E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z




Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen



Italien 1
Italien 2
Italien 3

Fiat
Geschichte
2015 Doblo
2014 Panda Cross
2014 Ducato
2014 500 Cult
2012 500 L
2011 Freemont
2011 Panda
2010 Punto Evo
2007 500
2003 Panda
2001 Doblo
1999 Multipla
1999 Punto
1995 Barchetta
1994 Cinquecento
1993 Punto
1991 Panda
1981 Panda
1976 126
1974 131 Mirafiori
1972 126
1972 132
1972 X 1/9
1971 127
1969 130 Coupe
1969 130
1969 124 S
1969 128
1967 125
1967 124 Coupe
1967 Dino Coupe
1966 124 Spider
1966 Dino Spider
1966 124
1966 1100
1965 850 Spider
1965 850 Coupe
1964 850
1962 1500 GT
1964 1500 C
1962 1500
1960 770
1957 Puch 500
1957 500 Nuova
1957 1200
1955 600/Multipla
1952 8V
1952 1900 B
1949 1100 E
1949 Topolino
1939 508 C
1934 Balilla Sport
1933 Ardita
1932 Balilla
1927 520
1918 52 B
1912 12-15 HP Zero
1908 Mephistopheles
1907 130 HP
1906 110 HP
1903 16/20 HP
1902 24 HP
1901 12 HP
1899 3 1/2 HP


Fiat 124







Fiat 124
MotorReihen-Vierzylinder
Hubraum (Bohrung * Hub)1197 cm³ (73,0 mm * 71,5 mm)
Kurbelwelle5-fach gelagert
Verdichtung8,8 : 1
MotorsteuerungOHV, Kipphebel
GemischbildungSolex-Fallstromvergaser
KühlungDruckumlauf, 6 Liter
SchmierungDruckumlauf, Hauptstromfilter, 3,8 Liter
Drehmoment87 Nm bei 3400/min
Leistung44 kW (60 PS) bei 5600/min
BauartFrontmotor mit Hinterradantrieb
GetriebeViergang, Automatik (option)
Radaufhängung vornDoppelquerlenker, Stabilisator
Radaufhängung hintenStarrachse, Längslenker, Panhardstab, Stabilisator, Schraubenfedern
LenkungSchnecke, Rolle
Bremsen v/hSchwimmsattel, Bremskraftbegrenzer
Radstand2.420 mm
Wendekreis11.100 mm
Länge4.030 mm
Breite1.625 mm
Höhe1.363 mm
Kofferraumca. 410 Liter
Reifen6.15 S 13/155 SR 13 (4,5")
Tankinhalt40 Liter
Zuladung385 kg
Leergewicht855 kg + Fahrer(in)
Max. Geschwindigkeitca. 145 km/h
Elektrik12V/ 48 Ah/ 230 W
Baujahr1966 - 1975
Kaufpreisca. 6.400 DM
VarianteKombi (Familiare)
AuszeichnungEuropäisches Auto des Jahres 1966





Kaum ein anderes Fahrzeug zeigt die Fähigkeiten (und Schwächen) von Fiat besser als der 124. Er verkauft sich in Deutschland aus dem Stand heraus fast so gut wie ein einheimisches Fahrzeug. Dabei ist an ihm eigentlich nichts herausragend Neues. Er ist konventionell mit längs liegendem 1200 cm³-Motor, Viergang-Getriebe und einem Antrieb auf die hintere Starrachse. Er stammt vom weiter gebauten Fiat 1100 ab, ist in der Form allerdings gefälliger mit höherem Anteil an Glasflächen. Er ersetzt zusammen mit dem späteren 124 S den 1300er und 1500er. Die Raumgestaltung ist mit abgetrenntem hinteren Kofferraum konventionell geblieben. Der Windkanal hat hier das Design noch nicht wirklich beeinflusst. Der Luftwiderstand dürfte bei Vorwärts- und Rückwärtsfahrt fast gleich sein. Es ist die Kunst des italienischen Designs, diesem Alltagsauto zu internationalen Auszeichnungen zu verhelfen.

Um ihn beurteilen zu können, muss man ihn gefahren haben. Da ist zunächst die niedrige Gürtellinie mit der relativ hohen Sitzposition. Das schafft z.B. im Stadtverkehr einen sehr guten Überblick. Leider ist die Verstellung der Sitze für große Leute nicht ausreichend. Am liebsten würde man die Pedale weiter nach vorne verlegen. Hinzu kommt der zwar nicht leise, aber trotz seiner nur 1200 cm³ elastische und temperamentvolle Motor. Dies wird durch die relativ kurze Übersetzung erkauft, die sich aber nicht besonders nachteilig auf den Kraftstoffverbrauch auswirkt. Zugegeben, das Fahrverhalten kann die hintere Starrachse nicht ganz kaschieren, aber auch durch eine relativ straffe Dämpfung ist der Fiat 124 der Konkurrenz nicht wirklich unterlegen, obwohl diese z.T. schon über Frontantrieb verfügt. Trotzdem bleibt noch genügend Fahrkomfort übrig. Die Lenkung ist zwar direkt, aber etwas schwergängig, der Mittelschalthebel etwas knochig. Als besonderer Schwachpunkt sei die Handbremse erwähnt, die angeblich auf die hinteren Scheibenbremsen wirkt.

Wenn man allerdings davon ausgeht, dass er noch 4 Zentimeter kürzer ist als der VW-Käfer, dann ist seine Raumausnutzung doch deutlich besser. Gewiss müssen die vorne Sitzenden auf die Fondpassagiere ein wenig Rücksicht nehmen, aber z.B. ist der Gepäckraum trotz Reserverad links und Tank rechts sehr gut nutzbar. Leider sind die Sitze, da aus Kunstleder, nicht sehr atmungsaktiv. Auch die Lehnen müssten höher hinaufragen. Vermutlich wollte man das Bild der niedrigen Gürtellinie nicht stören. Oder man hat gedacht, zusammen mit den für Deutschland serienmäßigen Liegesitzbeschlägen die Möglichkeit einer ebenen Fläche beizubehalten.

Das zeichnet die Fiats dieser Zeit aus. Sie sind technisch zwar nicht besonders innovativ, aber das Vorhandene ist gekonnt ausgeführt und verhilft zu Fahrspaß. Besonders wichtig ist dabei, dass sie zu einem relativ günstigen Preis angeboten werden. Dies deutet auf rationelle Fertigung hin. Der Fiat 124 wird außer in Italien auch in zahlreichen anderen Ländern gefertigt. Nach Auslauf des Modells werden die Produktionsanlagen in die UdSSR verkauft, wo noch Jahrzehnte Ladas entstehen. Sie haben zwar nicht den gleichen Motor, aber ähnliche Fahrwerkseigenschaften. Offensichtlich haben sie aber auch die lässige Rostvorsorge geerbt.

Fiat wird damals in Deutschland nicht wie ein Importeur empfunden. Man ist von diesem Hersteller solide gebaute und bisweilen etwas pfiffige Kleinwagen gewohnt. Mit dem 124 erreicht die Firma erstmals nach dem 1100 Verkaufserfolge eine halbe Klasse höher. Das wird sich fortsetzen, zumals mit der Kennzahl '124' noch eine Reihe von sportlicheren Wagen kommen werden. Man vermag dann mit dem 128er noch einen draufzusetzen, aber spätestens beim 132er sinkt der Stern Fiats am deutschen Himmel, mit sinkender Qualität und der Uniformität der Produkte. Danach hieß es für lange Zeit hierzulande: 'Fiat kann am besten Kleinwagen'. 04/15




kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis