E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z




Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen



Italien 1
Italien 2
Italien 3

Fiat
Geschichte
2015 Doblo
2014 Panda Cross
2014 Ducato
2014 500 Cult
2012 500 L
2011 Freemont
2011 Panda
2010 Punto Evo
2007 500
2003 Panda
2001 Doblo
1999 Multipla
1999 Punto
1995 Barchetta
1994 Cinquecento
1993 Punto
1991 Panda
1981 Panda
1976 126
1974 131 Mirafiori
1972 126
1972 132
1972 X 1/9
1971 127
1969 130 Coupe
1969 130
1969 124 S
1969 128
1967 125
1967 124 Coupe
1967 Dino Coupe
1966 124 Spider
1966 Dino Spider
1966 124
1966 1100
1965 850 Spider
1965 850 Coupe
1964 850
1962 1500 GT
1964 1500 C
1962 1500
1960 770
1957 Puch 500
1957 500 Nuova
1957 1200
1955 600/Multipla
1952 8V
1952 1900 B
1949 1100 E
1949 Topolino
1939 508 C
1934 Balilla Sport
1933 Ardita
1932 Balilla
1927 520
1918 52 B
1912 12-15 HP Zero
1908 Mephistopheles
1907 130 HP
1906 110 HP
1903 16/20 HP
1902 24 HP
1901 12 HP
1899 3 1/2 HP


Fiat Dino Spider





Fiat Dino
MotorV-Sechszylinder (65°)
Hubraum1987/2418 cm³
Bohrung * Hub86 * 57 / 92,5 * 60 mm
Kurbelwellevierfach gelagert
Verdichtung9 : 1
ZylinderblockAluminium, nasse Laufbuchsen/Grauguss
Motorsteuerung2 DOHC (2 Ketten und Zahnradtrieb)
Ventile2 je Zylinder, 2 Federn je Ventil, Auslaß natriumgekühlt
Gemischbildung3 Doppelvergaser
Kraftstoffförderungelektrisch
Ölmengeca. 7 Liter
Drehmoment172/216 Nm bei 6000/4600/min
Leistung118/132 kW (160/180 PS)
Nenndrehzahl7200/6800/min
BauartFrontmotor mit Heckantrieb
KupplungZweischeiben
GetriebeFünfgang Fiat/ZF
AchsantriebSperre
Aufhängung vorneDoppelquerlenker
Aufhängung hintenStarrachse, Blattfedern, Schubstreben /Schräglenker
Schwingungsdämpfer2 je Rad
BremsenScheiben/Servo
Radstand2280 mm
Reifen185 HR 14 (6,5")/205/70 HR 14
Länge4110 mm
Breite1710 mm
Höhe1270 mm
Leergewicht1165/1240 kg + Fahrer(in)
Höchstgeschwindigkeitca. 205 / 210 km/h
Kaufpreisca. 24.500/28.500 DM
Baujahr1966-69 / 1969/72
VarianteHardtop mit Targabügel-Design

Das Cabrio wird bei Fiat traditionell Spider genannt. Dieses hier ist von besonderer Güte und mit einem Ferrari-Triebwerk und einer kleinen 'Batterie' von Nockenwellen (4) und Doppelvergasern (3) versehen. In der Regel wird bei Ferrari sogar die doppelte Anzahl solcher Vergaser von verbaut. So könnte man bei diesem Motor von einem halben Zwölfzylinder sprechen. Der Spider wird 1966 vorgestellt - natürlich auf dem Autosalon von Turin.

Dazu braucht man schon Mut, solche durchaus runden Formen so abzubrechen und vorn in zwei zwar großen, aber doch sehr tief liegenden Scheinwerfern enden zu lassen. Pininfarina ist der Held, der auf der zwar gekürzten, aber ansonsten zum Coupe fast Coupe identischen Bodengruppe eine völlig andere Karosserie aufbaut. Man muss es eigentlich umdrehen, denn der Spider ist früher entstanden als das Coupe von Bertone. Es hat, in Gegensatz zu diesem, einen wesentlich emotionaleren Charakter.

Man hat das Gefühl, dass dieses Rennpferd von Motor in den Spider eher hineinpasst, nicht nur wegen dem Design. Auch das geringere Gewicht durch einfachere Ausstattung kommt den Fähigkeiten des Motors entgegen. Er kann den Wagen auch von unten heraus leicht hochbeschleunigen, ohne dass dieser besonders lärmt. Wenn jemand schon, nach lang andauerndem Warmfahren von 7 Liter Öl, den Motor auf mehr als 8000/min drehen lässt, um eine knappe Sekunde schneller auf 100 km/h zu sein, so ist er vielleicht auch bereit, auf etwas Komfort oder Schnickschnack zu verzichten. So fehlt freilich die üppigere Anordnung der fünf Zusatzinstrumente zwischen Tacho und Drehzahlmesser und einiges mehr. Negativ ausgedrückt bedeutet das natürlich auch Einsparungen, z.B. durch Holzimitat am Armaturenbrett. Dazu zählt auch der Kunstlederüberzug an den Sitzen.

Positiv bewertet kommt am Ende ein gelungener Preis heraus, auch wenn man sich damit zwischen alle Stühle setzt. Für junge Heißsporne ist das Gefährt zu teuer, für betuchte Liebhaber zu billig. Bei den laufenden Kosten sollten noch die für die Wartung mit einbezogen werden. Schließlich kann man die, allerdings gegenüber früher vereinfachte Ventileinstellung, die Synchronisation der drei Doppelvergaser und die bei Fahrzeugen ohne Transistor nötige Zündkorrektur beim Kerzenwechsel nicht an jeder Tankstelle vornehmen lassen.

Wer sich einmal zum Kauf entschlossen hat, erhält ein sehr lebendiges Auto mit dazu passender Lenkung, für damals als hoch empfundene Geschwindigkeiten geeignet, mit einem Fahrverhalten, bei dem die hintere Starrachse kaum auffällt, das einzige Bauteil, bei dem Fiat wohl wirklich gespart hat.






kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis