E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z


Mobiles F9



Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Deutsch-Englisch
Reisen



Renault
Alpine
Dacia

Geschichte 1
Geschichte 2
Geschichte 3
Geschichte 4
Geschichte 5

2016 Scenic
2015 Talisman
2015 Kadjar
2014 Trafic
2014 EOLAB
2014 Espace
2014 Renault
2014 Twingo
2014 Megane
2013 Koleos
2013 Captur
2013 Scenic
2012 Twizy ZE
2012 Fluence ZE
2012 Twingo
2011 Kangoo
2011 Lotus Renault
2010 Megane CC
2008 Vierradlenkung
2007 Twingo
2007 Laguna
2004 Modus
2004 Twingo
2003 Megane Cabrio
2003 Megane
2001 Avantime
1993 Twingo
1986 Alpine V6 GT
1973 Alpine A 310
1972 Renault 5
1969 Alpine A 1600
1970 Renault 12
1967 Alpine A 110
1967 Renault 10
1965 Renault 16
1962 Renault 8
1961 Renault 4
1958 Caravelle
1956 Dauphine
1947 Renault 4 CV
1939 Juvaquatre
1934 Nervasport ZC4
1934 Celtaquatre
1922 LN
1914 Taxi
1910 Renault
Renault GP 1906
1904 Renault
1903 Renault
1901 Renault
1900 Renault









Renault Floride/Caravelle (Cabrio mit Hardtop)
MotorReihen-Vierzylinder
Hubraum845/956/1108 cm³
Bohrung * Hub58*80/65*72/70*72 mm
Kurbelwelledrei-/fünffach gelagert
ZylinderblockNasslaufbuchsen
Verdichtung-/-/8,5 : 1
MotorsteuerungOHV
GemischaufbereitungEinfach-/Weber-Doppelvergaser
KühlungFlüssigkeit
Drehmoment58/68/83/77,5/79,5 Nm bei 3300/3500/2500/3300/3300
Leistung26/34/35/38/42 kW (36/46/47/52/57,5 PS)
Nenndrehzahl5000/5500/5100/5400/5500/min
BauartHeckmotor (längs) mit Heckantrieb
KupplungEinscheiben, trocken
GetriebeDrei-/Viergang
Aufhängung vornDoppel-Querlenker, Schraubenfedern
Aufhängung hintenPendelachse, Schraubenfedern
Bremsen v/hTrommeln / Schwimmsattel, Bremskraftverteiler
Leergewichtab 810 kg + Fahrer(in)
Höchstgeschwindigkeitca. 100 km/h
PräsentationParis Oktober 1958
Genf März 1958 (Prototyp)
Bauzeit1958 - 1968
VariantenCoupe, Hardtop
Elektrik6/12 V

Die Entwicklung eines für diese Zeit luxoriösen Autos hat viel mit dem amerikanischen Markt zu tun. Immer schon ist Renault hier vertreten, aber nie mit besonderen Absatzraten. Jetzt, nach dem Zweiten Weltkrieg, sind Devisen besonders wichtig, auch weil man dafür wiederum Stahl zur Herstellung weiterer Fahrzeuge kaufen kann. Mit dem 4 CV kann Renault nicht wirklich punkten, weil er trotz der vier Türen doch zu klein und zu teuer ist. Die Caravelle hingegen gilt auch jenseits des Atlantik als chic, aber auch als teuer und ein wenig untermotorisiert.

Einfacher wird es schon bei der Dauphine, die sich in Europa sehr gut verkauft. Sie kann für eine gewisse Zeit mit dem VW-Käfer halbwegs konkurrieren, stürzt aber dann plötzlich um so tiefer. Die Caravelle, so der Name der anfänglich Floride genannten Autos in Amerika, hat da schon größere Chancen. Sie wird gegen den VW Karmann Ghia von 1956 in Stellung gebracht, dem er in manchen Belangen außer dem Fahrwerk immer eine Nasenlänge voraus ist. Die Idee ist die gleiche. Einer braven Limousine mit ebensolchem Motor wird ein aufregendes Kleid verpasst.

Leider hat Ghia inzwischen viel zu tun und beteiligt andere Karosseriers an dem Auftrag von Renault. Pietro Fruas hinreißender Entwurf macht schließlich das Rennen, führt aber prompt zum Streit mit Ghia. Trotz Geburtswehen kommt der Wagen 1959 auch in Deutschland als eine der schönsten Formen der Nachkriegszeit heraus, von Beginn an mit Lieferfristen.

In der Tat folgt die Technik jener Zeit nicht wirklich dem Design. Auch dem berühmten Gordini gelingt es nur, in der zivilisierten Version 26 kW (36 PS) aus den bescheidenen 850 cm³ herauszuholen. Die Räder kann man zwar als unabhängig voneinander aufgehängt bezeichnen, doch hinten hantiert eine Pendelachse mit den bekannten Nachteilen und leider auch ohne die dazu nötigen Schubstreben. Auch eine zu der Zeit in Europa für Kleinwagen normale Gewichtsverteilung von 40 : 60 kann nicht ganz überzeugen. Da ist Übersteuern mit möglichem positiven Sturz des kurvenäußeren Rades fast schon vorprogrammiert.

Das weiß natürlich auch der Hersteller und kontert mit einer neuartigen Kombination aus Schraubenfedern, die mit Atmosphärenluft gefüllte Gummibälge umgeben. Dadurch wird eine gewisse Progressivität der Federung erreicht, weich bei wenig und verhärtet bei mehr Gewicht. Dies wird durch Kolben erreicht, die den Luftdruck beim Einfedern erhöhen. Es hat letztlich nicht viel geholfen. Trotz gleicher Radaufhängung übertrifft das Auto die Dauphine noch in den Überhängen, was weder dem Fahrverhalten noch dem Aussehen guttut. Trotzdem bleibt nicht viel Kofferraum beim Coupe mit 4 und beim Cabrio mit 2 Sitzen. Die Betriebskosten halten sich in Grenzen, wenn auch der geringe Spritverbrauch schon einmal durch einen Werkstattbesuch zusätzlich kompensiert wird.

Im Laufe seiner Bauzeit entwickelt sich das Auto. Da sind zunächst die Änderungen am Fahrwerk, die es vom R 8 übernimmt. Dazu zählen längere Schwingarme hinten, die den positiven Sturz beim Ausfedern reduzieren. Hinzu kommt der größere Motor mit Leichtmetall-Zylinderkopf und deutlich mehr Durchzugsvermögen und Drehfreude. Interessant ist die Verlegung des Kühlers ganz nach hinten, wo er von den Wirbeln der umströmenden Luft lebt. Dadurch kann die Wand zum Motorraum ebenfalls versetzt werden und mehr Innenraum schaffen. Aber da ist der Export nach USA schon längst gestoppt. Dort wird zu dieser Zeit nicht nur ein schönes Äußeres akzeptiert, auch mit den Fahrleistungen muss geglänzt werden. 01/08



kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis