E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z




Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...


Ganz neu ...


Großbritannien 1
Großbritannien 2
Großbritannien 3
Großbritannien 4
Großbritannien 5
Großbritannien 6
Großbritannien 7

Jaguar
Land Rover

Geschichte Rover 1
Geschichte Rover 2
2014 Land Rover Discovery
2011 Range Rover Evoque
1994 Range Rover
1989 Land Rover Discovery
1970 Range Rover

Jaguar 1
Jaguar 2
Jaguar 3
Jaguar 4

Motoren
2015 XE
2014 F-Typ Coupe
2013 XFR
2013 F-Typ
2009 XK-R
2009 XF
1999 Typ S
1993 XJS
1992 XJ 220
1979 XJ Serie 3
1975 XJ 4,2 Coupe
1975 XJ-S
1973 XJ Serie 2
1968 E-Typ Cabrio
1968 XJ Serie 1
1966 XJ 13
1964 Typ E Cabrio
1964 Mark X
1963 Jaguar S
1961 Typ E Cabrio
1961 Jaguar E
1961 Hinterachse
1959 Jaguar Mk II
1957 XK 150
1954 D-Typ
1954 XK 140
1951 Typ C
1948 XK 120
1948 Mark V
1945 SS Mk4
1946 SS Jaguar Saloon
1938 SS Jaguar 100
1936 SS Jaguar 100



  Jaguar XJS






Jaguar XJS
Motor
Hubraum, Bohr. * Hub
Verdichtung
Motorsteuerung
Drehmoment
Leistung
Radstand2.590 mm
Länge4.860 mm
Breite1.790 mm
Leergewicht
Höchstgeschwindigkeit
Baujahr1975



Der XJS von 1975 ist bis dahin Jaguars teuerstes Auto. Ist er auch der qualitativ beste? Jedenfalls wird sein Start um 3 Jahre verschoben. Der neue V12 muss also entsprechend lange auf ihn warten. Kaum zu glauben, dass William Lyons, der Direktor und eigentliche Garant für Jaguars Erfolg zum letzten Mal an seinem Design maßgeblich beteiligt gewesen sein soll, so wenig ähnelt er bisherigen Modellen. Allerdings soll auch der italienische Designer Vignale beteiligt gewesen sein.

Bei Jaguar hat sich also nicht nur das Management geändert, sondern auch die Preispolitik. Der XJS wird es ohnehin schwer genug haben nach dem E-Typ und niemals wirklich als dessen legitimer Nachfolger angesehen werden. Man sagt, Amerika sei Schuld an dieser Entwicklung, besonders die Komfortansprüche dort und die wesentlich strenger gewordenen Sicherheitsbestimmungen.

Drei Viertel der Produktion sind davon direkt beeinflusst und eine Limousine verkraftet solche Anforderungen deutlich besser als ein Coupe. Unter dem Sicherheitsaspekt kann man die unterteilten Stoßstangen noch als gelungen bezeichnen. Da sah mancher Zeitgenosse schlimmer aus. Auch eine gewisse aristokratische Zurückhaltung ist ihm nicht abzusprechen.

Aber dass er auch nur irgend ein Detail vom E-Typ übernommen hätte, kann man auch nicht sagen. Allein schon die statt wie dort extrem niedrige, hier aber bewusst nach oben gezogene Gürtellinie spricht Bände. Aber ein Vernunftauto ist der XJS mit fast fünf Meter Länge und im Prinzip ohne jeden Platz auf der Rücksitzbank auch nicht. Er kommt wie ein Auto für Menschen rüber, die in ihrem Lebens alles erreicht haben und das jetzt ohne jedes Risiko um jeden Preis so lange wie möglich genießen wollen.

Macht ihn das sympathisch? Vermutlich nicht. Aber deutlich schwerer und teurer, was wiederum solch anvisierten Läufern/innen nicht viel ausmacht, auch nicht in der gerade noch nicht zu Ende gegangenen Wirtschaftskrise. Aber dann muss die Qualität stimmen und das tut sie gerade nicht.

Das beginnt bei einem Armaturenbrett, das zwar aus Plastik ist, aber unnötigerweise auch noch an das wohl für immer verloren gegangene Nussbaumholz erinnert. Immerhin sind Uni-Alternativen wählbar. Zu den konstruktiven Mängeln gehören auch z.B. Scheibenwischer, die einem Standard-Käfer alle Ehre machen, nicht aber einem Auto, das spielend die 60.000-DM-Grenze überspringt. Deutsche Journalisten mögen zwar deutsche Produkte bevorzugen, aber an letzten Plätzen für den XJS ist wohl nicht zu rütteln.

Da sind z.B. noch die Verarbeitungsmängel, die den Verkauf dieses Jaguar erschweren und den Wiederverkauf nahezu unmöglich machen. Unglückliche Karosseriepassungen und Mängel bei der Innenraummontage werden kolportiert. Selbst die Tests von Top Gear zeigen provozierend oft den Wagen an der Tankstelle. Anscheinend ist sein Verbrauch spielend über die 20 Liter auf 100 km zu bringen.

Dabei wurden ihm doch auch ausgesprochen gute Eigenschaften mit auf den Weg gegeben. Er gilt bis auf die Sitz-Ergonomie als einer der besten Reisewagen überhaupt, mit einer sehr gut abgestimmten Federung und einem Motor der nie laut wird. Das sind Eigenschaften, die früher nur Rolls-Royce zugeschrieben wurden auf dem sprichwörtlichen Kieselweg am Eingang der Villa vorfahrend. 05/14

Jaguar XJS vor 1981 scheinen wie vom Erdboden verschluckt zu sein.






kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis