E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z




Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...


Ganz neu ...


Großbritannien 1
Großbritannien 2
Großbritannien 3
Großbritannien 4
Großbritannien 5
Großbritannien 6
Großbritannien 7

Jaguar
Land Rover

Geschichte Rover 1
Geschichte Rover 2
2014 Land Rover Discovery
2011 Range Rover Evoque
1994 Range Rover
1989 Land Rover Discovery
1970 Range Rover

Jaguar 1
Jaguar 2
Jaguar 3
Jaguar 4

Motoren
2015 XE
2014 F-Typ Coupe
2013 XFR
2013 F-Typ
2009 XK-R
2009 XF
1999 Typ S
1993 XJS
1992 XJ 220
1979 XJ Serie 3
1975 XJ 4,2 Coupe
1975 XJ-S
1973 XJ Serie 2
1968 E-Typ Cabrio
1968 XJ Serie 1
1966 XJ 13
1964 Typ E Cabrio
1964 Mark X
1963 Jaguar S
1961 Typ E Cabrio
1961 Jaguar E
1961 Hinterachse
1959 Jaguar Mk II
1957 XK 150
1954 D-Typ
1954 XK 140
1951 Typ C
1948 XK 120
1948 Mark V
1945 SS Mk4
1946 SS Jaguar Saloon
1938 SS Jaguar 100
1936 SS Jaguar 100



  Jaguar F-Typ







Jaguar F-Typ
Motor
Hubraum, Bohr. * Hub
Verdichtung
Drehmoment
Leistung
CO2-Emission
GetriebeAutomatic-Achtgang
Radstand2.622 mm
Wendekreis10.660 mm
Räder v/h245/45 ZR 18 (8,5") / 275/40 ZR 18 (9,5")
255/35 ZR 20 (8,5") / 295/30 ZR 20 (10,5")
KarosserieAluminium
Länge4.470 mm
Breite1.984/2.042 mm
Höhe1.308 mm
Ladevolumen196 Liter
Zuladung428 kg
Leergewicht1597 kg incl. Fahrer(in)
Höchstgeschwindigkeit
Baujahr2013
Kaufpreis73.400 Euro



Wenn ich F-Type wäre, würde ich mich auf gar keinen Fall auf einen Vergleich mit dem legendären E-Type einlassen. Ich wäre froh, aus welchen Gründen auch immer, erst knapp 40 Jahre nach dessen Ableben auf den Markt gekommen zu sein.

Schauen Sie beide nur einmal von hinten an. So eine niedrige Gürtellinie wird es wohl nie wieder geben. Da könnte heutzutage ja jemand zu viel Wind mitkriegen oder gar aus dem Auto purzeln. Dafür sitzt man im F-Type nicht auf dem Wagenboden. Vorne allerdings, da ist der E-Type ohnehin einmalig.

Schluss damit. Noch nicht einmal die Motoren sind vergleichbar: Reihen-Sechser oder V-12 gegen V-6 oder V-8. Motoren, die nach vorn bis über die Vorderachse reichen, gibt es in dieser Klasse nicht mehr. Kurz und knackig sind sie, wobei mit knackig der Kompressor gemeint ist.

Sie sehen, der F-Type sollte sich seiner Fähigkeiten durchaus bewusst sein. Schon dem kleinsten Motor sagt man nach, dass er vollkommen ausreichen würde. Der S wirkt nur etwas aufgedrehter und den V-8 gibt es wohl, damit der F-Type auch noch am Geschwindigkeitswettbewerb zumindest mitmachen kann. Allerdings fällt er damit aus dem Preiswettbewerb.

Nein, so relativ alleinstehend wie der E-Type damals kann heute wohl kein noch einigermaßen bezahlbarer Sportwagen sein. Dafür hat der F-Type andere Qualitäten, zu denen die Achtgang-Automatik mit Schnellschaltung und Überbrückungskupplung gehört, oder das quasi mitdenkende Sperrdifferenzial. Und weniger fadingempfindliche Bremsen hat er auch.

Die wundervolle Alu-Karosserie gibt es quasi gratis dazu. OK, ca. 200 kg ist der E-Type fahrerbereinigt leichter, aber dafür mit Sicherheit nicht so verwindungssteif. Und auf weniger kapriziöses Verhalten darf man ernsthaft hoffen. Gegen Ikonen hat man es trotzdem schwer …07/13




kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis