E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z
Mobiles

Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Steuern/Regeln
Digitaltechnik
Hydraulik 1
Hydraulik 2
Hydraulik 3
Hydraulik 4
Hydraulik 5
Hydraulik 6
Hydraulik 7
Hydraulik 8
Hydraulik 9
Hydraulik 10
Fußhebelwerk 1
Fußhebelwerk 2
Elektromagnetismus 1
Elektromagnetismus 2
E-Dieselregelung
Zündung
Spannungsregler
Leuchtweitenregelung
Tacho-Drehmagnet
Induktivgeber
E-Hydraul. Aktuator
Radsensor 1
Radsensor 2
Drehz.-Bezugsm.-Sensor
Klopfsensor
Temperaturfühler
Thermozeitschalter
Lambdasonde
Leerl.-Füllungsregler
Thermostat
Ultraschallsensor
Fliehkraftversteller
Fliehkraftregler

Hydraulik 1
Hydraulik 2
Hydraulik 3
Sensorik 1
Sensorik 2
Sensorik 3
Sensorik 4
Sensorik 5



  Klopfsensor




Normales Laufgeräusch (unten) und Klopfgeräusch (oben)

Aufgabe

Der Klopfsensor hat die Zündanlage des Benzinmotors entscheidend verändert. Man sprach anlässlich dieser Veränderung auch etwas großspurig vom intelligenten Motor und meinte damit, dass er sich fast jeder Kraftstoffart automatisch anpassen kann. Seitdem sind Motoren, die auf Superbenzin ausgelegt sind, auch mit Normalbenzin betreibbar. Für Super-Plus-Motoren ist auch Superbenzin möglich. Und das alles, ohne irgendeine hardwaremäßige Änderung. Als weiterer Vorteil ergibt sich ein etwas günstigerer Kraftstoffverbrauch, bessere Abgase und höhere(s) Leistung/Drehmoment. Wichtig ist dabei auch die bessere Selbstanpassung bei Alterung des Motors.

Schaltzeichen

Funktion

Für kürzere Motoren reicht meist ein Klopfsensor, bei mehr als vier Zylinder oder V- oder Boxer-Bauart sind schon zwei nötig. Sie werden einfach mit dem nötigen Drehmoment (!) an eine geeignete Fläche des Zylinderblocks geschraubt und mit dem Motor-Steuergerät elektrisch durch die Leitungen 1 und 2 verbunden.
Meist ringförmig wirkt eine mit einer bestimmten Vorspannung eingeklemmte Masse (blau) in Innern des Klopfsensors Schwingungen des Motors entgegen. Dabei überträgt sie Kräfte auf die Piezo-Kristallschicht (rot), bei der auch schon geringe Kräfte an den beiden Oberflächen (schwarz) unterschiedliche Ladungen entstehen lassen. Das Steuergerät interpretiert diese und unterscheidet dabei sehr genau den Motor-Stillstand vom normalen Lauf und der klopfenden Verbrennung. Wichtig ist nur, dass dem Steuergerät durch entsprechende Platzierung des/der Sensors/Sensoren kein Klopfsignal eines Zylinders entgeht.
Interessant ist, dass man zu Versuchszwecken einem Steuergerät durch viele künstliche Signale vorgaukeln kann, es befände sich im Motor. Es zeigt dies durch meist einwandfreie Reaktionen und keine Fehlermeldungen. Wenn man aber versucht, die Signale des Klopfsensors nachzuahmen und das Steuergerät z.B. zur Rücknahme der Zündung zu bewegen, wird es schwierig. Das klappt vielleicht kurzzeitig, aber dann bemerkt das Steuergerät doch entweder ein Fehlen des normalen oder des Klopfsignals.

Wichtig

Beim Anschrauben von Klopfsensoren keine zusätzlichen Unterlagscheiben verwenden.

Piezo -> piedein (griech.) - drücken



kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis