Impressum Kontakt 868 Videos
900.000 Aufrufe



Buchladen
Formelsammlung
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Reisen


Video Deutschland 1
Video Deutschland 2
Video Deutschland 3
Video Deutschland 4
Video Deutschland 5

Video Mercedes
Video Smart
Video AMG
Video Videos

Video Geschichte
Video Gottlieb Daimler 1
Video Gottlieb Daimler 2
Video Gottlieb Daimler 3
Video Gottlieb Daimler 4
Video Gottlieb Daimler 5
Video Gottlieb Daimler 6
Video Gottlieb Daimler 7

Video Shareholder Value 1
Video Shareholder Value 2
Video Shareholder Value 3

Video Museum 1
Video Museum 2
Video Museum 3
Video Museum 4
Video Museum 5
Video Museum 6

Video Daimler-Versuchsmotor
Video Wilhelm Maybach
Video Karl Benz (1)
Video Karl Benz (2)
Video Alfred Neubauer

Video 2015 GLC Coupé
Video 2015 GLE
Video 2015 F 015
Video 2014 Motor OM 471
Video 2014 S-Klasse Maybach
Video 2014 CLA Shooting Brake
Video 2014 Vision G-Code SUC
Video 2014 B-Klasse
Video 2014 S-Klasse PI Hybrid
Video 2014 Future Truck 2025
Video 2014 AMG GT
Video 2014 Autonomer Autobahn-Truck
Video 2014 Vito
Video 2014 CLS
Video 2014 C-Klasse T-Modell
Video 2014 SUV-Coupé
Video 2014 S-Klasse Coupe
Video 2014 V-Klasse
Video 2014 C-Produktion
Video 2014 C-Klasse
Video 2013 Setra S 500 HD
Video 2013 E-Coupe/Cabrio
Video 2013 E-Klasse
Video 2013 S-Klasse
Video 2013 CLA-Klasse
Video 2013 GLA-Klasse
Video 2013 Atego
Video 2012 420 GL
Video 2012 Citan
Video 2012 SL-Klasse
Video 2012 E-Smart
Video 2012 A-Klasse
Video 2012 A-Klasse Motor
Video 2011 C-Klasse Coupe
Video 2011 ML-Klasse
Video 2011 CLS
Video 2011 SLK
Video 2011 B-Klasse
Video 2011 Actros
Video 2010 E-Smart
Video 2009 SLS AMG
Video Probefahrt SLS
Video 2009 E-Klasse Coupe
Video 2009 E-Klasse
Video 2009 Dieselmotor
Video 2008 SL-Modell
Video 2007 F 700 DiesOtto
Video 2007 C-Klasse
Video 2006 CL-Klasse
Video 2006 GL-Modell
Video 2006 Sprinter (2)
Video 2006 E-Klasse Facelift
Video 2005 S 4-matic Autom.
Video 2005 SCR-Katalysator
Video 2005 M-Klasse
Video 2005 S-Klasse
Video 2005 B-Klasse
Video 2004 SLK
Video 2004 CLS
Video 2004 A-Klasse
Video 2004 SLR McLaren
Video 2004 Smart ForFour
Video 2003 Maybach
Video 2003 Smart Roadster
Video 2003 Maybach 57
Video 2003 W 211 SBC-Bremse
Video 2003 Vito
Video 2002 CLK
Video 2002 E-Klasse
Video 2002 Smart Crossblade
Video 2001 SL
Video 2001 SL Schiebebilder
Video 2001 Axor
Video 2000 Unimog
Video 1999 CL
Video 1998 A-Klasse
Video 1998 Smart-Antrieb (VA)
Video 1998 Smart-Antrieb (SA)
Video 1998 Atego
Video 1997 M-Klasse
Video 1996 SLK
Video 1996 Rennmotor
Video 1996 Actros
Video 1996 Vario
Video 1995 E-Klasse
Video 1993 C-Klasse
Video 1991 S-Klasse
Video 1989 SL (R 129)
Video 1988 190 (W 102)
Video 1984 W 124
Video 1983 190 E 2,3-16
Video 1982 190 (W 102)
Video 1979 W126/220
Video 1979 G-Modell
Video 1975 450 SEL 6,9
Video 1975 W 123
Video 1973 Neue Generation
Video 1971 Motor 280
Video 1971 280 SE 3,5 C
Video 1971 SL (W107)
Video 1969 C 111
Video 1969 /8 Coupe
Video 1969 O 305
Video 1968 /8
Video 1967 L 408
Video 1965 200
Video 1965 LP 608
Video 1963 600
Video 1963 230 SL
Video 1963 L 1113
Video 1961 220 SE Cabrio
Video 1961 300 SE
Video 1961 190
Video 1959 180 b
Video 1959 220
Video 1958 220 SE
Video 1959 LAK 334
Video 1958 LP 333
Video 1957 300 SL Roadster
Video 1956 300 Sc
Video 1956 220 Cabrio
Video 1956 190
Video 1956 220 S
Video 1956 L 406
Video 1956 Unimog 411
Video 1955 190 SL
Video 1955 Uhlenhaut Coupe
Video 1954 300 SL 1
Video 1954 300 SL 2
Video 1954 O 321
Video 1954 W 196
Video 1954 Renntransporter
Video 1953 180
Video 1953 180-Bedienung
Video 1952 W 194
Video 1951 300 S
Video 1950 L 6600
Video 1949 O 3500
Video 1949 170 V
Video 1949 170V-Technik
Video 1949 Unimog
Video 1949 L 3500
Video 1949 L 3250
Video 1945 L 4500
Video 1945 L 701
Video 1940 T 80
Video 1941 DB 603A
Video 1938 W 154
Video 1938 Stromlinienwagen
Video 1937 Flugmotor 601
Video 1937 O 10000
Video 1936 260 D
Video 1936 170 H
Video 1936 290 Cabrio
Video 1935 O 2600
Video 1935 L 6500
Video 1934 W 25 - Silberpfeil
Video 1934 540 K
Video 1934 Windkanal
Video 1934 130 H
Video 1932 Lo 2000
Video 1931 170
Video 1930 Chassis 770
Video 1929 710 SS
Video 1927 12/55
Video 1927 SSK
Video 1926 8/38
Video 1924 28/95
Video 1923 10/40/65 PS
Video 1918 Sport
Video 1914 GP-Rennwagen
Video 1913 Knight 25/65
Video 1912 Benz Lkw
Video 1909 Blitzen Benz
Video 1905 Daimler Simplex
Video 1902 Daimler Simplex
Video 1900 Daimler Phoenix
Video 1899 Erster Boxermotor
Video 1899 Daimler Lkw
Video 1898 Daimler Lkw
Video 1897 Contramotor
Video 1897 Zwillingsmotor
Video 1896 Daimler Lkw
Video 1896 Erster Lkw
Video 1894 Daimler-Vierzylinder
Video 1893 Benz Viktoria
Video 1889 Stahlradwagen
Video 1886 Erster V-Motor
Video 1886 Motorkutsche
Video 1886 Dreirad
Video 1885 Motorrad
Video Fahrzeugdaten



          A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

  Mercedes Unimog












Mercedes Unimog
MotorReihen-Vierzylinder
Hubraum, Bohr. * Hub1697 cm³ (73,5 mm * 100,0 mm)
Verdichtung19 : 1 (Diesel)
Leistung19 kW (25 PS) bei 2500/min
BauartFrontmotor, Allradantrieb
KupplungEinscheiben, trocken
GetriebeSechsgang, zwei R-Gänge
Radaufhaengung v/hStarrachsen, Schraubenfedern, Stoßdämpfer
LenkungSpindel
BremsenTrommeln
Radstand1.720 mm
Räder6.50 - 18 (5")
Länge3.520 mm
Breite1.630 mm
Höhe2.020 mm
Tankinhalt40 Liter
Zuladung1.375 kg
Leergewicht1.775 kg + Fahrer(in)
Höchstgeschwindigkeit50 km/h
Baujahr1949 - 1950


Viele Firmen im Kfz-Bereich haben während des Krieges auch mit dem Flugzeugbau oder zumindest mit der Herstellung von Flugzeugantrieben zu tun und Mercedes-Benz ganz besonders. Albert Friedrich ist als Ingenieur für diesen Bereich zuständig und er kann sich, als der Zweite Weltkrieg für Deutschland verloren ist, schon ausrechnen, dass die Produktion von Flugzeugen von den Siegermächten als erstes verboten wird.

Es kommt noch schlimmer, denn der Morgenthau-Plan der Amerikaner besagt, Deutschland zu entindustrialisieren und daraus ein reines Agrarland zu machen. Logische Konsequenz des Herrn Friedrich, er konstruiert statt der Flugzeugteile schon während des Krieges ein für die Landwirtschaft hilfreiches Fahrzeug. Dass sich dieses einmal auch unglaublich viele andere Bereiche erschließen würde, daran hat er wohl nicht gedacht.

Zunächst muss er mit den Schwierigkeiten nach Kriegsende klarkommen. Es herrscht neben den allgemeinen Versorgungsengpässen auch Mangelwirtschaft im industriellen Bereich. Die Werke von Mercedes-Benz sind zu hohen Prozentzahlen zerstört. Den übrig gebliebenen Werten droht Demontage und Abtransport in die Länder der Besatzer. In der Firmenleitung herrscht ebenfalls Chaos.

Noch ist Dr. Haspel Chef, aber er wird im Rahmen der Entnazifizierung für 3 Jahre aus diesem Amt entfernt werden. Er kann das Projekt des Herr Friedrich nicht unterstützen und die neue Firmenleitung ist nicht davon zu überzeugen, weil man auf diesem Gebiet schlechte Erfahrungen gemacht hat. Immerhin erhält er von der Militärregierung grünes Licht für seine Arbeit.

Worin unterscheidet sich nun das neu konzipierte Fahrzeug vom Traktor? Ein Traktor ist in der Regel rund um seinen Antrieb herum aufgebaut, hat also nur seinen gesamten Antrieb als Chassis und bestenfalls die Vorderachse daran aufgehängt. Der später Unimog getaufte Wagen verfügt über einen Leiterrahmen und entsprechende Federung für alle vier Räder.

Obwohl die Räder deutlich kleiner als beim Traktor sind, kommt er durch spezielle Getriebe in den beiden Starrachsen auf eine mindestens ähnliche Bodenfreiheit. Typisch für den Unimog ist auch eine Ladefläche für Sachen und evtl. auch Personen und die Möglichkeit, eine höhere Geschwindigkeit zunächst bis 50 km/h zu erreichen.

Die ehemalige Zugehörigkeit des Herrn Friedrich zu Mercedes-Benz erweist sich als günstig, obwohl er bald mit der Fa. Erhard & Söhne in Schwäbisch Gmünd zusammenarbeitet, mit ihm mehrere Mitarbeiter, die dort ein wirksames Team zur Konstruktion, Anpassung an die landwirtschaftlichen Bedürfnisse und zum späteren Test innerhalb einer Versuchsabteilung bilden.

So weit ist es aber noch nicht. Es fehlt zunächst an Geld und Beteiligungen. Es gibt zwar einen großen Zugzwang von Industriebereichen, die direkt nach dem Krieg verboten werden, aber auch manche Dissonanz hinsichtlich der Bedingungen. So scheidet der Flugzeughersteller Heinkel nach anfänglichem Interesse wieder aus.

Es bleiben die Firma Boehringer, deren Fertigung im Maschinenbau nicht mehr möglich ist und Friedrichs eigenes Geld, die Sache voranzubringen. Die Mitte des Jahres 1946 kann als endgültiges Datum zur ungefähren Festlegung der Konstruktion und des Namens Universalmotorgerät gelten.

Es folgt die keineswegs leichtere Prozedur der Materialbeschaffung für den ersten Prototypen. Darunter darf man sich keinesfalls ein fertiges Fahrzeug, sondern nur Rahmen, Antriebseinheit und Fahrgestell vorstellen. Das Fahrerhaus mit Abdeckplane wird erst etwas später fertig und eine vollkommen geschlossene Kabine wird noch bis 1953 auf sich warten lassen.

Wieder aufgrund der niemals abreißenden Beziehungen zu Mercedes wird das Fahrzeug von einem Benzinmotor des 170V angetrieben. Der für diese Verwendung unbedingt nötige Dieselmotor ist noch in der Entwicklung und steht erst ab 1947/48 zur Verfügung. So kommt ein glücklicher Umstand zum anderen, z.B. die Währungsreform im Juni 1948.

Schon früh wird die anvisierte Zielgruppe mit Informationen und Vorführungen versorgt, um die dort herrschenden Bedenken auszuräumen. Das Fahrzeug wird deshalb schon bald mit allen möglichen Zusatzeinrichtungen versehen, von denen im Anfang wohl die spektakulärste der Pflug ist, der Unimog auch unter schwersten Bedingungen beherrschen muss.

Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass die Spurweite des ersten Unimog an den Pflanzenreihen der Kartoffelfelder ausgerichtet ist. Es wird also, besonders während der Beteiligung des Herrn Friedrich an dem Projekt, vorrangig an die landwirtschaftliche Nutzung gedacht. Als sich das später auch hin zu einem militärischen Einsatz ändert, verabschiedet sich Friedrich.

Aber so weit ist es noch nicht. Erst einmal kommt, nach einer langen Phase des Testens mit inzwischen fünf Prototypen und diversen Vorführungen bei landwirtschaftlichen Organisationen und Behörden 1949 der Beginn der Serienfertigung des Unimog mit Dieselmotor des 170V (allerdings mit 18 statt 28 kW), sechs Vor- und zwei Rückwärtsgängen, Allradantrieb, Differenzialsperren und Starrachsen mit Schraubenfedern und Stoßdämpfern.

Inzwischen besteht also eine Gesellschaft mit genau festgelegten Anteilsprozenten und auch eine Ein- und Verkaufsabteilung, ohne deren Vorarbeit die Vorserie von 600 Stück nicht absetzbar gewesen wäre. Man nennt sie auch die Böhringer-Serie, bis 1951 die Fertigung von Mercedes Gaggenau übernommen wird.






kfz-tech.de               Seitenanfang               Stichwortverzeichnis
2001-2015 Copyright Programme, Texte, Animationen, Bilder: H. Huppertz - E-Mail

Unsere E-Book-Werbung

Unsere Graphic-Book-Werbung