E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z
Mobiles

Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Rolls-Royce
Charles Stuart Rolls
Henry Royce
Geschichte

2014 Ghost II
2013 Wraith
2012 Drophead Coupe
2003 Phantom
1993 Silver Spur III
1986 Corniche II
1980 Silver Spirit
1968 Phantom VI
1965 Silver Shadow
1955 Silver Cloud
1952 Silver Wraith
1945 Avon
1935 Phantom III
1933 Merlin
1929 R-engine
1929 Phantom II
1927 Phantom I
1920 Silver Ghost
1911 Spirit Of Ecstasy
1907 Silver Ghost



  Rolls Royce Phantom


MotorReihen-Sechszylinder
Hubraum7.668 cm³
Leistungca. 74 kW (100 HP) bei 2750/min
MotorsteuerungOHV
BauartFrontmotor mit Hinterradantrieb
GetriebeViergang, unsynchronisiert
RadaufhängungStarrachsen, Längsblattfedern
BremseVierrad, Trommeln, mechanisch
Räder6.75 - 21
Leergewichtknapp 3 Tonnen
Bauzeitab 1927
Höchstgeschwindigkeitüber 130 km/h


Henry Royce hat diesen Wagen zwar nicht aktiv mitkonstruiert, aber ihn noch erlebt. Er hat 1920 seine Arbeit im Werk beendet, starb aber erst 1933. An vielen Stellen des Wagens wird deutlich, dass seine Philosophie im Werk weiterlebt. Ein Auto, das wegen seiner langen Lebensdauer in der Regel vererbt wird. Was natürlich nicht heißt, es brauche keine Pflege. Deshalb werden die Chauffeure 14 Tage lang im Werk geschult, mit Abschlussprüfung und die Ergebnisse dem/der Chef/in bekannt gegeben.

Nein, bei einem Rolls-Royce interessiert nicht nur der erfolgreiche Verkauf. Im Prinzip begleitet das Werk einen solchen Wagen ein Leben lang und damit ist nicht das des/der Besitzers/in gemeint. Egal ob diese(r) in Großbritannien oder sonstwo wohnt, man erkundigt sich nach einer Weile nach der Zufriedenheit. Der Vorgänger des Phantom ist der Silver Ghost und neben der Automobilproduktion gibt es schon im Ersten Weltkrieg die von Flugmotoren und Panzern.

Was vielleicht weniger bekannt ist, Rolls-Royce ist in jener Zeit sogar sportlich auf der Höhe. Nein, nicht nur bei den Langstreckenrennen, wo es auf das Durchhaltevermögen ankommt. Er erreicht z.B. 1911 sogar Geschwindigkeitsrekorde. Sportlich kann man trotz der enormen Größe des Wagens vielleicht auch die lange Motorhaube nennen, die bei der Limousine die eher privilegierten, hinten Sitzenden auf die hintere Achse zwingt.

Unten auf den Videos hören Sie, dass von dem riesigen Motor bei Fahrt eigentlich nichts zu hören ist. Da ist das Getriebe entschieden lauter. Das dritte Video zeigt die Startprozedur mit dem Schließen der senkrechten Kühlerjalousie, Zündung in Richtung 'spät', Einschalten des Startvergasers, Standgas regulieren, Vergaser in Richtung 'fett' und Einschalten der elektrischen Kraftstoffpumpe. Immerhin muss man nicht kurbeln.

Das Standgas ist eine frühe Form des Tempomaten, der praktisch parallel zum Gaszug die Drosselklappe des Steigstromvergasers in einer bestimmten Mindeststellung festhielt. Damit war bei diesem Hubraum die einmal eingestellte Geschwindigkeit garantiert. Bei Nacht leuchteten die riesigen Scheinwerfer die Straße gut aus, keineswegs selbstverständlich für Autos jener Zeit. Um Blendung des Gegenverkehrs zu vermeiden, konnte man ihre Höhe vom Fahrersitz aus einstellen.

Der war natürlich fix, wurde eventuell durch Lederkissen angepasst. Vom Rücksitzraum trennte eine kurbelbare Scheibe mit zusätzlich einem kleinen Sprechfenster. Hinten in den Türen befanden sich ebenfalls Kurbelfenster, sogar mit Verbundglas, für damalige Zeit unglaublich. Und wer heute mit 21-Zoll-Felgen protzt, die gab es damals auch schon. 03/15



kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis