Impressum Kontakt 868 Videos
900.000 Aufrufe



Buchladen
Formelsammlung
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Reisen


Video Opel
Video Kurzgeschichte
Video Geschichte 1
Video Geschichte 2
Video Geschichte 3
Video Geschichte 4
Video Geschichte 5
Video Geschichte 6

Video General Motors
Video General Motors 1
Video General Motors 2
Video General Motors 3
Video General Motors 4
Video General Motors 5

Video 2015 Karl
Video 2014 Vivaro
Video 2014 Corsa
Video 2014 Adam
Video 2013 Meriva
Video 2013 Intelilink
Video 2013 Insignia
Video 2012 Cascada
Video 2012 Mokka
Video 2012 Zafira Tourer
Video 2012 Astra OPC
Video 2012 Astra GTC
Video 2012 Adam
Video 2011 Combo
Video 2011 Ampera
Video 2008 Insignia
Video 2007 Agila B
Video 2007 Corsa
Video 2007 Corsa LPG
Video 2007 GT
Video 2006 Antara
Video 2005 Corvette Z04
Video 2005 Zafira B
Video 2005 Astra GTC
Video 2004 Tigra Twin Top
Video 2004 Astra H
Video 2003 Speedster
Video 2001 Combo
Video 1999 Zafira A
Video 1998 Astra G
Video 1998 Frontera
Video 1995 Vectra B
Video 1994 Omega B
Video 1994 Tigra
Video 1993 Corsa B
Video 1993 Frontera
Video 1991 Astra F
Video 1990 Calibra
Video 1984 Kadett E
Video 1982 Corsa A
Video 1981 Ascona
Video 1979 Kadett D
Video 1978 Monza
Video 1977 Rekord E
Video 1974 Manta B
Video 1973 Kadett C
Video 1972 Commodore B
Video 1970 Ascona A
Video 1970 Manta A
Video 1968 GT
Video 1967 Commodore A
Video 1967 Rekord D
Video 1967 Rallye Kadett
Video 1966 Rekord C
Video 1965 Rekord B
Video 1965 Kadett B
Video 1965 Blitz
Video 1964 Diplomat
Video 1964 Kapitän/Admiral
Video 1963 Rekord A
Video 1962 Kadett A
Video 1962 Kadett A Fahrwerk
Video 1961 Rekord P2 Coupe
Video 1960 Rekord P2
Video 1959 Kapitaen P 2
Video 1958 Kapitän
Video 1958 Corvette
Video 1958 Eldorado
Video 1957 Rekord P1
Video 1956 Corvette
Video 1955 Corvette-Motor
Video 1956 Kapitän
Video 1955 Olympia Rekord
Video 1954 Kapitän
Video 1953 Corvette
Video 1953 Olympia Rekord
Video 1953 Olympia Rekord
Video 1952 Blitz
Video 1951 Kapitän
Video 1950 Blitz
Video 1947 Olympia
Video 1940 Blitz A
Video 1938 Kapitän
Video 1937 Admiral
Video 1937 Super 6
Video 1936 Kadett
Video 1935 Olympia
Video 1935 P4
Video 1932 1,8
Video 1932 12 C
Video 1931 1,2 Liter
Video 1928 Regent
Video 1928 Raketenwagen
Video 1926 4/16
Video 1924 Laubfrosch
Video 1912 Motorwagen
Video 1911 10/24
Video 1909 Doktorwagen 4/8
Video 1904 Motorwagen 16/18 PS
Video 1902 Motorwagen 10/12 PS
Video 1902 Opel Darracq
Video 1899 Patentmotorwagen
Video Motordaten


          A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Opel Olympia 1936







Opel Olympia
MotorReihen-Vierzylinder
Hubraum1288 cm³
Bohrung * Hub80 * 74 mm
Verdichtung6,0 : 1
MotorsteuerungSV
GemischaufbereitungFallstromvergaser mit Beschleunigerpumpe
ZündungBatteriezündung, Oktanregler, automatische Frühzündungsverstellung
Leistung17,5 kW (24 PS)
Nenndrehzahl3600/min
GetriebeViergang, 3 und 4 synchronisiert
BauartFrontmotor mit Heckantrieb
Aufhängung vorneEinzelradaufhängung, Schraubenfedern
Aufhängung hintenStarrachse, Blattfedern
Radstand2370 mm
BremsenTrommeln, mechanisch/hydraulisch
Reifen5.25 - 16 4 PR
Karosserieselbsttragend, Gemischtbauweise/Ganzstahl
Länge3930 mm
Breite1430 mm
Höhe1540 mm
Gepäckraumvorgeklappte Rücksitzlehne
Tankinhalt28 Liter
Leergewicht835 kg + Fahrer(in)
Höchstgeschwindigkeitca. 95 km/h
Kaufpreis2.500 RM / -
Baujahr1935 - 1940
VariantenZweitürer, Cabrio /
Viertürer, Lieferwagen
Baujahr1936
Elektrik6 V/70 Ah
ScheibenwischerVon Fahrzeugmotor angetrieben

Der Opel Olympia wird im Laufe seiner Entwicklung zum ersten deutschen Großserienfahrzeug mit einer selbsttragenden Karosserie ganz aus Stahlblech. Der Name stammt werbewirksam aus dem Großereignis in Deutschland 1936. Werbewirksam, das ist das Stichwort. Die Opel-Leute, zu denen übrigens auch der spätere Chef von VW Heinrich Nordhoff gehört, setzen noch viele Ideen um. So stellen sie erstmals ein Modell mit durchsichtigen Abdeckungen aus Plexiglas her, lassen das neue Auto mit dem Zeppelin nach Südamerika fliegen und fahren natürlich zur Überprüfung der Zuverlässigkeit in das Mutterland der Olpympischen Spiele, nach Griechenland.

In der Tat stellt der Wagen auch eine Besonderheit dar, ist seine Karosserie doch erstmals für ein Großserienfahrzeug wie die Knoten einer Brückenkonstruktion berechnet. Das nimmt vieles von dem vorweg, was uns heute selbstverständlich ist. Es gibt nicht mehr das 'Chassis', an dem der gesamte Antrieb und die Radaufhängung befestigt werden, bevor es mit einem (fast) beliebigen Aufbau versehen wird. Es ist von nun an schon zu Beginn der Konstruktion wichtig, ob es z.B. ein mittragendes Dach gibt. Denn dieses muss zur Stabilität der gesamten Karosserie beitragen.

Das Auto wird dadurch nicht nur leichter, der Fahrgastraum wird fortan auch stabiler ausgeführt, was die passiven Unfallfolgen mildert. Front und Heck werden zu dem, was wir heute 'Chrashzonen' nennen. Die Opel-Techniker sprechen von 'Sollbruchstellen' außerhalb des Innenraums. Auch die Fertigung verläuft anders. Weil Rahmen und Aufbau fest miteinander verbunden sind, müssen der Antrieb und das Fahrwerk nach Fertigstellung der Karosserie (hydraulisch) von unten an diese herangeführt und montiert werden. Diese 'Hochzeit' gibt es noch heute (2006), wenn auch kaum noch Menschen direkt daran beteiligt sind.

So ist die Firma Opel in jener Zeit nicht nur der größte Produzent in Europa, sie zählt - auch wahrscheinlich deshalb - zu den innovativsten. Interessant ist der Vergleich dieses Fortschritts mit der Entwicklung in anderen Firmen. Zu Produktionsbeginn des Olympia und des etwas späteren Kadett werden noch jede Menge Fahrzeuge nach alter Bauart entworfen, darunter so bekannte wie der VW-Käfer und der Citroen 2 CV. Beide behalten diese Bauform bis zum Ende ihrer Tage. Noch nach dem Zweiten Weltkrieg werden Fahrzeuge mit Rahmen entwickelt, z.B. die Citroen ID/DS-Reihe und der Renault 4.








kfz-tech.de               Seitenanfang               Stichwortverzeichnis
2001-2015 Copyright Programme, Texte, Animationen, Bilder: H. Huppertz - E-Mail

Unsere E-Book-Werbung

Unsere Graphic-Book-Werbung