E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z


Mobiles



Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Deutsch-Englisch

Reisen



Toyota
Lexus

Toyota 1
Toyota 2
Toyota 3
Toyota 4
Toyota 5
Geschichte (kurz)
Hybrid-Prinzip
Brennstoffzellentechnik

2016 Prius
2016 RAV 4
2016 RAV 4 Hybrid
2015 Hilux
2015 Auris
2014 Yaris
2014 TS 040 Hybrid
2014 Mirai - FCV
2014 Aygo
2014 50 J. Corolla
2014 Land Cruiser
2013 RAV4
2013 i-Road
2012 Aygo
2012 Prius Plug-in
2012 GT86
2011 Hilux
2010 Verso S
2010 Auris
2009 Land Cruiser
2009 Avensis
2009 Verso
2008 IQ
2006 RAV4
2005 Aygo
2003 Prius II
2000 Avalon
2000 MR 2
1999 Celica
Hybridantrieb 1
Hybridantrieb 2
MOST-Bus
1994 RAV4
1993 Supra
1989 Celica
1986 Supra
1980 Celica
1979 Crown
1978 Celica TA 40
1977 Cressida RX 30
1976 Celica
1971 Crown
1965 Sports 800
1962 Crown
1936 AA Sedan



Geschichte von Toyota 5


Vorige Seite ...

Von schlimmen Zeiten ist zu berichten, nicht nur während, sondern auch nach dem Zweiten Weltkrieg. Es ist immer wieder das gleiche Dilemma. Es werden hauptsächlich durch militärische Anforderungen riesige Kapazitäten aufgebaut, die aber nachher weder ihrer Art nach noch vom Produktionspreis her absetzbar sind.

Hinzu kommt die Struktur der Fertigung, die sich fast nur an der Deckung des Bedarfs richtet, gegen Ende des Krieges z.B. sogar Lkws mit Fahrerhaus aus Holz und nur einer gebremsten Achse hervorbringen, und Fertigungsprinzipien, auf die nachher kaum aufgebaut werden kann. Die zarten Pflänzchen von Toyotas neu eingeführten Methoden werden dabei gründlich zertreten.

Natürlich werden Lkw zur Beseitigung der Berge von Schutt gebraucht, aber der Hunger der Menschen ist vordringlicher. So produziert man bei Toyota zunächst alles Mögliche bis hin zur Fischpaste, ehe man wieder an die Fertigung von Fahrzeugen denken kann. Allerdings scheint das Hauptwerk in Koromo (Toyota City) mit 'nur' fünfzigprozentiger Zerstörung noch Glück gehabt zu haben.

Das war ja ohnehin auch kein reiches Land vor dem Krieg. Aber jetzt ist die Not groß. Immerhin hat man das Joch des Militärs erfolgreich abgeschüttelt. Nie wieder soll in Kriegsgeschehen außerhalb des Landes eingegriffen werden. Ein Junktim, das übrigens zurzeit (2015) auch anlässlich der Bedrohung durch den IS auf der Kippe steht.

Nicht vergleichbar mit der Oberhoheit durch das Militär hat man es jetzt mit der Oberhoheit der Amerikaner zu tun. Die lösen große Konzerne auf und bestimmen mit ihren Eingriffen in die Wirtschaft u.a. auch, was fortan produziert werden darf. In diesen Zusammenhang fällt die endgültige Trennung von Toyota und der 'Spinning and Weaving Company'.

Wie so oft nach Kriegen kommt die Inflation und nicht nur bei deren Bekämpfung zeigt sich der grundsätzliche Unterschicht der japanischen und der amerikanischen Mentalität. Letztere baut auf unerbittlichen Konkurrenzkampf mit sehr viel Egoismus sowohl von Seiten des Kapitals als auch der Arbeitnehmer, während die japanische Gesellschaft eben auf Konsens und Ausgleich setzt.

Das wird sich unter dem Druck der neuen Zeit und der Besatzungsmacht zunächst ein wenig ändern und viel später noch viel mehr, wenn nämlich nicht mehr die ein Arbeitsleben dauernde Zugehörigkeit zu einem Unternehmen das Kredo ist. Aber schon in der Zeit um 1950 ist die Situation nicht nur für Toyota so, dass Entlassungen unvermeidlich sind. Kiichiro Toyoda ist weiter weg von seinem Ideal denn je.

Wenn es noch Kategorien unterhalb des Bankrotts gäbe, für Toyota wären sie zutreffend. Da nützt es für den Moment auch wenig, wenn ein neuer Kleinwagen neben dem Lkw in sehr begrenzter Zahl in die Produktion aufgenommen werden darf. Es gibt schlicht kaum Menschen, die ihn sich leisten können. Und die Inflation, sie galoppiert.

Noch schlimmer wird es, als sie mit drastischen Mitteln gestoppt wird. Denn Inflation ist im Prinzip die Gewährung eines Kredits ohne Sicherheit von der zum Gelddruck berechtigten Nation an die Privat- und Geschäftsleute. Wird dieser plötzlich entzogen, sind massenhafte Insolvenzen unvermeidlich.

Und als wäre das noch nicht Schicksal genug, funktioniert der Bau des neuen 'SA' (Bild oben) nicht. Der hat übrigens nicht etwa den Sechszylinder, sondern einen 1-Liter-Vierzylinder mit 27 kW (20 PS) an Bord. Aber ansonsten viele Neuerungen wie z.B. eine selbsttragende Karosserie und damit zwar nicht notwendig, aber in diesem Fall verbunden, ein komplizierteres Fahrwerk. 10/15


Wird fortgesetzt ...


kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis