E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z




Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Deutschland 1
Deutschland 2
Deutschland 3
Deutschland 4
Deutschland 5

Porsche
Ferdinand Porsche
Kurzgeschichte
Geschichte
2015 Boxster Spyder
2015 Cayman GT4
2014 911 Carrera GTS
2014 919 Hybrid
2014 Cayenne Hybrid
2014 Cayenne
2014 911 Targa
2014 50 Jahre 911-Motor
2013 911 GT 3
2013 Macan
2013 911 Turbo
2013 918 Spyder
2013 Cayman
2012 Boxster
2012 911 Cabrio
2011 911
2009 Boxster
2009 Panamera
2009 911 Turbo
2009 911 GT 3 RSR
2008 911 S Carrera Cabrio
2008 911 Targa 4
2006 911 Turbo
2006 911 GT 3 RS
2005 911 Turbo Coupe
2005 RS Spyder
2005 Cayman
2005 Boxster
2003 Carrera GT Motor
2003 Carrera GT
2002 Cayenne
2001 911 Carrera 4S
2000 Boxster
1999 6-Zyl.-Turbo
1999 6-Zyl.-Boxerm.
1997 Turbo Coupe
1997 911 GT 1
1993 911
1993 Turbo (Schnitt)
1991 968
1989 911 Speedster
1986 959
1984 928 Studie 50
1983 956 - 104
1981 924 Carrera GTS
1981 924 Carrera GTR
1981 944
1981 Flugmotor
1979 924 Turbo
1978 928
1977 911 930 Turbo
1977 935
1977 936 Le Mans
1976 924
1973 911 G-Modell
1973 Carrera RS
1973 911 Targa
1971 917 Rosa Schwein
1971 Sechszehnzylinder
1971 Targa
1970 911 S Typ 915
1969 VW-Porsche 914
1969 914 (Achtzylinder)
1969 911
1967 907 Kurzheck
1967 917
1967 911
1967 911 Targa
1966 Erste Crashtests
1966 906 Carrera 6
1966 911 S
1965 912
1964 911
1964 904 Carrera GTS
1964 904
1963 911
1963 911 Motor
1963 Elva
1960 356 B
1960 356B 2000GS Car.GT
1959 754
1959 356 B
1956 597 Jagdwagen
1956 356 Bremse
1956 356 Motor
1953 550 Spyder
1953 Fuhrmann-Motor
1950 356 SL
1948 Erster 356
1947 356 Vorbereitung
1947 Cisitalia
1922 Sascha-Wagen
1898 E-Mobil
1897 Lohner-Porsche
Motordaten


V10-Porsche-Motor
        V-10 Porsche Engine

 

   



Ursprünglich war dieser Saugmotor des Carrera GT wohl für die Rennstrecke konzipiert, wie man an den verkleideten Ansaugtrichtern und den aufwendig geführten Abgasrohren erkennen kann. Neben den Titanpleueln, insgesamt 4 obenliegenden Nockenwellen, den im Zylinderkopf sichtbaren doppelten Ansaugkanälen, den Einzelfunkenspulen und der Kraftstoffversorgung ist vielleicht noch der besonders große Ölkühler (Schnitt) unten erwähnenswert. Als Vorsorge gegen die enorme Querbeschleunigung wird bei der Trockensumpfschmierung das Motoröl an 9 verschiedenen Stellen abgesaugt. Interessant auch die unterschiedlichen Zündabstände bei je zwei Pleueln auf einem Kurbelzapfen, für 10 Zylinder sicherlich verkraftbar.
Im Gegensatz zum reinen Rennfahrzeug hat der Carrera-GT-Motor eine elastische Aufhängung in einem Kohlefaserrahmen. Durch die liegende Heckscheibe ist sein Design erkennbar. Dazu gehören rechts und links die beiden Helmholtz-Resonatoren für dynamischere Aufladung. Hier können Sie im vierten Bild die komplette Ansauganlage sehen. Die Abgasanlage dürfte mit Vor- und Hauptkatalysator erheblich größer als eine renntaugliche sein.
Noch viel deutlicher wird die Abstammung vom Rennmotor, wenn man sich die kleine, etwas schwergängige Zweischeiben-Keramikkupplung anschaut. Zusammen mit einer Trockensumpf-Schmierung und dem quer zur Hinterachse eingebauten Getriebe ergibt sich ein konkurrenzlos niedriger Schwerpunkt. Zu toppen nur noch, wenn der Motor als Boxermotor konzipiert worden wäre, allerdings vermutlich auch etwas schwerer.

Porsche Carrera-GT-Motor
MotorV-Zehnzylinder (68°)
Hubraum5733 cm³
Bohrung * Hub98,0 * 76,0 mm
PleuelTitan
ZylinderNikasil-beschichtet
Verdichtung12,0 : 1
Motorsteuerung2 DOHC (Kette-Zahnräder)
Ventile4 je Zylinder
Zündabstände68° und 76°
SchmierungTrockensumpf, 9-fache Ölabsaugung
KühlungFlüssigkeit
Motorelektronik1 Steuergerät je Zylinderbank
Drehmoment590 Nm bei 5750/min
Leistung450 kW (612 PS)
bei 8000/min
AbgasnormEuro 4
Drittelmix17,8 l/100 km





kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis