginnverstellung durch Taktventil
Elektronische Regelung der Reihen-Einspritzpumpe (Dieselmotor)Mengenregelung durch Stellmotor, Spritzbeginnverstellung durch Hubschieber
Elektronische Reifendruck-ÜberwachungBatteriebetriebener Sensor im Rad hat eine Art Funkkontakt zu Empfänger im Radkasten
-> Steuergerät
Elektronische SchwingungsdämpfungEntweder von Hand oder automatisch in Millisekunden während der Fahrt verstellbare Dämpferhärte
Elektronisches EnergiemanagementAus Spannung, Stromstärke, Temperatur -> Schutz vor Batterieausfall und wenn doch rechtzeitige Warnung
Elektronisches Gaspedal (Gemischbildung)Steuergerät bestimmt Luftzufuhr zum Benzinmotor selbst.
Elektronisches StabilitätsprogrammÜber-/Untersteuern, Überschlag wird durch rechtzeitiges Bremsen mit richtiger Verteilung verhindert.
Ellipsoid-ScheinwerferDreifach-Ellipsoid-Reflektor braucht Linse und Blende für exakte Hell-Dunkel-Grenze.
Emission (allgemein)Summe aller, festen, flüssigen, gasförmigen Stoffe, die an die Umwelt abgegeben werden.
Emissionen (Aufladung)Motor kleiner oder weniger Zylinder -> weniger innere Reibung, Kühlverluste, weniger Verbrauch, Emissionen
Endothermische MotorenAlle uns bekannten Verbrennungsmotoren arbeiten mit innerer (endothermischer) Verbrennung.
Energie sparenBeugt Klimawandel vor, schont Resourcen und Geldbeutel, macht vom Erdöl unabhängiger.
EnergiesparreifenIst leichter, wird weniger warm und hat sich im Nässegriff deutlich verbessert.
Entsorgung (Schrottverwertung)Schreddern erst, wenn Flüssigkeiten, evtl. Gummi/Kunststoffe entfernt, Airbags/Gasfedern unschädlich sind.
Entwässerung (Druckluftbremse)Entweder regelmäßig abgelassen oder automatisch, würde im Winter zu ernsthaften Störungen führen.
Entwicklung des KraftfahrzeugsListe vieler Geschichtsdaten ...
EOBD II (Europa)Fortlaufende Überprüfung abgasrelevanter Funktionselemente, z.B. Fehlercodes, Steckdosen genormt
ErdölgewinnungBeispiel: Suche -> akkustische Reflexionen, Tiefbohrungen, Pumpen, Supertanker, Raffinerie
Erdgas (Biomasse)Kraftstoff, möglichst nicht aus Nahrungsmitteln, eher aus Holzabfall, Stroh usw., kurze Transportwege
Erdgas (allgemein)Günstig, geringer Kohlenstoffanteil, häufiger als Erdöl
Erdgasbetrieb (Kraftstoffe)Kostengünstig für Vielfahrer: Anschaffung Pkw kostenintensiver, Kraftstoff etwa halb so teuer, umweltfreundlicher.
Erdöl (Geschichte)Ein Stoff, der Weltpolitik und den Ausgang von Kriegen bestimmt hat.
Erste Benzineinspritzung... für Viertakter wird vom Flugzeug über Gutbrod Zweitakter in 300 SL übernommen.
Erster Diesel-PkwWegen Löchern im Tankstellennetz und unruhigem Motorlauf fast nur von Taxifahrern akzeptiert
Erster Lkwersteht schon sehr früh mit erstaunlicher Nutzlast bei bescheidener Motorleistung
Erster Mehrzylinder... wird als Viertakter schon sehr früh von Daimler und Maybach entwickelt.
Erster Pkw-DieselmotorVoraussetzung: Einspritzanlage mit sehr geringen Toleranzen (Bosch), im Betrieb rau, Vorteil: Verbrauch und Kraftstoffpreis
Erster V-MotorAuf der Suche nach mehr Leistung bei gegebener Kurbelwelle den Hubraum vergrößert.
Erstes MotorfahrzeugCugnots sehr frontlastiges, tonnenschweres, dreirädiges Gefährt (1765), sehr schlecht zu lenken.
Erstes MotorradZweirad mit Hilfsrädern, schwierig zu beherrschen, erster Versuch, den Motor auszuprobieren
ESD (Elektronisches Sperrdifferential)Durchdrehendes Rad wird von der entsprechenden Radbremse verzögert.
ESP (allgemein)ESP ist in das ABS-Steuergerät integriert.
ESP (Fahrwerk)Über-/Untersteuern, Überschlag wird durch rechtzeitiges Bremsen mit richtiger Verteilung verhindert.
EthanolHochoktaniger Kohlenwasserstoff (Alkohol), greift u.U. Metalle an, wird Benzin beigemischt.
Europäische Sicherheitsnormen (Karosserie)Pflichttest für europäische Fahrzeughersteller, testet verschiedene Aufprall-, Unterschlag-, Fußgängerszenarien.
Exothermische MotorenDie arbeiten mit äußerer Verbrennung, Beispiele: Dampfmaschine und Stirlingmotor
Extruder (Reifenherstellung)

Bitte hier anklicken, wenn die Seite nicht richtig funktioniert ...


kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis