E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z
Mobiles

Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Deutschland 1
Deutschland 2
Deutschland 3
Deutschland 4
Deutschland 5

Trabi 1
Trabi 2



  Trabant (Volks-Wagen der DDR)




 

   

Ergänzungen von Jürgen Adler

Während die Kunststoffkarosserie schon im Jahr 1954 entwickelt wird, beginnt seine Serienfertigung erst 1958. Die Kunststoffkarosserie wird aus der Not des Mangels an Stahl geboren. Man übernimmt ansonsten viel von der Vorkriegs-Tradition der DKW-Werke in den VEB Sachsenring. Da ist zunächst der von einem Gebläse gekühlte Zweizylinder-Zweitaktmotor mit 500 cm³ und 13 kW (18 PS) bei 3750/min und einer Verdichtung von nur 6,7 : 1. 1969 wird die Verdichtung auf 7,6 : 1 angehoben und die Leistung durch Hubraumerhöhung um 100 cm³ auf 19 kW (26 PS) bei 4200/min gesteigert. Technisch bemerkenswert ist der gesteuerte Einlass über Drehschieber im Kurbelgehäuse.

Das Drehmoment wird in für damalige Verhältnisse ungewohnter Weise über Scharniergelenke auf die Vorderräder übertragen. Die Radaufhängung erfolgt über Doppelquerlenker mit je einer halben Blattfeder als oberer Lenker an jeder Seite. Eine heute noch moderne Zahnstangenlenkung mit allerdings ungewöhnlich langen Spurstangen und Teleskopstoßdämpfer runden die Konstruktion ab. An dieser Konstruktion wird in der gesamten Produktionszeit nur das Wechselgetriebe (Vollsynchronisation) und die Motorleistung geändert. Es bleibt bei Trommelbremsen vorne, allerdings in Duplex-Anordnung. Immerhin werden die Antriebswellen mit Gleichlaufgelenken ausgestattet.



kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis