Impressum Kontakt 868 Videos
900.000 Aufrufe



Buchladen
Formelsammlung
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Reisen


Video Opel
Video Kurzgeschichte
Video Geschichte 1
Video Geschichte 2
Video Geschichte 3
Video Geschichte 4
Video Geschichte 5
Video Geschichte 6

Video General Motors
Video General Motors 1
Video General Motors 2
Video General Motors 3
Video General Motors 4
Video General Motors 5

Video 2015 Karl
Video 2014 Vivaro
Video 2014 Corsa
Video 2014 Adam
Video 2013 Meriva
Video 2013 Intelilink
Video 2013 Insignia
Video 2012 Cascada
Video 2012 Mokka
Video 2012 Zafira Tourer
Video 2012 Astra OPC
Video 2012 Astra GTC
Video 2012 Adam
Video 2011 Combo
Video 2011 Ampera
Video 2008 Insignia
Video 2007 Agila B
Video 2007 Corsa
Video 2007 Corsa LPG
Video 2007 GT
Video 2006 Antara
Video 2005 Corvette Z04
Video 2005 Zafira B
Video 2005 Astra GTC
Video 2004 Tigra Twin Top
Video 2004 Astra H
Video 2003 Speedster
Video 2001 Combo
Video 1999 Zafira A
Video 1998 Astra G
Video 1998 Frontera
Video 1995 Vectra B
Video 1994 Omega B
Video 1994 Tigra
Video 1993 Corsa B
Video 1993 Frontera
Video 1991 Astra F
Video 1990 Calibra
Video 1984 Kadett E
Video 1982 Corsa A
Video 1981 Ascona
Video 1979 Kadett D
Video 1978 Monza
Video 1977 Rekord E
Video 1974 Manta B
Video 1973 Kadett C
Video 1972 Commodore B
Video 1970 Ascona A
Video 1970 Manta A
Video 1968 GT
Video 1967 Commodore A
Video 1967 Rekord D
Video 1967 Rallye Kadett
Video 1966 Rekord C
Video 1965 Rekord B
Video 1965 Kadett B
Video 1965 Blitz
Video 1964 Diplomat
Video 1964 Kapitän/Admiral
Video 1963 Rekord A
Video 1962 Kadett A
Video 1962 Kadett A Fahrwerk
Video 1961 Rekord P2 Coupe
Video 1960 Rekord P2
Video 1959 Kapitaen P 2
Video 1958 Kapitän
Video 1958 Corvette
Video 1958 Eldorado
Video 1957 Rekord P1
Video 1956 Corvette
Video 1955 Corvette-Motor
Video 1956 Kapitän
Video 1955 Olympia Rekord
Video 1954 Kapitän
Video 1953 Corvette
Video 1953 Olympia Rekord
Video 1953 Olympia Rekord
Video 1952 Blitz
Video 1951 Kapitän
Video 1950 Blitz
Video 1947 Olympia
Video 1940 Blitz A
Video 1938 Kapitän
Video 1937 Admiral
Video 1937 Super 6
Video 1936 Kadett
Video 1935 Olympia
Video 1935 P4
Video 1932 1,8
Video 1932 12 C
Video 1931 1,2 Liter
Video 1928 Regent
Video 1928 Raketenwagen
Video 1926 4/16
Video 1924 Laubfrosch
Video 1912 Motorwagen
Video 1911 10/24
Video 1909 Doktorwagen 4/8
Video 1904 Motorwagen 16/18 PS
Video 1902 Motorwagen 10/12 PS
Video 1902 Opel Darracq
Video 1899 Patentmotorwagen
Video Motordaten


          A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Opel Ascona A










Hubraum1584 cm³
Bohrung/Hub85 * 69,8 mm
Verdichtung8,2 : 1 (Normal)
MotorsteuerungOHV (Kette, Kipphebel)
GemischbildungEinfachvergaser
Tankinhalt46 Liter
Drehmoment108 Nm bei 3400/min
Leistung50 kW (68 PS)
Nenndrehzahl5200/min
BauartFrontmotor mit Heckantrieb
GetriebeViergang, Dreigang-Automatik
Aufhängung vornTrapez- und Dreiecks-Querlenker, Schraubenfedern, Gasdruckdämpfer, Stabilisator
Aufhängung hintenStarrachse, Schraubenfedern, Stabilisator
LenkungZahnstange
Reifen155/165 SR 13 (5")
Bremsen v/hScheiben/Trommeln, hydraulisch, Zweikreis, Bremskraftverstärker
Radstand2430 mm
Länge4124 mm
Breite1626 mm
Höhe1385 mm
Leergewicht965 kg + Fahrer(in)
Höchstgeschwindigkeitca. 145 km/h
Kaufpreisab 7400 DM
Baujahr1970 - 1975
VariantenZwei-/Viertürer, Kombi

Man sagt der Fa. Opel und besonders dem amerikanischen Mutterkonzern GM eine große Sachlichkeit und Effektivität bei der Konstruktion und Herstellung von Autos nach. Dieser Fall ist eine Ausnahme. Zunächst ist der spätere Ascona als Nachfolger des Kadett B geplant. Vermutlich hat die Coupe-Frage diese Ursprungsentscheidung verändert. Ford arbeitet am Capri und Opel muss dem etwas entgegensetzen. Der Kadett verfügt zwar jeweils über ein Coupe, aber als Konkurrent für den zu erwartenden Mini-Mustang reicht das nicht aus. So entstehen etwas vom Kadett abgehobene Zwillinge, wobei der Manta A noch einen Monat vor dem Ascona erscheint.

Interessant ist auch, wie man langsam von den Schiffsdienstgraden Kadett, Kapitän und Admiral Abschied nimmt. Der erste Abstecher ist der Olympia von 1936, es folgen Rekord und Diplomat. Mit Ascona und Manta kommt ein klein wenig Ordnung, weil diese und weitere auf 'a' enden, wobei Rückfälle wie z.B. 'Commodore' nicht ausgeschlossen sind.

Es ist erstaunlich, welche Mühe man sich gibt, das nicht mehr ganz taufrische Fahrwerk auch für einen Einsatz im sportlichen Manta weiter zu entwickeln, ohne die Produktionskosten allzusehr zu strapazieren. Vorne gibt es jetzt statt der QuerBlattfedern zwei Querlenker, wobei der untere länger und zum Teil von einem Stabilisator gebildet wird. Zusätzlich sind beide so gegeneinander verschränkt, dass die Bremskraft an den Rädern einer Nickbewegung des Fahrzeugs entgegen wirkt. Damit ist die Vorderachse voll auf dem Entwicklungsstand der Zeit. Sogar die starre Hinterachse wird noch etwas verbessert. Erstaunlicherweise kann der Panhardstab noch verlängert werden, wobei man sich fragt, warum der nicht nicht schon seine maximale Länge hatte. Auch die Anlenkung der Achse an die Karosserie ändert sich und progressive Federn für mehr Komfort bei geringer Beladung gibt es jetzt. Damit entsteht ein ausgesprochen gutmütiges Fahrwerk, das sich auch bei sportlichem Fahren keine Blöße gibt. Immerhin ist dieser Wagen Rallye-Europameister geworden.

Der Rest der Technik ist schnell abgehandelt. Dazu gehören leichtgängige und präzise Lenkung und Schaltung, ein zwar zäh, aber doch recht hoch drehender Motor mit relativ guter Geräuschdämmung und relativ hohem Spritverbrauch besonders in der Normalbenzin-Ausführung. Er ist vom Rekord abgeleitet, hat aber weniger Bohrung. Die Innenraummaße sind vom Kadett als nicht besonders großzügig bekannt, mit Ausnahme des Kofferraums. Der Wagen ist bis auf eine leicht kantige Front recht unauffällig gestylt. Die Opel-Werbung rennt begreiflicherweise dagegen an, indem sie aus dem Wagen einen 'Außenseiter' macht. Der Wagen wird zwar gut verkauft, aber danach komplett vergessen. Noch schlimmer ergeht es der 'Voyage' getauften Kombiversion. Sie verkauft sich schlecht und lebt zunächst nicht wieder auf. Für die durchaus logische Idee, den Verkehrsraum eines Autos z.B. für Familien bestmöglich zu nutzen, ist es einfach noch zu früh.

In diesem Jahr 1970 sollten wir uns einmal kurz den Stand der Sicherheitstechnik anschauen. Interessant ist, dass es Kopfstützen, Sicherheitsgurte und Verbundglas nur als Extra gibt. Dagegen sind Polsterung von Sonnenblenden, Schaltern und Armaturenbrett und eine beim Frontalcrash stauchbare Lenkung Standard. Die Zweikreisbremse gehört inzwischen zum festen Inventar, wenn auch in Schwarz-weiß-Aufteilung. Für die heizbare Heckscheibe wird allerdings noch dann extra bezahlt werden müssen, wenn es Kopfstützen und Gurte schon serienmäßig gibt.

Und wie sich der Rest der Aufpreisliste seitdem geändert hat. Zu dieser Zeit gehören Aschenbecher hinten dazu und Teppiche. Man kann sich heute (2006) gar nicht mehr vorstellen, wie denn der Normal-Gummibelag ausgesehen haben mag. Hinzu kommt Schnickschnack wie Chrom am Auspuffende und an den Rädern. Man zahlt sogar extra für Licht im Kofferraum und eine Kontrollleuchte der Handbremse. Die einzige Möglichkeit, Gummi zur Dämpfung von leichten Remplern zu haben, besteht in dem Kauf von zusätzlichen Stoßstangenhörnern. Typisch amerikanisch ist auch der mögliche Vinyl-Dachüberzug für bessere Wärmedämmung im Sommer. Da kommt einem der Aufpreis für ausstellbare hintere Seitenfenster beim Zweitürer geradezu human vor. Wie man am vergleichsweise geringen Kaufpreis oben sieht, sind die Autos zu dieser Zeit knapp kalkuliert.

Hubraum1187 cm³
Bohrung/Hub79 * 61 mm
Verdichtung9,2 : 1 (Normal)
MotorsteuerungOHC
Drehmoment88 Nm bei 3000 - 3800/min
Leistung44 kW (60 PS)
Nenndrehzahl5400/min
Höchstgeschwindigkeitca. 140 km/h
Baujahr1972 - 1975

Hubraum1584 cm³
Bohrung/Hub85 * 69,8 mm
Verdichtung9,5 : 1 (Super)
GemischbildungEinfachvergaser
Drehmoment118 Nm bei 3400/min
Leistung59 kW (80 PS)
Nenndrehzahl5200/min
Höchstgeschwindigkeitca. 155 km/h

Hubraum1875 cm³
Bohrung/Hub93 * 69,8 mm
Verdichtung9,0 : 1 (Super)
Drehmoment146 Nm bei 2500-3100/min
Leistung66 kW (90 PS)
Nenndrehzahl5100/min
Höchstgeschwindigkeitca. 160 km/h




kfz-tech.de               Seitenanfang               Stichwortverzeichnis
2001-2015 Copyright Programme, Texte, Animationen, Bilder: H. Huppertz - E-Mail

Unsere E-Book-Werbung

Unsere Graphic-Book-Werbung