E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z


Mobiles



Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Deutsch-Englisch

Reisen



Toyota
Lexus

Toyota 1
Toyota 2
Toyota 3
Toyota 4
Toyota 5
Geschichte (kurz)
Hybrid-Prinzip
Brennstoffzellentechnik

2016 Prius
2016 RAV 4
2016 RAV 4 Hybrid
2015 Hilux
2015 Auris
2014 Yaris
2014 TS 040 Hybrid
2014 Mirai - FCV
2014 Aygo
2014 50 J. Corolla
2014 Land Cruiser
2013 RAV4
2013 i-Road
2012 Aygo
2012 Prius Plug-in
2012 GT86
2011 Hilux
2010 Verso S
2010 Auris
2009 Land Cruiser
2009 Avensis
2009 Verso
2008 IQ
2006 RAV4
2005 Aygo
2003 Prius II
2000 Avalon
2000 MR 2
1999 Celica
Hybridantrieb 1
Hybridantrieb 2
MOST-Bus
1994 RAV4
1993 Supra
1989 Celica
1986 Supra
1980 Celica
1979 Crown
1978 Celica TA 40
1977 Cressida RX 30
1976 Celica
1971 Crown
1965 Sports 800
1962 Crown
1936 AA Sedan



  Toyota i-Road




Toyota i-Road
BatterieLi-Io, 50 km Reichweite (Herstellerangabe)
Leistung2 kW (2,7 PS)
BauartDreirad, Hinterradantrieb
Radstand1.700 mm
Wendekreis< 2.000 mm
Länge2.350 mm
Breite850 mm
Höhe1.445 mm
Höchstgeschwindigkeit48 km/h
Baujahrab 2013

Dreiräder sind im Automobilbau gar nicht so selten. Unter denen gelten natürlich die mit zwei Rädern vorn und einem hinten eindeutig als die kippsichereren. Treibt man das hintere an, spart man das Ausgleichsgetriebe. Wirklich selten ist allerdings ein Fahrzeug, dessen Hinterräder gelenkt werden. Warum die Idee ausgerechnet bei Toyota geboren wurde? Vielleicht weil die auch Gabelstapler herstellen, sogar solche mit nur einem Rad hinten. Und dort ist bei Gabelstaplern immer die Lenkung.

Bisher nur ein Konzept

Und noch etwas mag man von den Gabelstaplern übernommen haben, die 48V-Anlage. Das hat im Kfz-Bereich gerade Priorität, weil man damit weit genug wegbleibt von der gefährlichen 60V-Grenze. Hier darf dann jeder Kfz-Techniker auch ohne Hochvolt-Schulung ran. Allerdings enthält das i-Road auch viele Besonderheiten gegenüber dem Gabelstapler. Der wird aus Kostengründen meist noch mit Strom aus Bleibatterien gefüttert. Das Gewicht ist hier reichlich unwichtig, die Kosten sind es nicht.

Renault Twizy 2012

Auch sind die Bleibatterien leicht auswechselbar. Beim i-Road sind die mit Lithium-Ionen kleiner, leichter und viel teurer und werden nach maximal 50 Kilometern z.B. an einer Haushaltssteckdose aufgeladen. Ganz anders ist auch das Fahrwerk, weil die Räder vorn sich einzeln computergesteuert auf und ab bewegen und damit die Kippneigung auslösen, mit der das Fahrzeug sich in die Kurve legt. Der Federungskomfort soll nicht so besonders sein. Allerdings ist bei der Höchstgeschwindigkeit ohnehin nur Stadtverkehr anvisiert.

Vier i-Roads passen auf einen Pkw-Parkplatz.

Sitzt man erst einmal, fühlt man sich eher wie in einem Auto als auf einem Motorrad. Hinten ist noch ein zweiter Sitz, bei dem die Beine allerdings neben dem vorderen platziert werden müssen. Man ist also vor Regen sicher, muss allerdings bedenken, dass auch das Dach zur kurveninneren Seite kippt und dort entsprechend Platz vorhanden sein muss. Vorsicht ist ohnehin geboten, weil die Knautschzone naturgemäß begrenzt ist. Trotzdem dürfte es sich hier um einen Knüller handeln.


Es ist halt nicht nur ein Fahrzeug, sondern es geht um ein Telematik-Konzept. Der/das i-Road beansprucht weniger als die halbe Breite eines normalen Pkw und soll in ein Sharing-System mit Smartphone-Aktivierung eingebunden werden. Es kann dann zu Hause, aber auch im öffentlichen Raum abgestellt und geladen werden. Praktisch jede(r) könnte es dort ordern und benutzen. Schauen sie sich die Videos an, wie man damit auf engstem Raum zurechtkommt. 10/14


Toyota PM



kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis