E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z


Mobiles F9



Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung

Deutsch-Englisch
Englisch-Deutsch
Deutsch-Spanisch



Renault
Alpine
Dacia

Geschichte 1
Geschichte 2
Geschichte 3
Geschichte 4
Geschichte 5

2016 Scenic
2015 Talisman
2015 Kadjar
2014 Trafic
2014 EOLAB
2014 Espace
2014 Renault
2014 Twingo
2014 Megane
2013 Koleos
2013 Captur
2013 Scenic
2012 Twizy ZE
2012 Fluence ZE
2012 Twingo
2011 Kangoo
2011 Lotus Renault
2010 Megane CC
2008 Vierradlenkung
2007 Twingo
2007 Laguna
2004 Modus
2004 Twingo
2003 Megane Cabrio
2003 Scenic
2003 Megane
2001 Avantime
1996 Mégane Scénic
1993 Twingo
1986 Alpine V6 GT
1973 Alpine A 310
1972 Renault 5
1969 Alpine A 1600
1970 Renault 12
1967 Alpine A 110
1967 Renault 10
1965 Renault 16
1962 Renault 8
1961 Renault 4
1958 Caravelle
1956 Dauphine
1947 Renault 4 CV
1939 Juvaquatre
1934 Nervasport ZC4
1934 Celtaquatre
1922 LN
1914 Taxi
1910 Renault
Renault GP 1906
1904 Renault
1903 Renault
1901 Renault
1900 Renault



Alpine



Mit 24 Jahren übernimmt Jean Redelé (Bild 1) 1946 kurz nach Ende des Zweiten Weltkrieges die Renault-Werkstatt seiner Eltern in Dieppe (Normandie). Mehr als die serienmäßigen Wagen interessiert ihn noch das Tuning. Erstes Objekt ist der gerade neu erscheinende Renault 4 CV. Ab 1951 nimmt er sehr erfolgreich an Wettbewerben teil.


Es bleibt nicht beim Motortuning. Mit der Hilfe italienischen Designs und Karosseriefertigung entstehen Prototypen. 'Superleggera' ist dort gerade sehr aktuell. Es sind Karosserien aus mit Aluminium überzogenem leichten Rohrrahmen. Im Bild sehen Sie den A 106 von 1956. Ein Jahr zuvor erfolgt die Firmengründung. Der Name 'Alpina' deutet auf den kurz zuvor gewonnenen Alpenpokal hin.


Es sind bis auf die Formel-Rennwagen allesamt reine Heckmotorwagen, die unter der Leitung von Redelé aus der sich langsam vergrößernden Firma stammen. Anfangs geht man von 4 Zylindern und 747 cm³ aus. Die Leistung wird um bis zu 80 Prozent gesteigert, allerdings auf Kosten einer spitzen Leistungscharakteristik mit Nenndrehzahlen jenseits der 6000/min.

Ziemlich viel für die braven OHV-Triebwerke von Renaults Kleinwagen, zumal deren Kurbelwellen in der Zeit klassenüblich nur dreifach gelagert sind. Aus dem Rahmen fallen die fünf möglichen Getriebegänge. Beibehalten wird für sehr lange Zeit die Pendelachse allerdings erträglich durch harte Federn und später doppelte Stoßdämpfer. Im Bild oben der A 108 auf Basis der Dauphine, der sich allerdings bei weitem nicht so gut verkauft wie der A 106.


Ziemlich umfangreich ist inzwischen das Angebot an Karosserien einschließlich Lang-, Cabrio- und Fastback-Version. Sie bleiben teilweise in Produktion, als 1963 der legendäre A 110 erscheint. Er basiert auf der Technik des Renault 8, eine z.B. durch fünf Kurbelwellenlager schon sehr viel bessere Basis für Motortuning.


Der A 110 bedeutet den endgültigen Erfolg der Firma und Bekanntheit weit über die Grenzen Frankreichs hinaus, sehr unterstützt von enormen Rennerfolgen. Es sollen jährlich bis über 80 Siege in entsprechenden Wettbewerben gewesen sein, darunter erste Plätze bei der Rallye Monte Carlo 1973 (Bild 3), den 24 Stunden von Le Mans 1978, der Rallye Europa- und Weltmeisterschaft. Inzwischen ist neben den zwei zusätzlichen Fertigungsstätten in Frankreich auch ein ausländischer Lizenzbau z.B. in Belgien und sogar in Brasilien entstanden.

Mehrere Entwicklungsstufen durchläuft der A 110 von den 1000 cm³ des R8 bis zu 1600 cm³ des R16. Im Laufe der Zeit verdoppelt sich die Leistung fast. Das Drehzahlniveau bleibt relativ hoch, wobei die späteren 1600S-Motoren wieder zu etwas fülligerem Drehmoment auch im mittleren Drehzahlbereich neigen.

Auffällig bleibt auch die geringe Bauhöhe der Fahrzeuge, die bei den Wagen mit kurzem Radstand nicht gerade üppige Platzverhältnisse besonders für große Passagiere bietet. Etwas gemildert wird das bei den Nachfolgen A310 und V6GT. Doch die entstehen schon nicht mehr unter der Regie von Redelé. Der hat seine Anteile nach und nach an Renault verkauft. Nach Auslaufen der letzten Modelle fertigt man in den verbleibenden Fabriken sportliche Renaults (Bilder oben).

Wer sich besonders für die Société des Automobiles Alpine interessiert, sollte sich das diesmal sehr ausführliche Wikipedia-Dossier anschauen, allerdings auch die Diskussion dazu lesen. 12/13


kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis