E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z




Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen



Italien 1
Italien 2
Italien 3

Fiat
Geschichte
2015 Doblo
2014 Panda Cross
2014 Ducato
2014 500 Cult
2012 500 L
2011 Freemont
2011 Panda
2010 Punto Evo
2007 500
2003 Panda
2001 Doblo
1999 Multipla
1999 Punto
1995 Barchetta
1994 Cinquecento
1993 Punto
1991 Panda
1981 Panda
1976 126
1974 131 Mirafiori
1972 126
1972 132
1972 X 1/9
1971 127
1969 130 Coupe
1969 130
1969 124 S
1969 128
1967 125
1967 124 Coupe
1967 Dino Coupe
1966 124 Spider
1966 Dino Spider
1966 124
1966 1100
1965 850 Spider
1965 850 Coupe
1964 850
1962 1500 GT
1964 1500 C
1962 1500
1960 770
1957 Puch 500
1957 500 Nuova
1957 1200
1955 600/Multipla
1952 8V
1952 1900 B
1949 1100 E
1949 Topolino
1939 508 C
1934 Balilla Sport
1933 Ardita
1932 Balilla
1927 520
1918 52 B
1912 12-15 HP Zero
1908 Mephistopheles
1907 130 HP
1906 110 HP
1903 16/20 HP
1902 24 HP
1901 12 HP
1899 3 1/2 HP


Fiat 124 S









Fiat Spezial/Spezial T
MotorReihen-Vierzylinder
Hubraum1438 cm³
Bohrung * Hub80 * 71,5 mm
Hauptlager5
Leistung52/59 kW (70/80 PS)
Nenndrehzahl5400/5600/min
Drehmoment110/112 Nm bei 3200/4000/min
BauartFrontmotor mit Heckantrieb
GetriebeViergang/Fünfgang, Automatik
BremsenSchwimmsattel, Bremskraftverstärker, Bremskraftbegrenzer
Radstand2420 mm
Radaufhängung vornDoppelquerlenker
Radaufhängung hintenStarrachse
Reifen155 SR 13
Karosserieviertürig
Länge4053/4059 mm
Breite1610 mm
Höhe1420 mm
Kofferraumca. 410 Liter
Tankinhalt40 Liter
Leergewicht925/950 kg + Fahrer(in)
Max. Geschwindigkeitca. 155/165 km/h
Bauzeit1968 - 1974
Kaufpreisca. 6800,- DM
Elektrik12V-Drehstromgenerator

Knapp drei Jahre später kommt der etwas hübscher gearbeitete Fiat 124 S heraus. Seine Doppelscheinwerfer lockern die Front auf und auch innen hat sich einiges getan.Das Armaturenbrett und das Lenkrad mit Hupenring sind wesentlich gefälliger geworden. Statt des langweiligen Tachos gibt es jetzt zwei hübsche runde Anzeigen für Tacho u.a., leider keinen Drehzahlmesser. Dafür aber Intervallschalter am Scheibenwischer. Die Sitze noch ohne Kopfstützen haben Liegesitz-Beschläge. Leider ist die Seitenführung recht bescheiden. Der Wagen kommt einem wie die Komfortversion des 124ers vor.

Auch der Motor ist noch ein Stück durchzugsstärker und damit temperamentvoller geworden. Auch wenn sich das durch die weiterhin kurze Übersetzung und die eckige Karosserieform nicht voll in eine viel höhere Endgeschwindigkeit übertragen lässt, ist doch die Beschleunigung mehr als ausreichend. Eigentlich müsste der Motor nicht mehr so hoch drehen, doch man ertappt sich bisweilen dabei. Auch bleibt der Kraftstoffverbrauch in für die Zeit vertretbaren Grenzen.

Wäre der Wagen nicht so rostanfällig gewesen, es hätte der Beginn einer langen Freundschaft werden können. So sind Wartungsarbeiten zwar nötig, aber relativ leicht durchführbar. Der Ventiltrieb lässt sich an den Kipphebeln relativ leicht nachstellen. Schmiernippel sind keine mehr vorhanden. Etwas mehr Aufmerksamkeit erfordern die Bremsen. Da deren Sättel schwimmend gelagert sind, sollte man die Keile zwischen Sattel und Halter häufig gangbar machen und schmieren. Alle anderen Arbeiten z.B. an den Unterbrecherkontakten der Zündung sind Routine.




kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis