Suche

E-Mail

A     B     C     D     E     F     G     H     I     J     K     L     M     N     O     P     Q     R     S     T     U     V     W     X     Y     Z





  Mobiles  

  F7     F9

 Buchladen

 Aufgaben/Tests

 Formelsammlung





Volvo PV 164




Volvo hat in der Zeit vor dem Krieg eher eine Sechs- als eine Vierzylinder-Tradition. Im schwedischen Taxi leben diese seitengesteuerten Motoren noch eine ganze Zeit weiter, allerdings nur bis zu 10 Jahren, bevor der Volvo 164 erscheint. Und der neue knüpft auch nicht an den alten, sondern am B-20-Vierzylinder an. Man spart Ressourcen, indem man Bohrung und Hub beibehält und diesen Motor im Prinzip um zwei Zylinder erweitert. Die Sparsamkeit in der Entwicklung geht noch weiter, stammt doch der ganze Wagen vom 145 ab, nur der Vorderbau wird verlängert und der vorhandene durch einen wertvoller erscheinenden Kühlergrill ersetzt.


Es ist gar nicht so einfach, die Marktchancen dieses anfangs doch etwas schwächlich motorisierten Autos zu erkunden. Denn die Konkurrenz auch außerhalb der USA von Mercedes, BMW, Opel Ford, Fiat unter anderen ist groß und meist schneller als 170 km/h. Es ist wohl der durch die früheren Modelle erworbene Ruf der Solidität, zusammen mit einer relativ guten Serienausstattung, die sogar Lederpolster einschließt. Am meisten punktet man jedoch mit der Sicherheit, die in dieser Modellentwicklung über Radialreifen, Sicherheitslenkung, heizbare Heckscheibe, Kopfstützen, Automatikgurte, integrierte Überrollbügel, innenbelüftete Scheibenbremsen und besondere Vorsorgen für Seitenaufprall hinausgeht. Am Ende kommt der Wagen sogar noch mit besonders großen Stoßstangen und geänderter Front daher.


Technische Innovation begleitet ihn stärker als andere Volvo-Modelle. Er erlebt, wie sehr eine elektronische Benzineinspritzung den Motor auf Trab bringen kann, freilich, ohne seinen Benzinverbrauch nennenswert einzudämmen. Schließlich ist sogar seine Herstellung gründlich verändert. Im neuen Werk in Kalmar wird er seit 1973 zwar nur montiert, das aber auf einzelnen Wagen, die sich wie von Geisterhand durch die Hallen bewegen. Eine zu der Zeit völlig neue, arbeitnehmerfreundlichere Produktionsmethode. Diese können die Arbeit selbst unter sich aufteilen. Einzelne Wagen können sogar aus der Fertigungslinie herausgenommen werden. Alles Maßnahmen, die zu mehr Wohlbefinden und weniger Krankenstand führen sollen. 12/16



Impressum