Suche E-Mail

A     B     C     D     E     F     G     H     I     J     K     L     M     N     O     P     Q     R     S     T     U     V     W     X     Y     Z





  Mobiles  

    F9


 Buchladen

 Aufgaben/Tests

 Formelsammlung




 

1968 Mercedes Strich 8



1968 ('/ 8'), das ist die Zeit des Umbruchs. So auch bei Daimler-Benz. Das alte Flügelheck hat ausgedient. Schlichtheit statt Amerikanismus. Fast alle Maße werden reduziert, bis auf den Radstand, der wird größer. Überhaupt das Fahrwerk, es ist neben dem Design der größte Hit des neuen Mercedes. BMW (700 und 1500) hat es seit vielen Jahren schon und jetzt kommt es endlich auch ihm zugute. Man nennt es zwar nicht Schräglenker-Hinterachse, aber es ist eine. Nie mehr positiven Sturz beim Ausfedern. Dazu noch zwei (wegen dem Bremsnickausgleich) gegeneinander verschränkte Querlenker an der Vorderachse und fertig ist ein wirklich sicheres Fahrwerk.


Es gibt Leute, die halten diesen schlichten Mercedes für einen der schönsten, der je gebaut wurde - natürlich nur auf die Limousinen bezogen. Was man nicht sieht, ist die verbesserte passive Sicherheit. Im Laufe seiner Modellkarriere wird er sogar mit Sicherheitsgurten ausgerüstet. Aber auch sein Crashverhalten ist nicht von Pappe. Ein (Vor-)Urteil allerdings kann der /8 bis heute nicht los werden, nämlich dass er auch in Bezug auf Rost eine gewisse Vorreiterrolle hatte. Dass er trotzdem ein haltbares Auto war, beweist ein Exemplar im Museum in Stuttgart mit 4,6 Mill. km auf dem Tacho.


Den Testern von damals ist das Auto fast etwas zu schlicht. Sie nehmen die Sechszylinder ins Visier. Deren nur mäßig verbesserte Beschleunigung wird u.a. auch den effektiveren Gleichdruckvergasern der Vierzylinder zugeschrieben. Auch der Verbrauch wird angesichts der kleineren Karosserie bemängelt. Dabei fühlt sich das Auto trotz der etwas größeren Frontlast für die Klasse erstaunlich handlich an.


Der Rest ist schnell erzählt. Die kleineren Vierzylinder sind im Prinzip die gleichen geblieben, die kleineren Sechszylinder auch. Bei den größeren Sechszylindern tut sich etwas, wohl hauptsächlich wegen der S- Klasse. Im Laufe seiner Modellentwicklung gibt es sogar DOHC-Motoren, die Geschwindigkeiten über 200 km/h ermöglichen, allerdings bei einem damals üblichen, deutlichen Verbrauchszuschlag. Trotz dieser Highlights und wegen des bezahlbaren Kraftstoffkonsums ist der Diesel der absolut meistverkaufte. Auch hier wird eine Menge Modellentwicklung betrieben, u.a. mit einem relativ neuartigen Fünfzylinder, dem damals stärksten Pkw-Diesel. 09/16



*240 D Langversion: 1560 kg **Automatik: -5 km/h


Impressum