E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z




Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Deutschland 1
Deutschland 2
Deutschland 3
Deutschland 4
Deutschland 5

Porsche
Ferdinand Porsche
Kurzgeschichte
Geschichte
2015 Boxster Spyder
2015 Cayman GT4
2014 911 Carrera GTS
2014 919 Hybrid
2014 Cayenne Hybrid
2014 Cayenne
2014 911 Targa
2014 50 Jahre 911-Motor
2013 911 GT 3
2013 Macan
2013 911 Turbo
2013 918 Spyder
2013 Cayman
2012 Boxster
2012 911 Cabrio
2011 911
2009 Boxster
2009 Panamera
2009 911 Turbo
2009 911 GT 3 RSR
2008 911 S Carrera Cabrio
2008 911 Targa 4
2006 911 Turbo
2006 911 GT 3 RS
2005 911 Turbo Coupe
2005 RS Spyder
2005 Cayman
2005 Boxster
2003 Carrera GT Motor
2003 Carrera GT
2002 Cayenne
2001 911 Carrera 4S
2000 Boxster
1999 6-Zyl.-Turbo
1999 6-Zyl.-Boxerm.
1997 Turbo Coupe
1997 911 GT 1
1993 911
1993 Turbo (Schnitt)
1991 968
1989 911 Speedster
1986 959
1984 928 Studie 50
1983 956 - 104
1981 924 Carrera GTS
1981 924 Carrera GTR
1981 944
1981 Flugmotor
1979 924 Turbo
1978 928
1977 911 930 Turbo
1977 935
1977 936 Le Mans
1976 924
1973 911 G-Modell
1973 Carrera RS
1973 911 Targa
1971 917 Rosa Schwein
1971 Sechszehnzylinder
1971 Targa
1970 911 S Typ 915
1969 VW-Porsche 914
1969 914 (Achtzylinder)
1969 911
1967 907 Kurzheck
1967 917
1967 911
1967 911 Targa
1966 Erste Crashtests
1966 906 Carrera 6
1966 911 S
1965 912
1964 911
1964 904 Carrera GTS
1964 904
1963 911
1963 911 Motor
1963 Elva
1960 356 B
1960 356B 2000GS Car.GT
1959 754
1959 356 B
1956 597 Jagdwagen
1956 356 Bremse
1956 356 Motor
1953 550 Spyder
1953 Fuhrmann-Motor
1950 356 SL
1948 Erster 356
1947 356 Vorbereitung
1947 Cisitalia
1922 Sascha-Wagen
1898 E-Mobil
1897 Lohner-Porsche
Motordaten


Porsche Boxster

  Boxer + Roadster = Boxster  



Porsche Boxster/Boxster S
MotorBoxer-Sechszylinder
Hubraum2687/3387 cm³
Bohrung * Hub86/96 * 78 mm
Kurbelwellesiebenfach gelagert
Verdichtung 11,3/11,0 : 1
Motorsteuerung2 DOHC
Ventile4 je Zylinder
Einlass-Nockenwelleverstellbar, 2 Nockenprofile möglich
KühlungFlüssigkeitskühlung
SchmierungTrockensumpf, Ölstandsanzeige
Ansauganlagezweiflutig, umschaltbar
ZündungZylinderselektive Klopfregelung, Einzelfunkenspulen
Abgasregelung2 Vorkatsonden, 2 Nachkatsonden
Drehmoment273/340 Nm bei 4600-6000 / 4400-6000/min
Leistung180/217 kW (245/295 PS)
Nenndrehzahl6500/6250/min
BauartMittelmotor mit Heckantrieb
KupplungEinscheiben, trocken, hydraulisch
GetriebeFünfgang/Sechsgang, Fünfgang-Automatik
Getriebe-GeräuschdämpfungZweimassen-Schwungrad
Triebwerkhydraulisch gelagert
AntriebElektroni Differential Lock
LenkungVariable Lenkübersetzung
Aufhängung v/hMcPherson-Federbein-Achse, ESP
Dämpfungelektronisch
Bremsengelocht, innenbelüftet, ABS
Bremsen vornVierkolben/Sechskolben Keramik
Bremsen hintenVierkolben-Festsattel
Reifen vorn205/55 ZR 17 (6,5") / 235/40 ZR 18 (8")
Reifen hinten235/50 ZR 17 (8") / 265/40 ZR 18 (9")
Radstand2415 mm
Länge4329 mm
Breite1801 mm
Höhe1292 mm
Tankinhalt64 Liter
Leergewichtca. 1380-1440 / 1430-1470 kg + Fahrer/in
Luftwiderstandsbeiwert0,29 - 0,30
Höchstgeschwindigkeitca. 250-255 / 265-270 km/h
Baujahrab 2000
Kofferraum v/h150/130 Liter

Der Boxster stammt aus einer Zeit, als es Porsche nicht so blendend geht wie heute (2007). Er wird als kostengünstige Alternative zum 911 aus dem Prinzip vieler Gleichteile entwickelt. Man dreht einen leicht schwächeren Motor zusammen mit Getriebe und Achsantrieb um 180° und es entsteht ein Mittelmotor-Sportwagen, ein Prinzip, dass bei Porsche schon öfter angewandt wurde, am erfolgreichsten beim 550 Spider. Auch der erste Porsche ist so gebaut. Man wirbt mit dem Schwerpunkt zwischen den Achsen, der durch den Boxermotor noch tiefer liegt, und den damit verbundenen Fahrleistungen. Im Innenraum ist gerade Platz für zwei Personen. Der Kofferraum ist geteilt. Sogar ein Dachträger ist offen oder geschlossen möglich.

Allein die Daten oben sprechen für sich. Beim Boxster sind alle wesentlichen Teile bis auf das Getriebe zwischen den Achsen gruppiert. Ein sehr leistungsfähiger Motor treibt ihn vorwärts. Schauen Sie sich die Bereifung an und gehen Sie von einer äußerst fahraktiven Auslegung der Radaufhängung aus. Hinzu kommt das für die Wagengröße und die Cabrio-Bauweise recht günstige Gewicht und eine bis auf die Platzverhältnisse gute Alltagstauglichkeit.

In einem neuen Porsche ist in der Regel auch die entsprechende Technik verbaut. So verfügt der Boxster über Datenverbindung zwischen den Steuergeräten, die auch für das Fahren erkennbaren Fortschritt bietet. Dazu gehört das mögliche Umschalten auf eine besonders sportliche Fahrweise, das dem Motor in Verbindung mit Automatik höhere Schaltpunkte und gleichzeitig dem Fahrwerk eine Tieferlegung, andere Dämpfungscharakteristik und eine weniger unterstützte Lenkung verpasst. Zusätzlich greift die Stabilitätskontrolle später ein.

Was macht eigentlich einen Porsche aus, das Zündschloss links etwa? Sogar der Sound hat sich geändert, seit die luftgekühlten Raubeine verschwunden sind. Trotzdem ist das Geräusch aufregend, wenn auch etwas ziviler. Aber das können andere Sportwagen auch. Bei Porsche allerdings wird mit dem Schließgeräusch der Tür geworben, der Leichtigkeit der Gangschaltung und der Schnelligkeit, mit der das gut gefütterte Verdeck bei Geschwindigkeiten bis zu 50 km/h schließt und das noch nach 10 Jahren. Porsche nimmt für sich eine für Sportwagen überdurchschnittliche Qualität und Lebenserwartung in Anspruch, immerhin ist so ein hoher Wiederverkaufswert fast garantiert.

Eine Besonderheit dieser Spezies ist die voll verzinkte Karosserie. Von allen jemals gebauten Porsche sind deutlich weniger als die Hälfte verschrottet worden. Haltbar trotz viel Handarbeit, die beinahe für jeden ein individuelles Auto erschafft. Am meisten weichen beim Boxster die Armaturen von der Norm ab, auch wenn sich dadurch alles ineinander schiebt und die Ablesbarkeit etwas leidet. Die Geschwindigkeit wird zusätzlich digital angezeigt. Das Äußere erreicht nicht ganz die Eleganz von italienischem Design. Das Geräuschniveau hält sich für ein Cabrio mit Verdeck in Grenzen. Immerhin wird ein Porsche ja auch wegen seinem Sound gekauft. Zusätzlich fährt ab 120 km/h auch noch eine Abrisskante aus.

Von besonderer Qualität ist der Motor. Aluminium, z.T. verstärkt durch eingezogenes Gusseisen, ergibt ein für Boxermotoren besonders günstiges Leistungsgewicht. Er kann in verschiedene Rollen schlüpfen, von brav bis enthusiastisch. Und wenn Sie den Kraftstoffverbrauch betrachten, so ist hier vieles möglich bis hinunter zu 7 Liter Super Plus auf 100 km. Verglichen mit V- und Reihen-Sechszylindern hat er den besseren Massenausgleich. Eigentlich braucht er die Hydrolager nicht. Kaum Vibrationen bei einer ohnehin recht verwindungssteifen Cabrio-Karosserie. Zum Erkennungsmerkmal beim Boxster wird das bizarr geformte, mittlere Auspuffende, bei der S-Version sogar zweigeteilt. Interessant auch die Verknüpfung von Automatikgetriebe und Motor, z.B um den Motor schneller auf Betriebstemperatur zu bringen oder seine Bremsenergie zur Verfügung zu stellen.

Als Ergebnis bleibt, bei Porsche gibt es jetzt eine zweite Modellreihe, die historische Bezüge hat, ihren Platz findet, behält und sich nicht mehr vom 911er verdrängen lässt wie die Reihen 924 ff und 944 ff. 11/07



Hubraum2480 cm³
Bohrung * Hub85,5 * 72 mm
Verdichtung 11,0 : 1
Drehmoment245 Nm bei 4500/min
Leistung150 kW (204 PS)
Nenndrehzahl6000/min
Reifen vorn205/55 ZR 16 (6")
Reifen hinten225/50 ZR 16 (7")
Länge4315 mm
Breite1780 mm
Höhe1290 mm
Tankinhalt60 Liter
Leergewichtca. 1325 - 1375 kg + Fahrer/in
Höchstgeschwindigkeitca. 235 - 240 km/h
Baujahrab 1996
Kofferraum v/h130/130 Liter









kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis