E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z




Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Deutschland 1
Deutschland 2
Deutschland 3
Deutschland 4
Deutschland 5

Porsche
Ferdinand Porsche
Kurzgeschichte
Geschichte
2015 Boxster Spyder
2015 Cayman GT4
2014 911 Carrera GTS
2014 919 Hybrid
2014 Cayenne Hybrid
2014 Cayenne
2014 911 Targa
2014 50 Jahre 911-Motor
2013 911 GT 3
2013 Macan
2013 911 Turbo
2013 918 Spyder
2013 Cayman
2012 Boxster
2012 911 Cabrio
2011 911
2009 Boxster
2009 Panamera
2009 911 Turbo
2009 911 GT 3 RSR
2008 911 S Carrera Cabrio
2008 911 Targa 4
2006 911 Turbo
2006 911 GT 3 RS
2005 911 Turbo Coupe
2005 RS Spyder
2005 Cayman
2005 Boxster
2003 Carrera GT Motor
2003 Carrera GT
2002 Cayenne
2001 911 Carrera 4S
2000 Boxster
1999 6-Zyl.-Turbo
1999 6-Zyl.-Boxerm.
1997 Turbo Coupe
1997 911 GT 1
1993 911
1993 Turbo (Schnitt)
1991 968
1989 911 Speedster
1986 959
1984 928 Studie 50
1983 956 - 104
1981 924 Carrera GTS
1981 924 Carrera GTR
1981 944
1981 Flugmotor
1979 924 Turbo
1978 928
1977 911 930 Turbo
1977 935
1977 936 Le Mans
1976 924
1973 911 G-Modell
1973 Carrera RS
1973 911 Targa
1971 917 Rosa Schwein
1971 Sechszehnzylinder
1971 Targa
1970 911 S Typ 915
1969 VW-Porsche 914
1969 914 (Achtzylinder)
1969 911
1967 907 Kurzheck
1967 917
1967 911
1967 911 Targa
1966 Erste Crashtests
1966 906 Carrera 6
1966 911 S
1965 912
1964 911
1964 904 Carrera GTS
1964 904
1963 911
1963 911 Motor
1963 Elva
1960 356 B
1960 356B 2000GS Car.GT
1959 754
1959 356 B
1956 597 Jagdwagen
1956 356 Bremse
1956 356 Motor
1953 550 Spyder
1953 Fuhrmann-Motor
1950 356 SL
1948 Erster 356
1947 356 Vorbereitung
1947 Cisitalia
1922 Sascha-Wagen
1898 E-Mobil
1897 Lohner-Porsche
Motordaten


Porsche 911 GT 3





Porsche 911 GT 3
MotorBoxer-Sechszylinder
Hubraum, (Bohr. * Hub)3,799 cm³ (102,0 mm * 77,5 mm)
Verdichtung12,9 : 1
Motorsteuerung2 * DOHC, 4 Ventile je Zylinder, Ein- und Auslass variabel
GemischbildungDirekteinspritzung
Drehmoment440 Nm bei 6250/min
Leistung350 kW (475 PS) bei 8250/min
Höchstdrehzahl9000/min
CO2-Emission289 g/km
BauartHeckmotor, längs, Hinterradantrieb
GetriebeSiebengang-Doppelkupplungsgetriebe
Aufhängung vornMcPherson
Aufhängung hintenFünflenker
LenkungZahnstange, elektromechanisch
BremsenScheiben, gelocht, innenbelüftet, Festsattel, vorn 6, hinten 4 Kolben
Räder v/h245/35 R 20 (9")/
305/30 R 20 (12")
Radstand2.457 mm
Länge4.545 mm
Breite1.852/1.978 mm
Höhe1.269 mm
cW-Wert (Fläche)0,33 (2,036 m²)
Tankinhalt64 Liter, 90 Liter (Option)
Ladevolumen125 + 260 Liter
Zuladung365 kg
Leergewicht1.430 kg incl. Fahrer/in
Höchstgeschwindigkeit315 km/h
Kaufpreisab 137.303 Euro
Baujahrab 2013
Elektrik12 V/ 95 Ah/ 2.100 W


Leicht soll er sein, im Grunde renntauglich. Deshalb ist alles Abschraubbare aus Aluminium. Hart ist er, knochenhart. Hoch dreht er. Ist eben ein Sauger. Und aufgehorcht, es gibt ihn nur mit Doppelkupplung und sieben Gängen. Aber diese Kombination hat es in sich.

Man nimmt das etwas höhere Gewicht billigend in Kauf, weil die Beschleunigung mit dieser Art Getriebe zwar nicht grundsätzlich, aber in diesem Fall besser ist. Man sagt, vor etwa 30 Jahren hat man es schon einmal probiert, aber die Rechenkapazität sei nicht genügend groß gewesen.

Es geht exakt um das Zusammenspiel der beiden Kupplungen. Die eine geht auf und die andere gleichzeitig zu. Hier sind die Millisekunden verborgen, die man zwangsläufig mit der Handschaltung verschenkt. Allerdings ist für das superschnelle Zusammenspiel viel Rechenleistung nötig.

Sind beide gleichzeitig auch nur etwas zu lange offen, wird Beschleunigungszeit verschenkt. Allerdings tut gemeinsame Schließzeit dem Getriebe und den Kupplungen gar nicht gut und kann ebenfalls Zeit kosten. Vermutlich rechnet man bei Porsche alle möglichen Parameter mit ein, wie z.B. den Schlupf an den Rädern.

Zusätzlich kann man noch die sogenannte 'Blitzschaltung' wählen. Ob die dann endgültig den Verschleiß erhöht? Wenn nicht, könnte sie ja immer eingeschaltet bleiben. Zusätzlich kann man neuerdings an beiden Paddels gleichzeitig ziehen, um das Drehmoment z.B. zur Erhöhung der Seitenführung hinten schlagartig von den Antriebsrädern zu nehmen. Drückt man beide, ist es ebenso schnell wieder vorhanden.

Wie bei Rennfahrzeugen üblich, ist das Getriebe eng gestuft. Die Höchstgeschwindigkeit wird natürlich im höchsten Gang erreicht. Wäre es ein Schaltgetriebe, wäre ohne weiteres eine Menge Schaltarbeit angesagt. Weiter im Antriebsstrang befindet sich noch eine ebenfalls mit viel Rechenarbeit agierende Quersperre. Sogar die Motorlagerung ist in das dynamische Konzept mit einbezogen (Bild 7).

Mit dem herrlichen Motor hat Porsche allerdings zu Beginn das Pech, dass sich die Schrauben der speziellen Titanpleuel lösen können. Das Ergebnis: Sie durchschlagen den Motorblock und herausschleuderndes Motoröl setzt das Auto in Brand. In die noch heilen GT3 sind überall neue Motoren mit spezieller Verriegelung der Pleuelschrauben eingebaut. 12/14


kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis