E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z




Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Deutschland 1
Deutschland 2
Deutschland 3
Deutschland 4
Deutschland 5

Porsche
Ferdinand Porsche
Kurzgeschichte
Geschichte
2015 Boxster Spyder
2015 Cayman GT4
2014 911 Carrera GTS
2014 919 Hybrid
2014 Cayenne Hybrid
2014 Cayenne
2014 911 Targa
2014 50 Jahre 911-Motor
2013 911 GT 3
2013 Macan
2013 911 Turbo
2013 918 Spyder
2013 Cayman
2012 Boxster
2012 911 Cabrio
2011 911
2009 Boxster
2009 Panamera
2009 911 Turbo
2009 911 GT 3 RSR
2008 911 S Carrera Cabrio
2008 911 Targa 4
2006 911 Turbo
2006 911 GT 3 RS
2005 911 Turbo Coupe
2005 RS Spyder
2005 Cayman
2005 Boxster
2003 Carrera GT Motor
2003 Carrera GT
2002 Cayenne
2001 911 Carrera 4S
2000 Boxster
1999 6-Zyl.-Turbo
1999 6-Zyl.-Boxerm.
1997 Turbo Coupe
1997 911 GT 1
1993 911
1993 Turbo (Schnitt)
1991 968
1989 911 Speedster
1986 959
1984 928 Studie 50
1983 956 - 104
1981 924 Carrera GTS
1981 924 Carrera GTR
1981 944
1981 Flugmotor
1979 924 Turbo
1978 928
1977 911 930 Turbo
1977 935
1977 936 Le Mans
1976 924
1973 911 G-Modell
1973 Carrera RS
1973 911 Targa
1971 917 Rosa Schwein
1971 Sechszehnzylinder
1971 Targa
1970 911 S Typ 915
1969 VW-Porsche 914
1969 914 (Achtzylinder)
1969 911
1967 907 Kurzheck
1967 917
1967 911
1967 911 Targa
1966 Erste Crashtests
1966 906 Carrera 6
1966 911 S
1965 912
1964 911
1964 904 Carrera GTS
1964 904
1963 911
1963 911 Motor
1963 Elva
1960 356 B
1960 356B 2000GS Car.GT
1959 754
1959 356 B
1956 597 Jagdwagen
1956 356 Bremse
1956 356 Motor
1953 550 Spyder
1953 Fuhrmann-Motor
1950 356 SL
1948 Erster 356
1947 356 Vorbereitung
1947 Cisitalia
1922 Sascha-Wagen
1898 E-Mobil
1897 Lohner-Porsche
Motordaten


Porsche 356 SL









Porsche 356 Super Leicht
MotorbauartBoxer-Vierzylinder
Hubraum, Bohr. * Hub1086 cm³ (73,5 mm * 64 mm)
KühlungGebläse
LeistungCa. 44 kW (60 PS)
BauartHeckmotor, Hinterradantrieb
GetriebeManuell-Viergang
Radaufhaengung vornKurbellenker
Radaufhaengung hintenPendelachse
Radstand2.100 mm
Länge3.870 mm
Tankinhalt78 Liter
Leergewicht640 kg + Fahrer(in)
Höchstgeschwindigkeit160 km/h
Baujahrab 1950

Drei Fahrzeuge treten schon 1951 in Le Mans an ...

Der erste Rennwagen der neuen Firma Porsche und gleich beim ersten Rennen 1951 mit Auguste Veuillet und Edmonde Mouche erfolgreich. Und das bei einem der härtesten Ausdauertests der Welt, den 24 Stunden von Le Mans. Hier ist noch der Motor mit 1100 cm³ für den angepeilten Sieg in dieser Klasse eingebaut. Später tritt an dessen Stelle der immer schon existierende 1500er, allerdings mit 51 kW (70 PS). Mit diesem Motor folgen Rekordfahrten im unglaublichen Schnitt (152 km/h auf 11.000 km) und bis 1955 Rennsiege über ganz Europa verteilt.

In 24 Stunden ein Schnitt von 118 km/h ...

Verkleidete Vorderräder hat es öfter in der Geschichte des Automobils gegeben. Offensichtlich ist der Luftwiderstandsbeiwert so viel besser, dass er die größere Querschnittfläche mehr als ausgleicht. Der Tank ist deutlich vergrößert und für schnellere Betankung zugänglich. Sein höheres und nach vorn verlagertes Gewicht kommt sogar dem Fahrverhalten zugute.

Das Jahr 1951 ist zunächst von einem traurigen Ereignis gekennzeichnet, nämlich dem Tod des Seniors, Ferdinand Porsche. Der hat noch die Entstehung der neuen Firma miterlebt, nicht aber ihren grandiosen Aufstieg. Nach der Produktion der 50 Alu-Porsches geht es nämlich jetzt in Stuttgart weiter, hauptsächlich in der Produktionsstätte der Firma Reutter, die bald von Porsche ganz aufgekauft wird … 12/09




kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis