(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});








VerfahrenViertakt
MotorBoxer-Zweizylinder
Hubraum1728 cm³
Leistung3,7 kW (5 PS) bei 940/min
Gewicht110 kg
Baujahr1897


August Horch, der die Jahre der Entwicklung des Motorfahrzeugs bei Benz miterlebt hat, beschreibt es in seiner Autobiografie. Immer wieder versucht er Papa Benz, wie er ihn nennt, von der Notwendigkeit einer Leistungserhöhung zu überzeugen. Einmal gelingt es sogar, vermutlich durch Änderung der Verdichtung eine ganzes Pferdestärke aus dem Einzylinder zusätzlich herauszuholen.

1897 ist es mit der Zurückhaltung vorbei. Die Fahrzeuge sind immer schwerer geworden und können trotz baldigem Einbau eines Planetengetriebes mit immerhin drei Gängen selbst relativ geringe Steigungen kaum bewältigen. Symptomatisch dafür ist, dass der Verkauf von Victoria und Konsorten zurückgeht. Dabei hatte man doch bis dahin den europäischen Markt beherrscht.

Das hätten Sie vermutlich auch nicht gedacht, dass Mercedes den ersten Boxermotor in Serie gebaut hätte. Hat man auch nicht, denn damals waren Daimler und Benz noch getrennt und 'Mercedes' als Markennamen gab es noch nicht. Im Gegenteil, Daimler und Benz, obwohl sie sich nie persönlich begegneten, waren erbitterte Konkurrenten. Schauen Sie sich nur unten den Phönix Motor von 1898 an, der den Wechsel in der Vorherrschaft einleitet.



Der Phönix steigt also eher aus der Asche, weil der ganz oben gezeigte Motor noch zwei Jahre braucht, bis er in ein Automobil eingebaut wird. Er heißt übrigens 'Contramotor', um die gegenläufige Bewegung der beiden Kolben zu betonen. Das kommt durch die immer beim Boxermotor für jeden Zylinder vorhandene Kröpfung der Kurbelwelle.

August Horch und sein Team haben übrigens diesen Contra- und den Zwillingsmotor etwa zur gleichen Zeit entwickelt. Dabei hat wohl die Tatsache des besseren Massenausgleichs und die Gleichmäßigkeit der Zündung den höheren Aufwand für den Boxermotor gerechtfertigt. Es wird ihn 1902 in Versionen mit bis 3.720 cm³ und 15 kW (20 PS) geben.

Die höhere Leistung resultiert auch und gerade aus den höheren Drehzahlen. Mit der günstigen Bauform entsteht auch ein neuer Wagen, neben 'Vis-à-Vis'- auch sogenannte 'Dos-à-Dos'-Modelle, bei denen die hinteren Passagiere den vorderen den Rücken zukehren (Bilder 4 und 8, Video). 07/14



Modellübersicht: Benz Fahrzeuge mit Contra-Motor
Personenwagen
1899-1900Benz Dos-à-Dos1710 cm³, 4 kW (5 PS) bei 940/min
1899Benz Dos-à-Dos2690 cm³, 5,9 kW (8 PS) bei 920/min
1899Benz Mylord2690 cm³, 5,9 kW (8 PS) bei 920/min
1899Benz Phaeton américain2690 cm³, 5,9 kW (8 PS) bei 920/min
1900Benz Dos-à-Dos2690 cm³, 6,6 kW (9 PS) bei 920/min
1900Benz Mylord2690 cm³, 6,6 kW (9 PS) bei 920/min
1900Benz Phaeton américain2690 cm³, 6,6 kW (9 PS) bei 920/min
1900-1901Benz Spider2690 cm³, 7,4 kW (10 PS) bei 920/min
1900-1901Benz Tonneau2690 cm³, 7,4 kW (10 PS) bei 920/min
1901Benz Dos-à-Dos2690 cm³, 7,4 kW (10 PS) bei 920/min
1901Benz Mylord Coupé2690 cm³, 7,4 kW (10 PS) bei 920/min
1902Benz Patent-Motorwagen Ideal2090 cm³, 5,9 kW (8 PS) bei 1000/min
1902Benz Tonneau oder Phaeton1710 cm³, 6,6 kW (9 PS) bei 920/min
1902Benz Tonneau oder Phaeton2690 cm³, 8,8 kW (12 PS) bei 980/min
1902Benz Tonneau oder Phaeton2940 cm³, 11 kW (15 PS) bei 1020/min
1902Benz Tonneau oder Phaeton3720 cm³, 14,7 kW (20 PS) bei 980/min
Rennwagen
1899Benz 8 PS2280 cm³, 5,9 kW (8 PS) bei 750/min
1900Benz 16 PS2280 cm³, 11,8 kW (16 PS) bei 1000/min
1900Benz 20 PS5440 cm³, 14,7 kW (20 PS, Vierzylinder-Boxer)
Nutzfahrzeuge
1899-1901Benz Break (8 Sitze)2000 cm³, 5,9 - 7,4 kW (8 - 10 PS) bei 920/min
1898-1900Benz Break (12 Sitze)4245 cm³, 9,6 - 11 kW (13 - 15 PS) bei 820/min
1901Benz Fünftonner-Lastwagen10,4 kW (14 PS)
Copyright: Daimler






E-Mail Impressum Stichworte