Impressum Kontakt 868 Videos
900.000 Aufrufe



Buchladen
Formelsammlung
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Reisen


Video Deutschland 1
Video Deutschland 2
Video Deutschland 3
Video Deutschland 4
Video Deutschland 5

Video Mercedes
Video Smart
Video AMG
Video Videos

Video Geschichte
Video Gottlieb Daimler 1
Video Gottlieb Daimler 2
Video Gottlieb Daimler 3
Video Gottlieb Daimler 4
Video Gottlieb Daimler 5
Video Gottlieb Daimler 6
Video Gottlieb Daimler 7

Video Shareholder Value 1
Video Shareholder Value 2
Video Shareholder Value 3

Video Museum 1
Video Museum 2
Video Museum 3
Video Museum 4
Video Museum 5
Video Museum 6

Video Daimler-Versuchsmotor
Video Wilhelm Maybach
Video Karl Benz (1)
Video Karl Benz (2)
Video Alfred Neubauer

Video 2015 GLC Coupé
Video 2015 GLE
Video 2015 F 015
Video 2014 Motor OM 471
Video 2014 S-Klasse Maybach
Video 2014 CLA Shooting Brake
Video 2014 Vision G-Code SUC
Video 2014 B-Klasse
Video 2014 S-Klasse PI Hybrid
Video 2014 Future Truck 2025
Video 2014 AMG GT
Video 2014 Autonomer Autobahn-Truck
Video 2014 Vito
Video 2014 CLS
Video 2014 C-Klasse T-Modell
Video 2014 SUV-Coupé
Video 2014 S-Klasse Coupe
Video 2014 V-Klasse
Video 2014 C-Produktion
Video 2014 C-Klasse
Video 2013 Setra S 500 HD
Video 2013 E-Coupe/Cabrio
Video 2013 E-Klasse
Video 2013 S-Klasse
Video 2013 CLA-Klasse
Video 2013 GLA-Klasse
Video 2013 Atego
Video 2012 420 GL
Video 2012 Citan
Video 2012 SL-Klasse
Video 2012 E-Smart
Video 2012 A-Klasse
Video 2012 A-Klasse Motor
Video 2011 C-Klasse Coupe
Video 2011 ML-Klasse
Video 2011 CLS
Video 2011 SLK
Video 2011 B-Klasse
Video 2011 Actros
Video 2010 E-Smart
Video 2009 SLS AMG
Video Probefahrt SLS
Video 2009 E-Klasse Coupe
Video 2009 E-Klasse
Video 2009 Dieselmotor
Video 2008 SL-Modell
Video 2007 F 700 DiesOtto
Video 2007 C-Klasse
Video 2006 CL-Klasse
Video 2006 GL-Modell
Video 2006 Sprinter (2)
Video 2006 E-Klasse Facelift
Video 2005 S 4-matic Autom.
Video 2005 SCR-Katalysator
Video 2005 M-Klasse
Video 2005 S-Klasse
Video 2005 B-Klasse
Video 2004 SLK
Video 2004 CLS
Video 2004 A-Klasse
Video 2004 SLR McLaren
Video 2004 Smart ForFour
Video 2003 Maybach
Video 2003 Smart Roadster
Video 2003 Maybach 57
Video 2003 W 211 SBC-Bremse
Video 2003 Vito
Video 2002 CLK
Video 2002 E-Klasse
Video 2002 Smart Crossblade
Video 2001 SL
Video 2001 SL Schiebebilder
Video 2001 Axor
Video 2000 Unimog
Video 1999 CL
Video 1998 A-Klasse
Video 1998 Smart-Antrieb (VA)
Video 1998 Smart-Antrieb (SA)
Video 1998 Atego
Video 1997 M-Klasse
Video 1996 SLK
Video 1996 Rennmotor
Video 1996 Actros
Video 1996 Vario
Video 1995 E-Klasse
Video 1993 C-Klasse
Video 1991 S-Klasse
Video 1989 SL (R 129)
Video 1988 190 (W 102)
Video 1984 W 124
Video 1983 190 E 2,3-16
Video 1982 190 (W 102)
Video 1979 W126/220
Video 1979 G-Modell
Video 1975 450 SEL 6,9
Video 1975 W 123
Video 1973 Neue Generation
Video 1971 Motor 280
Video 1971 280 SE 3,5 C
Video 1971 SL (W107)
Video 1969 C 111
Video 1969 /8 Coupe
Video 1969 O 305
Video 1968 /8
Video 1967 L 408
Video 1965 200
Video 1965 LP 608
Video 1963 600
Video 1963 230 SL
Video 1963 L 1113
Video 1961 220 SE Cabrio
Video 1961 300 SE
Video 1961 190
Video 1959 180 b
Video 1959 220
Video 1958 220 SE
Video 1959 LAK 334
Video 1958 LP 333
Video 1957 300 SL Roadster
Video 1956 300 Sc
Video 1956 220 Cabrio
Video 1956 190
Video 1956 220 S
Video 1956 L 406
Video 1956 Unimog 411
Video 1955 190 SL
Video 1955 Uhlenhaut Coupe
Video 1954 300 SL 1
Video 1954 300 SL 2
Video 1954 O 321
Video 1954 W 196
Video 1954 Renntransporter
Video 1953 180
Video 1953 180-Bedienung
Video 1952 W 194
Video 1951 300 S
Video 1950 L 6600
Video 1949 O 3500
Video 1949 170 V
Video 1949 170V-Technik
Video 1949 Unimog
Video 1949 L 3500
Video 1949 L 3250
Video 1945 L 4500
Video 1945 L 701
Video 1940 T 80
Video 1941 DB 603A
Video 1938 W 154
Video 1938 Stromlinienwagen
Video 1937 Flugmotor 601
Video 1937 O 10000
Video 1936 260 D
Video 1936 170 H
Video 1936 290 Cabrio
Video 1935 O 2600
Video 1935 L 6500
Video 1934 W 25 - Silberpfeil
Video 1934 540 K
Video 1934 Windkanal
Video 1934 130 H
Video 1932 Lo 2000
Video 1931 170
Video 1930 Chassis 770
Video 1929 710 SS
Video 1927 12/55
Video 1927 SSK
Video 1926 8/38
Video 1924 28/95
Video 1923 10/40/65 PS
Video 1918 Sport
Video 1914 GP-Rennwagen
Video 1913 Knight 25/65
Video 1912 Benz Lkw
Video 1909 Blitzen Benz
Video 1905 Daimler Simplex
Video 1902 Daimler Simplex
Video 1900 Daimler Phoenix
Video 1899 Erster Boxermotor
Video 1899 Daimler Lkw
Video 1898 Daimler Lkw
Video 1897 Contramotor
Video 1897 Zwillingsmotor
Video 1896 Daimler Lkw
Video 1896 Erster Lkw
Video 1894 Daimler-Vierzylinder
Video 1893 Benz Viktoria
Video 1889 Stahlradwagen
Video 1886 Erster V-Motor
Video 1886 Motorkutsche
Video 1886 Dreirad
Video 1885 Motorrad
Video Fahrzeugdaten



          A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

  1934 Mercedes W 25 - Silberpfeil








Mercedes W 25
MotorReihen-Achtzylinder (1 6 2 5 8 3 7 4)
Hubraum
Kurbelwellefünffach gelagert
Verdichtung7,4/7,5 : 1
AufladungRoots-Kompressor
MotorsteuerungDOHC, Stirnräder, Schwinghebel
Ventile4 je Zylinder
KraftstoffMethanol-Gemisch
Verbrauchbis zu knapp 100 Liter/100km
KühlungPumpenumlauf, kein Ventilator
SchmierungTrockensumpf
Leistung
BauartFrontmotor, Hinterradantrieb
GetriebeManuell-Viergang an der Hinterachse
Radstand2.725 mm
Länge4.040 mm
Breite1.770 mm
Höhe1.160 mm
Tankinhalt215 Liter
Leergewicht850 kg + Fahrer(in)
Höchstgeschwindigkeitab 280 km/h
Baujahr1934 - 1936

Schauen Sie sich oben bei den technischen Daten die Leistungsentwicklung zwischen 1934 und 1936 an. Das ist dann vielleicht eine Teilantwort auf die Frage, warum dieser Wagentyp so sehr erfolgreich ist. Er entsteht in einer Zeit, da Deutschland die Rezession ein wenig abschüttelt und die Nationalsozialisten den Auto-Sektor und speziell auch den Rennbereich massiv unterstützen. Nun werden 500.000 RM für Mercedes und 300.000 RM für die Auto Union bei weitem nicht alle Kosten gedeckt haben, aber beschleunigt haben sie die Entwicklung schon. Zusätzlich das Drängen der Regierenden auf deutsche Siege, zumindest was die Marke betrifft.

Hinzu kommt eine neue Formel im Reglement, den Standard-Rennwagen von vor 1934 wieder fahrbar machen, was also mehr Sicherheit bringen soll. Es gibt ein Maximalgewicht. Davon erhofft man sich kleinere und damit leistungsschwächere Motoren. Natürlich vergebens. Noch nie vorher hat es eine solche Leistungsexplosion gegeben und als Folge auch Geschwindigkeitsrekorde. Man kommt mit Stromlinienformen bis über 400 km/h.

Zu beachten ist noch der einzige ernsthafte Mitbewerber, die Auto Union, die sich mit der Reichssubvention einen (selbstständigen) Ferdinand Porsche leisten kann. So tritt also ein konventioneller Kompressor-Mercedes, an dessen Entwicklung Porsche als Chefingenieur bis 1928 Anteil hat, gegen einen direkt von Porsche konzipierten Mittelmotor-Wagen von Auto Union an, der mit seiner Technik schon ein wenig von der späteren Entwicklung vorweg nimmt.

Man kann die glorreiche Zeit der beiden Kontrahenten in mehrere Phasen einteilen. Nach gründlich verpatzten Generalproben gewinnt Mercedes mit von Brauchitsch das (erste) Eifelrennen. Hier soll die historische Begebenheit stattgefunden haben, bei der von dem Wagen die Farbe abgeschliffen werden muss, um unter die 750-kg-Grenze (ohne Räder, Öl und Kühlmittel) zu kommen. Es ändert sich angeblich die Farbe deutscher Rennautos von Weiß nach Silber. Eigenartigerweise fährt aber der Auto Union Typ C schon vorher mit seinem silberfarbigen Outfit herum.

Keine Legende ist jedenfalls der Erfolg des W 25 im Jahr 1935. Jugendliche in Deutschland verehren Rudolf Caracciola, ein in Remagen geborener Deutscher trotz seines fremdländig anmutenden Namens. Sieben Siege, je ein zweiter und dritter Platz sichern ihm den Titel des Europameisters, damals mit dem des Weltmeisters gleich zu setzen. Es ist sein Jahr und die bisher erfolgreiche Konkurrenz von z.B. Bugatti und Alfa ist fast chancenlos.

1936 nimmt man an dem W 25 noch einmal deutliche Veränderungen vor. Es ist nämlich keineswegs ein Mercedes-Jahr, sondern das des anderen Silberpfeils. Porsche hat ihm mit Hilfe der Auto-Union-Ingenieure Manieren auch im (ungewöhnlichen) Fahrverhalten beigebracht. Mehr Leistung wird den immerhin 16 Zylindern eingehaucht und es kommt in der Gestalt von Bernd Rosemeyer ein außergewöhnlicher Fahrer hinzu.

1937 setzt sich jedoch endgültig Mercedes durch. Die Rennabteilung ist umorganisiert und steht jetzt unter der Leitung eines weiteren, Legenden bildenden Chefingenieurs, Rudolf Uhlenhaut, von dem auch noch nach dem Krieg einiges zu hören sein wird. Ihm wird die Fähigkeit nachgesagt, technisches Verständnis mit sehr guten fahrerischen Qualitäten verbinden zu können. Mit deutlich mehr Motorleistung und einem verbesserten Fahrwerk geht man in die Saison.

Hier nun endlich, wird der Begriff 'Silberpfeil' geboren. Es soll die Kreation eines Radioreporters beim Großen Preis von Deutschland auf dem Nürburgring gewesen sein. Mercedes beendet diesen auf den ersten beiden Plätzen und erzielt auch in diesem Jahr wieder so viele Siege, dass es für Caraccciola zum zweiten Titelgewinn reicht. Der Silberpfeil tritt Ende des Jahres wegen Änderungen am Reglement ab, aber sein Name wird sich noch weit über die bald beginnende Kriegszeit hinaus halten. 09/13






kfz-tech.de               Seitenanfang               Stichwortverzeichnis
2001-2015 Copyright Programme, Texte, Animationen, Bilder: H. Huppertz - E-Mail

Unsere E-Book-Werbung

Unsere Graphic-Book-Werbung