E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z




Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen



Italien 1
Italien 2
Italien 3

Fiat
Geschichte
2015 Doblo
2014 Panda Cross
2014 Ducato
2014 500 Cult
2012 500 L
2011 Freemont
2011 Panda
2010 Punto Evo
2007 500
2003 Panda
2001 Doblo
1999 Multipla
1999 Punto
1995 Barchetta
1994 Cinquecento
1993 Punto
1991 Panda
1981 Panda
1976 126
1974 131 Mirafiori
1972 126
1972 132
1972 X 1/9
1971 127
1969 130 Coupe
1969 130
1969 124 S
1969 128
1967 125
1967 124 Coupe
1967 Dino Coupe
1966 124 Spider
1966 Dino Spider
1966 124
1966 1100
1965 850 Spider
1965 850 Coupe
1964 850
1962 1500 GT
1964 1500 C
1962 1500
1960 770
1957 Puch 500
1957 500 Nuova
1957 1200
1955 600/Multipla
1952 8V
1952 1900 B
1949 1100 E
1949 Topolino
1939 508 C
1934 Balilla Sport
1933 Ardita
1932 Balilla
1927 520
1918 52 B
1912 12-15 HP Zero
1908 Mephistopheles
1907 130 HP
1906 110 HP
1903 16/20 HP
1902 24 HP
1901 12 HP
1899 3 1/2 HP


Fiat 850 / Spezial




Fiat 850 N/Spezial
MotorReihen-Vierzylinder
Hubraum (Bohr. * Hub)843 cm³ (65,0 mm * 63,5 mm)
Motor-Drehrichtunglinks
Kurbelwelledreifach gelagert
Verdichtung8,0/9,3 : 1
MotorsteuerungOHV, Kettenantrieb
GemischaufbereitungEinfach-/Doppelvergaser
Drehmoment50,5/59 Nm bei 2800/4000/min
Leistung25/35 kW (34/47 PS)
Nenndrehzahl5000/6200/min
Tankinhalt30 Liter
BauartHeckmotor, längs Hinterradantrieb
GetriebeViergang, Halbautomatik (1966)
Radstand2.027 mm
Aufhängung vornQuerlenker oben,
QuerBlattfeder unten
Aufhängung hintenSchräglenker
LenkungSchnecken-Segment
Bremsen v/h Trommeln/Scheiben / Trommeln
Reifen5.50 - 12 (4") / 145 - 13 (4,5")
Länge3.575 mm
Breite1.425 mm
Höhe1.385 mm
Zuladung400 kg
Leergewicht670/720 kg + Fahrer(in)
Höchstgeschwindigkeitca. 120/140 km/h
Baujahr1964 - 1971
ExtraSchiebedach
Elektrik12 V/ 36 h/ 230 W
*Super: 8,8:1, 27 kW (37 PS) bei 5300/min, 55 Nm

Ein kompaktes Auto, das für wenig Geld (knapp 500 DM) mit viel Dampf ausgerüstet werden kann. Dann erreicht er die Fahrleistungen von Mittelklassewagen seiner Zeit. Dies allerdings nur mit erhöhter Motorbelastung (Drehzahl) und entsprechendem Geräusch. Doch standfest soll er sein, der kleine 850er Stoßstangenmotor, den es auch im Coupe gibt.

Die Firma Fiat vernachlässigt auch und gerade ihre Kleinwagen nicht. Das Design des Vorgängers war zwar noch etwas hübscher, aber der Neue hat auch noch ein paar Nachteile des 770ers abgestreift. Und obwohl der Tank nach hinten verbannt wurde, ist die Neigung zum Übersteuern eher noch kleiner geworden.

Technisch kann er mit dem VW Käfer der Baujahre ab 1964 gut mithalten, jedenfalls ab Super-Version. Von einer Hinterachse an Schräglenkern muss der normale Käfer noch bis 1970 (1302) träumen. Und auch erst dann hat der vorn den größeren Gepäckraum. Die Fahrleistungen des 850 N sind sogar mit dem VW 1300 vergleichbar.

Nur gegen den viel größeren Radstand des Käfers (2400 mm) muss der Fiat passen. Er schleppt im Prinzip noch das äußerst knappe Maß des 770ers mit sich. Vielleicht kommen daher auch die wenig souveränen Fahreigenschaften. Da kann auch eine weicher abgestimmte Federung nicht viel ändern. Und die indirekte Lenkung passt auch nicht zu einem Wagen dieser Ausmaße.

Zusammenfassend bleibt der 850 ein mechanisch gut durchkonstruierter Wagen mit besonders in der Spezial-Ausführung weit mehr als nur akzeptablen Fahrleistungen, der aber in seiner Entwicklung noch eine zusätzlichen Schritt braucht, um in die Klasse der 1000er vorzustoßen. Bezüglich der Haltbar- und Preiswürdigkeit ist er mit Sicherheit als gut zu beurteilen.

Wobei in Bezug auf die Verarbeitung und Wertstabilität der VW-Käfer mit Sicherheit noch einen draufsetzt. Allerdings kann er in Sachen Verbrauch mit dem Fiat nicht mithalten. 04/15




kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis