E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z


Mobiles F9





Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung

Deutsch-Englisch
Englisch-Deutsch
Deutsch-Spanisch



VW
VW-Videos
VW-Skandal 1
VW-Skandal 2
VW-Skandal 3
VW-Skandal 4
VW-Skandal 5

Geschichte 1
Geschichte 2
Geschichte 3
Geschichte 4
Geschichte 5
Geschichte 6
Geschichte 7
Geschichte 8
Geschichte 9
Geschichte 10
Austausch-Ersatzteile

2016 TSI evo
2016 Tiguan
2016 T-Cross Breeze
Wolfsburg 2015
2015 Passat GTE
2015 Transporter T6
2015 Golf TSI Blue Motion
2015 Touran
2015 Sharan
2015 Caddy
2015 Cross Coupe
2014 Polo GTI
2014 Golf Alltrack
2014 Golf GTE
2014 Passat
2014 Touareg
2014 Scirocco
2014 T5 California
2014 Golf R
2014 T-ROC
2014 e-Golf
2014 Twin-up!
2014 Taigun
2014 Polo
USA: Probleme mit Diesel
2013 E-up!
2013 Golf Sportsvan
2013 Golf Variant
2013 Golf GTD
2013 Golf Blue Motion
2013 XL 1
2013 Erdgasbetrieb
2013 Ende T2 aus Brasilien
2012 Golf 7 GTI
2012 Cabrio GTI
2012 Crafter Facelift
2012 Messeaufwand
2012 Golf 7
2012 Golf 7 - Entwicklung
2012 M. Querbaukasten
2012 Motorentechnologie
2012 CC
2011 Tiguan
2011 up!
2011 up!-Motor
2011 Golf Blue Motion
2011 Beetle
2011 Golf Cabrio
2011 Jetta
2010 Caddy
2010 Dreizyl.-Diesel
2010 Touareg
2010 Amarok
2010 Sharan
2010 Passat
2010 Touran
2010 T5 Facelift
2009 TDI 1,6
2009 Multivan
2009 Polo
2008 Passat CC
2008 Golf 6
2008 Scirocco
2007 Tiguan
2006 Eos
2006 Crafter
2005 Polo GTI
2005 Passat B6
2005 Fox
2004 Golf Plus
2004 Golf 5 GTI
2003 Golf 5
2003 Touran
2003 New Beetle Cabrio
2003 Sharan
2003 Transporter T5
2003 Caddy
2003 Race Touareg
2002 Golf R 32
2002 Touareg
2002 1-L-Auto
2001 Phaeton
2001 3-L-Lupo
2001 Polo 4
2001 Passat W8
1999 Studie Heck
1999 Studie Front
1998 Golf Cabrio
1998 New Beetle 1
1998 New Beetle 2
1998 Golf 4
1998 Lupo
1996 Passat B5
1994 Polo 3
1993 Golf 3 Cabrio
1993 Golf Stromer
1992 Golf GTI 3
1992 Golf 3
1992 Der letzte T3
1990 Motor zerlegt
1990 Transporter T4
1990 Golf Country
1989 Taro
1988 Corrado
1988 Passat B3
1985 Polo G40
1985 Golf GTI 2
1985 Transporter Syncro
1983 Golf 2
1981 Santana
1981 T3 (Dieselmotor)
1981 Scirocco 2
1981 Polo
1980 Passat B2
1979 Jetta
1979 Iltis
1979 Transporter T3
1978 Golf 1 Cabrio
1976 Erster Dieselmotor
1976 Golf GTI
1975 Polo
1975 LT
1974 Golf 1
1974 Scirocco 1
1973 Käfer Motor
1973 412
1973 Passat B1
1972 Transporter T2
1971 SP
1970 K70
1970 Käfer 1302
1970 Buggy
1969 181
1969 VW-Porsche
1968 Käfer
1968 411
1967 Transporter T2
1967 T2 Technik
1966 Käfer
1965 Käfer
1964 Käfer
1964 Fridolin
1963 Käfer
1963 Typ 3
1962 Käfer
1962 Karmann Typ 34
1957 Kaefer - USA
1956 Käfer
1955 Baubeginn Werk Hannover
1955 Karmann Ghia
1954 Beutler Käfer
1952 Kaefer Stoll Coupé
1952 Campingwagen T1
1951 Samba Bus
1951 Export Käfer
1951 Krankenwagen T1
1950 Export Käfer
1950 Typ 2 T1
1950 Technik T1
1949 Käfer Cabrio
1949 Käfer Cabrio
1947 Käfer Spezialversion
1946 Typ 2 Vorläufer
1945 VW-Käfer
1943 Schwimmwagen
1941 Kommandeurswagen
1940 Kübelwagen
1938 Cabrio Prototyp
1938 Typ 60
1937 Vorserie
1936 Prototyp
VW Käfer
Käfer Cabrio (geschl)
Käfer Cabrio (offen)
Käfer Wartungsplan
Käfer Schaltplan
Käfer Motor 1
Käfer Motor 2
Käfer Motor 3
Käfer Technik
Käfer Motortechnik 1
Käfer Motortechnik 2
Käfer Triebwerk
Käfer Getriebe
Käfer Radaufh., Bremsen


  VW Touareg





VW Touareg
Motorbauart
Hubraum, Bohr. * Hub
Verdichtung
Motorsteuerung
Drehmoment
Leistung
CO2-Emission
BauartFrontmotor, Allradantrieb
GetriebeManuell-Sechsgang, Automatik Sechsgang (optional)
Radaufhaengung vornDoppelquerlenker
Radaufhaengung hintenMultilink
LenkungZahnstange, Servo
BremsenScheiben, innenbelüftet, Festsattel, 6 Kolben vorn, 4 Kolben hinten
Radstand2.855 mm
Wendekreis11.600 mm
Räder min/max235/65 R 17 (7,5")
275/40 R 20 (9")
Länge4.754 mm
Breite1.928 mm
Höhe1.726 mm
Tankinhalt100 Liter
Ladevolumen min/max555/1.570 Liter
cW-Wert0,38
Zuladung476 kg
Leergewicht2.214 - 2617 kg incl. Fahrer(in)
Höchstgeschwindigkeit
Kaufpreisab 40.500 Euro
Baujahrab 2002

Um es vorweg zu sagen, zwei Dinge scheinen mit dem Touareg unvereinbar, günstiger Verbrauch und Parkplatzsuche. Alles andere können Sie diesem Auto abverlangen: ein ziemlich bulliges Prestige, außerordentliche Fahrleistungen und ausreichend Platz im Innenraum. Ach ja, vom vorteilhaften Kaufpreis haben wir noch nicht gesprochen. Jawohl, denn er ist bei vergleichbarer Ausstattung billiger als der Cayenne und auch als der Q7.

Wenn Sie allerdings diesen Kaufpreis verdoppeln wollen, dann ist das fast mühelos möglich. Sehr hilfreich dabei ist der oben in der Tabelle nicht erwähnte W-Zwölfzylinder, der inzwischen nur im Individual- und R- Line-Programm angeboten wird. So entsteht dann ein Geländewagen, der 250 km/h schnell ist, aber für das Gelände dann doch andere Reifen braucht, sonst fährt ihm dort der 30 Jahre alte Lada Niva auf und davon.

Der Charakter des Touareg offenbart sich noch mehr in dem wenig an einen afrikanischen Volksstamm erinnernden Innenraum. Oberklasse-Feeling, so weit das Auge reicht. Wie gut, dass hinten noch zwei Leute Platz finden. So ergibt sich eine Klimaanlage, bei der wirklich jeder seine eigene Klimazone einstellen kann. Sie sind damit in der Oberklasse angekommen, von den Maßen und der Technik her klar oberhalb der M- Klasse von Mercedes angesiedelt.

Die Verdoppelung gibt es auch im Maschinenbereich. Da bildet der kleinste Dieselmotor mit fünf Zylindern in Reihe genau die Hälfte des größten Dieselmotors mit zehn Zylindern in V-Form. Interessant ist dabei ein Vergleich der Drehmomente und Leistungen. Trotz des relativ kleinen Motors, wenn Ihnen jemand erzählt, er fahre seinen Touareg mit zehn Litern auf 100 Kilometer, lassen Sie ihn mit Hinweis auf das Leergewicht, die Querschnittsfläche von 2,78 m² und den Luftwidersstandsbeiwert abblitzen.

Konkurrenten
Mercedes ML
BMW X5
Jeep Grand Cherokee
Range Rover

Ein besonderes Ausrufezeichen setzt der V10-TDI ab ca. 60.000 €. Schauen Sie sich oben dessen Leistungs- und besonders dessen Drehmomentwerte an. Es sind eben nicht nur zehn Zylinder, die da ziehen, sondern auch zwei Turbolader. Schaltgetriebe disqualifiziert sich vermutlich schon wegen dieses Drehmoments von selbst. Allerdings darf man angesichts des hohen Eigengewichts besonders beim Anfahren auch nicht zu viel erwarten. Nein, so richtig spontan wie ein großer Saugmotor-Benziner ist der V10-TDI nicht.

Aber er soll ja eigentlich noch mehr im Gelände punkten. Das freilich tut er, wenn auch nicht signifikant besser, als es ein V8-Diesel könnte. Bei diesem Motor schwingt erkennbar eine Menge Prestige mit. Es ist die Zeit, da VW sich mit Touareg und Phaeton in die Oberklasse aufmacht und da ist so eine leichte Übertreibung nötig, um genügend Aufmerksamkeit zu erlangen. Immerhin kann der Koloss bis zu 3,5 Tonnen an seinen nicht immer sichtbaren Schlepphaken nehmen.

Im Antrieb der beiden Achsen fehlt einem voll ausgestatteten Touareg nichts außer einer echten Sperre für die Vorderachse. Hier scheint der Bremseneingriff auch in schwerem Gelände zu genügen. Hinten kann man die Sperre hinzukaufen, in der Mitte ist sie grundsätzlich vorhanden, zusammen mit der Geländeuntersetzung. Es fehlt auch nicht die Luftfederung, die hier weniger zur Komfort- als vielmehr zur Höheneinstellung wichtig ist. 11/14






kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis