E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z




Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...


Ganz neu ...


Japan 1
Japan 2
Japan 3
Japan 4

Subaru

Geschichte
Sechszylinder-Boxer
2015 Levorg
2013 BRZ
2012 Forester
2011 XV
2011 Terzia
2011 WRX STI
2009 Outback
2009 Legacy
2008 Legacy Diesel
2008 WRX STI
2003 B11S
1991 SVX
1988 XT
1958 Van 360
1958 360



Subaru Legacy Diesel






Subaru Diesel
MotorBoxer-Vierzylinder
Hubraum1998 cm³
Bohrung * Hub86 * 86 mm
Verdichtung16,3 : 1
AufladungVTG-Lader
Motorsteuerung2 * DOHC (1 Einfachkette)
Ventile4 je Zylinder
GemischbildungCommon-Rail
Drehmoment350 Nm bei 1800/min
Leistung110 kW (150 PS)
Nenndrehzahl3600/min
Präsentation2008

Wenn Massenkräfte erster und zweiter Ordnung vollkommen ausgeglichen sind, dann ist das für sportliche, hoch drehende Benzinmotoren sicherlich ein Vorteil. Aber gilt das auch für einen Diesel, dessen Nenndrehzahl zudem auch noch deutlich unter 4000/min liegt? Immerhin profitiert er fahrwerkstechnisch vom niedrigen Schwerpunkt.

Geht es nach technischem Interesse, dann ist dieser neue Motor allemal faszinierend. Kurz bauend mit einem Zylinderkurbelgehäuse aus Aluminium, nicht breiter als ein Benziner gleichen Typs und mit allen Wohltaten der modernen Dieseltechnik ausgestattet. Es fehlt nur noch das System des geschlossenen Partikelfilters.

Ein Diesel mit vier obenliegenden Nockenwellen, da hat es der Reihenmotor leichter. Immerhin werden sie von einer Kette angetrieben. Die Hauptlagerung der Kurbelwelle zwischen jedem der Zylinder ist in der Geschichte der Boxermotoren nicht üblich, aber z.B. bei Porsche ab 911 Standard und für einen Diesel wohl unbedingt nötig. Interessant ist auch die quadratische statt der langhubigen Auslegung.




kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis