Impressum Kontakt 868 Videos
900.000 Aufrufe



Buchladen
Formelsammlung
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Reisen


Video Deutschland 1
Video Deutschland 2
Video Deutschland 3
Video Deutschland 4
Video Deutschland 5

Video Mercedes
Video Smart
Video AMG
Video Videos

Video Geschichte
Video Gottlieb Daimler 1
Video Gottlieb Daimler 2
Video Gottlieb Daimler 3
Video Gottlieb Daimler 4
Video Gottlieb Daimler 5
Video Gottlieb Daimler 6
Video Gottlieb Daimler 7

Video Shareholder Value 1
Video Shareholder Value 2
Video Shareholder Value 3

Video Museum 1
Video Museum 2
Video Museum 3
Video Museum 4
Video Museum 5
Video Museum 6

Video Daimler-Versuchsmotor
Video Wilhelm Maybach
Video Karl Benz (1)
Video Karl Benz (2)
Video Alfred Neubauer

Video 2015 GLC Coupé
Video 2015 GLE
Video 2015 F 015
Video 2014 Motor OM 471
Video 2014 S-Klasse Maybach
Video 2014 CLA Shooting Brake
Video 2014 Vision G-Code SUC
Video 2014 B-Klasse
Video 2014 S-Klasse PI Hybrid
Video 2014 Future Truck 2025
Video 2014 AMG GT
Video 2014 Autonomer Autobahn-Truck
Video 2014 Vito
Video 2014 CLS
Video 2014 C-Klasse T-Modell
Video 2014 SUV-Coupé
Video 2014 S-Klasse Coupe
Video 2014 V-Klasse
Video 2014 C-Produktion
Video 2014 C-Klasse
Video 2013 Setra S 500 HD
Video 2013 E-Coupe/Cabrio
Video 2013 E-Klasse
Video 2013 S-Klasse
Video 2013 CLA-Klasse
Video 2013 GLA-Klasse
Video 2013 Atego
Video 2012 420 GL
Video 2012 Citan
Video 2012 SL-Klasse
Video 2012 E-Smart
Video 2012 A-Klasse
Video 2012 A-Klasse Motor
Video 2011 C-Klasse Coupe
Video 2011 ML-Klasse
Video 2011 CLS
Video 2011 SLK
Video 2011 B-Klasse
Video 2011 Actros
Video 2010 E-Smart
Video 2009 SLS AMG
Video Probefahrt SLS
Video 2009 E-Klasse Coupe
Video 2009 E-Klasse
Video 2009 Dieselmotor
Video 2008 SL-Modell
Video 2007 F 700 DiesOtto
Video 2007 C-Klasse
Video 2006 CL-Klasse
Video 2006 GL-Modell
Video 2006 Sprinter (2)
Video 2006 E-Klasse Facelift
Video 2005 S 4-matic Autom.
Video 2005 SCR-Katalysator
Video 2005 M-Klasse
Video 2005 S-Klasse
Video 2005 B-Klasse
Video 2004 SLK
Video 2004 CLS
Video 2004 A-Klasse
Video 2004 SLR McLaren
Video 2004 Smart ForFour
Video 2003 Maybach
Video 2003 Smart Roadster
Video 2003 Maybach 57
Video 2003 W 211 SBC-Bremse
Video 2003 Vito
Video 2002 CLK
Video 2002 E-Klasse
Video 2002 Smart Crossblade
Video 2001 SL
Video 2001 SL Schiebebilder
Video 2001 Axor
Video 2000 Unimog
Video 1999 CL
Video 1998 A-Klasse
Video 1998 Smart-Antrieb (VA)
Video 1998 Smart-Antrieb (SA)
Video 1998 Atego
Video 1997 M-Klasse
Video 1996 SLK
Video 1996 Rennmotor
Video 1996 Actros
Video 1996 Vario
Video 1995 E-Klasse
Video 1993 C-Klasse
Video 1991 S-Klasse
Video 1989 SL (R 129)
Video 1988 190 (W 102)
Video 1984 W 124
Video 1983 190 E 2,3-16
Video 1982 190 (W 102)
Video 1979 W126/220
Video 1979 G-Modell
Video 1975 450 SEL 6,9
Video 1975 W 123
Video 1973 Neue Generation
Video 1971 Motor 280
Video 1971 280 SE 3,5 C
Video 1971 SL (W107)
Video 1969 C 111
Video 1969 /8 Coupe
Video 1969 O 305
Video 1968 /8
Video 1967 L 408
Video 1965 200
Video 1965 LP 608
Video 1963 600
Video 1963 230 SL
Video 1963 L 1113
Video 1961 220 SE Cabrio
Video 1961 300 SE
Video 1961 190
Video 1959 180 b
Video 1959 220
Video 1958 220 SE
Video 1959 LAK 334
Video 1958 LP 333
Video 1957 300 SL Roadster
Video 1956 300 Sc
Video 1956 220 Cabrio
Video 1956 190
Video 1956 220 S
Video 1956 L 406
Video 1956 Unimog 411
Video 1955 190 SL
Video 1955 Uhlenhaut Coupe
Video 1954 300 SL 1
Video 1954 300 SL 2
Video 1954 O 321
Video 1954 W 196
Video 1954 Renntransporter
Video 1953 180
Video 1953 180-Bedienung
Video 1952 W 194
Video 1951 300 S
Video 1950 L 6600
Video 1949 O 3500
Video 1949 170 V
Video 1949 170V-Technik
Video 1949 Unimog
Video 1949 L 3500
Video 1949 L 3250
Video 1945 L 4500
Video 1945 L 701
Video 1940 T 80
Video 1941 DB 603A
Video 1938 W 154
Video 1938 Stromlinienwagen
Video 1937 Flugmotor 601
Video 1937 O 10000
Video 1936 260 D
Video 1936 170 H
Video 1936 290 Cabrio
Video 1935 O 2600
Video 1935 L 6500
Video 1934 W 25 - Silberpfeil
Video 1934 540 K
Video 1934 Windkanal
Video 1934 130 H
Video 1932 Lo 2000
Video 1931 170
Video 1930 Chassis 770
Video 1929 710 SS
Video 1927 12/55
Video 1927 SSK
Video 1926 8/38
Video 1924 28/95
Video 1923 10/40/65 PS
Video 1918 Sport
Video 1914 GP-Rennwagen
Video 1913 Knight 25/65
Video 1912 Benz Lkw
Video 1909 Blitzen Benz
Video 1905 Daimler Simplex
Video 1902 Daimler Simplex
Video 1900 Daimler Phoenix
Video 1899 Erster Boxermotor
Video 1899 Daimler Lkw
Video 1898 Daimler Lkw
Video 1897 Contramotor
Video 1897 Zwillingsmotor
Video 1896 Daimler Lkw
Video 1896 Erster Lkw
Video 1894 Daimler-Vierzylinder
Video 1893 Benz Viktoria
Video 1889 Stahlradwagen
Video 1886 Erster V-Motor
Video 1886 Motorkutsche
Video 1886 Dreirad
Video 1885 Motorrad
Video Fahrzeugdaten



          A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z












Mercedes 220 a (W 180)
MotorReihen-SechsZylinder
Motorgewichtca. 160 kg
Hubraum2195 cm³
Bohrung * Hub80 * 72,8 mm
KurbelwelleMehrschichtlager, vierfach
ZylinderkopfAluminium
Verdichtung7,6 : 1
MotorsteuerungOHC (Duplexkette)
GemischaufbereitungDoppelvergaser
Tankinhalt62 Liter
KühlungÖl-Kühlmittel Wärmetauscher
SchmierungDruckumlauf mit Ölfilter
Drehmoment157 Nm bei 2400/min
Leistung63 kW (85 PS)
Nenndrehzahl4800/min
BauartFrontmotor mit Heckantrieb
KupplungEinscheiben, trocken
GetriebeViergang, voll synchronisiert
Kardanwellegeteilt
Aufhängung vornDreiecks-Querlenker
Aufhängung hintenEingelenk-Pendelachse
LenkungKugelumlauf
Radstand2820 mm
BremsenTrommeln erst Gusseisen, später Alu-Verbundguss und Bremskraftverstärker
Reifen6.70 - 13
Länge4720 mm
Breite1740 mm
Höhe1560 mm
Leergewichtca. 1300 kg
Höchstgeschwindigkeitca. 150 km/h
Bauzeit1954 - 1956
Kaufpreis12.500 DM
ExtraFaltschiebedach
Elektrik12 V

Man sieht es ihm auf dem Bild oben kaum an, aber Fahrgastraum und Vorderwagen sind länger. Das ergibt einen größeren Radstand und schafft mehr Platz besonders für die Passagiere auf der Rückbank. Vorne passt jetzt der längere Sechszylinder-Reihenmotor. Die Streckung hat dem Design gut getan. Auch zu dieser Zeit geht es schon um Überholprestige. Deshalb betreffen die meisten äußeren Veränderungen gegenüber den leistungsschwächeren Modellen den Frontbereich. So entfallen beim 220er die klobigen Blinker relativ weit hinten auf den vorderen Kotflügeln. Dafür gibt es ganz weit vorn die vom Vorgänger übernommenen, sehr massiven Chromhalter mit Blinkerglas. Die Einlässe für die Innenraumbelüftung sind weiter nach unten gewandert und weder mit Chrom verziert noch irgendwie auffällig gestaltet. Dadurch wird die Senkrechte betont. Die übrigen Änderungen sind nicht sehr auffällig. Dazu gehört ein schräger gestellter Kühler, der einen Hauch mehr Aerodynamik vermitteln soll. Natürlich sind insgesamt mehr Chromleisten zu finden, am Dachrand, in Sicken, an den Kennzeichenleuchten und dem Griff darunter.
Innen ist neben dem größeren Sitzkomfort hinten auch das geänderte Armaturenbrett (Bild 1) auffällig. Es hat einen Breitbandtacho. Die Holzverkleidung setzt sich an den Türen und der A-Säule fort. In der Anzahl der Aschenbecher ist das Innenraumdesign dem heutigen (2006) überlegen. Ansonsten sieht man die deutlichen Unterschiede.

Mercedes 219
Tankinhalt56 Liter
Drehmoment157 Nm bei 2400/min
Leistung63 kW (85 PS)
Nenndrehzahl4800/min
Radstand2750 mm
BremsenTrommeln erst Gusseisen, später Alu-Verbundguss und Bremskraftverstärker
Reifen6.40 - 13
Länge4650 mm
Breite1740 mm
Höhe1560 mm
Leergewicht1260 kg
Höchstgeschwindigkeitca. 145 km/h
Bauzeit1956 - 1959
Elektrik12 V

Während der 220 a sich vom 180er durch längeren Innen- und Motorraum unterscheidet, hat der 219 nur den längeren Motorraum wegen dem Sechszylinder. Daher stammt auch die krude Modellbezeichnung. Schon immer haben Hersteller versucht, durch Kombination der kleineren Karosserie mit dem größeren Motor ein weiteres Modell ohne große Zusatzkosten zu kreieren. Hier allerdings klappt das mit dem Verkaufserfolg nicht so gut. Vielleicht liegt das an dem größeren Verlangen nach Prestige. Ein Mercedes, der einen stärkeren Motor hat, muss das auch nach außen hin zeigen. Die Tarnung größerer Motoren, z.B. durch Weglassen der Typenbezeichnung, kommt erst viel später.
Dabei ist der unverändert vom 220a übernommene Motor mit dem Frontgesicht bei deutlich reduziertem Preis durchaus eine Überlegung wert. Dazu gesellt sich eine härtere Federung, die der Pendelachse ausgesprochen gut tut. Eigentlich genau das Auto für unauffällig schnelles Reisen. Aber es hilft nichts. Retten kann das Projekt auch nicht eine später durchgeführte Erhöhung der Leistung auf 66 kW (90 PS) bei gleicher Nenndrehzahl. Man könnte es so ausdrücken: Wer das Geld für einen 219 hat, der kann auch noch 2000 DM drauflegen und hat einen "richtigen" Mercedes-Sechszylinder. Der deutlich höhere Exportanteil dieses Fahrzeugs zeigt, das Ausland war schlauer.

Mercedes 220 S 1956 / 220 S 1958 / 220 SE 1958
Verdichtung7,6/8,7/8,7 : 1
Gemischbildung2 Registervergaser/Mech. Einspritzpumpe
Drehmoment162/172/186 Nm bei 3500/3500/3800/min
Leistung74/78/85 kW (100/106/115 PS)
Nenndrehzahl4800/5000/min
KupplungEinscheiben, trocken
Halbautomatik (ab 1957)
Leergewichtca. 1330/1330/1370 kg
Höchstgeschwindigkeitca. 160/160/165 km/h
Bauzeit1956 - 1959
Kaufpreis12.500 DM

Was immer das 'S' heißen soll, es ist mehr Leistung angesagt. Zwei Registervergaser und eine geänderte Motorsteuerung sorgen für deutlich mehr Dampf. Das Drehzahlniveau für das höchste Drehmoment steigt. Trotzdem ist der Motor sogar noch etwas elastischer geworden.
Die höhere Leistungsstufe steht am Beginn einer neuen Technologie bei Daimler-Benz. Von jetzt ab steht für lange Zeit das 'E' für die Einspritzanlage, die 1958 in Benzinmotoren keineswegs selbstverständlich ist. Im Gegensatz zum 300er handelt es sich um eine Saugrohreinspritzung mit wesentlich geringeren Einspritzdrücken. Diese werden in einer Kombination von Reihen- und Verteilerpumpe erzeugt. Es handelt sich um ein mechanisch/hydraulisches System mit Sensoren wie bei der Elektronik. Mit diesem System kann z.B. der Leerlauf bei Wählhebelstufe D der Automatik angehoben werden. Auch für Kaltstart und Kaltleerlauf gibt es ausgeklügelte Lösungen. Insgesamt wird es jedoch für diese Ausführung der Einspritzanlage wegen etwas erhöhter Störanfälligkeit kein sehr langes Leben geben. Sie wird nur noch in den anschließenden 300er übernommen.
Für den Fahrbetrieb kann sich das Ergebnis sehen lassen. Trotz gleichem Verdichtungsverhältnis wird mehr Leistung erzielt. Und das bei vorbildlichem Regelverhalten in den verschiedenen Betriebszuständen und geringerem Kraftstoffverbrauch. Von jetzt an wird Daimler-Benz diese Technik auch und gerade in der Großserie noch viel mehr anwenden.




kfz-tech.de               Seitenanfang               Stichwortverzeichnis
2001-2015 Copyright Programme, Texte, Animationen, Bilder: H. Huppertz - E-Mail

Unsere E-Book-Werbung

Unsere Graphic-Book-Werbung