E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z




Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Deutschland 1
Deutschland 2
Deutschland 3
Deutschland 4
Deutschland 5

Porsche
Ferdinand Porsche
Kurzgeschichte
Geschichte
2015 Boxster Spyder
2015 Cayman GT4
2014 911 Carrera GTS
2014 919 Hybrid
2014 Cayenne Hybrid
2014 Cayenne
2014 911 Targa
2014 50 Jahre 911-Motor
2013 911 GT 3
2013 Macan
2013 911 Turbo
2013 918 Spyder
2013 Cayman
2012 Boxster
2012 911 Cabrio
2011 911
2009 Boxster
2009 Panamera
2009 911 Turbo
2009 911 GT 3 RSR
2008 911 S Carrera Cabrio
2008 911 Targa 4
2006 911 Turbo
2006 911 GT 3 RS
2005 911 Turbo Coupe
2005 RS Spyder
2005 Cayman
2005 Boxster
2003 Carrera GT Motor
2003 Carrera GT
2002 Cayenne
2001 911 Carrera 4S
2000 Boxster
1999 6-Zyl.-Turbo
1999 6-Zyl.-Boxerm.
1997 Turbo Coupe
1997 911 GT 1
1993 911
1993 Turbo (Schnitt)
1991 968
1989 911 Speedster
1986 959
1984 928 Studie 50
1983 956 - 104
1981 924 Carrera GTS
1981 924 Carrera GTR
1981 944
1981 Flugmotor
1979 924 Turbo
1978 928
1977 911 930 Turbo
1977 935
1977 936 Le Mans
1976 924
1973 911 G-Modell
1973 Carrera RS
1973 911 Targa
1971 917 Rosa Schwein
1971 Sechszehnzylinder
1971 Targa
1970 911 S Typ 915
1969 VW-Porsche 914
1969 914 (Achtzylinder)
1969 911
1967 907 Kurzheck
1967 917
1967 911
1967 911 Targa
1966 Erste Crashtests
1966 906 Carrera 6
1966 911 S
1965 912
1964 911
1964 904 Carrera GTS
1964 904
1963 911
1963 911 Motor
1963 Elva
1960 356 B
1960 356B 2000GS Car.GT
1959 754
1959 356 B
1956 597 Jagdwagen
1956 356 Bremse
1956 356 Motor
1953 550 Spyder
1953 Fuhrmann-Motor
1950 356 SL
1948 Erster 356
1947 356 Vorbereitung
1947 Cisitalia
1922 Sascha-Wagen
1898 E-Mobil
1897 Lohner-Porsche
Motordaten


Porsche Cisitalia





Porsche Cisitalia
MotorbauartBoxer-Zwölfzylinder
Hubraum1493 cm³
Kurbelwelle7 Rollenlager (Hirth)
Motorsteuerung2 * DOHC (Schlepphebel)
Ventile4 pro Zylinder
Aufladung2 Roots-Kompressoren, 1,8 bar Ladedruck
Gemischbildung2 Weber Fallstromvergaser
SchmierungTrockensumpf, 25 Liter
Leistung283 kW (385 PS) bei 10.500/min
BauartMittelmotor, längs, Allradantrieb
GetriebeFünfgang
KarosserieRohrrahmen, Magnesium
Radstand2590 mm
Leergewichtca. 720 kg
Höchstgeschwindigkeitca. 250 km/h
Baujahrab 1947

Man muss sich die Situation vorstellen. Ferdinand Porsche sitzt in französischer Haft, seine Schwester Louise Piech führt offensichtlich die Geschäfte, Oberingenieur Rabe die Technik und Sohn Ferry ist gerade erst ein halbes Jahr frei. Man repariert ehemalige Wehrmachts-VWs, offensichtlich mit noch vorhandenen Teilen.

Da gibt es einen jungen italienischen Industriellen, der an der Ausrüstung des Militärs offensichtlich gut verdient hat und einen Rennstall aufbaut. Zusammen mit dem berühmten Tazio Nuvilari sucht er nach einem konkurrenzfähigen Auto. Bisher verfügen sie nur über den Monoposto oben in den Bildern mit 1100 cm³ Hubraum und 48 W (65 PS) bei 5800/min.

Piero Dusio, so heißt der Retter der Porsches, sieht ein, dass er mit seinem bisherigen Rennstall nicht weit kommt, auch wenn er noch einen alten Maserati besitzt. Übrigens ist Gmünd nur knapp 50 km von der italienischen Grenze entfernt und es gibt einen Verbindungsmann, Rudolf Hruska aus Meran, der Mitkonstrukteur am Auto Union Typ C und spätere Schöpfer des Alfasud.

So und vermutlich auch wegen dem Namen, den Porsche in der Autowelt hat, erhält die Firma den Entwicklungsauftrag für einen Rennwagen mit 1,5 Liter Hubraum und Aufladung u.a. Daran beteiligt ist der in der späteren Automobilgeschichte nicht unbekannte Carlo Abarth.

Man fragt sich, wie so ein Auto im Prinzip in der Holzhütte einer Sägemühle entwickelt werden kann. Gebaut wird es übrigens in Turin. Zwölfzylinder-Boxer mit nur 1,5 Liter Hubraum, Kompressor mit Fünfgang und Allrad in einem Gitterrohrrahmen. Der Hubraum wird von der Formel 1 für aufgeladene Motoren diktiert. Angeblich können die Vorderräder einzeln (!) zugeschaltet werden.

Ach ja, nach dem ursprünglich geschlossenen Vertrag sollten zusätzlich noch ein Sportwagen, ein Traktor und eine Wasserturbine entwickelt werden. Doch schon bei der Vorstellung des GP-Wagens sind diese Pläne Makulatur. Dusios Firma geht es schlecht und inzwischen haben andere Italiener die GP-Bühne betreten.

In einem europäischen Rennen ist der Wagen also nie gelaufen. Dusio lässt ihn nach Argentinien verfrachten und dort macht dieser eine bescheidene Karriere Er gewinnt zwar nicht den dortigen Grand Prix, erzielt aber einen Geschwindigkeitsrekord. Wie der Wagen in die Porschesammlung kommt, das ist wohl eine weitere, spannende Geschichte. 12/09




kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis