E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z




Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen



Italien 1
Italien 2
Italien 3

Fiat
Geschichte
2015 Doblo
2014 Panda Cross
2014 Ducato
2014 500 Cult
2012 500 L
2011 Freemont
2011 Panda
2010 Punto Evo
2007 500
2003 Panda
2001 Doblo
1999 Multipla
1999 Punto
1995 Barchetta
1994 Cinquecento
1993 Punto
1991 Panda
1981 Panda
1976 126
1974 131 Mirafiori
1972 126
1972 132
1972 X 1/9
1971 127
1969 130 Coupe
1969 130
1969 124 S
1969 128
1967 125
1967 124 Coupe
1967 Dino Coupe
1966 124 Spider
1966 Dino Spider
1966 124
1966 1100
1965 850 Spider
1965 850 Coupe
1964 850
1962 1500 GT
1964 1500 C
1962 1500
1960 770
1957 Puch 500
1957 500 Nuova
1957 1200
1955 600/Multipla
1952 8V
1952 1900 B
1949 1100 E
1949 Topolino
1939 508 C
1934 Balilla Sport
1933 Ardita
1932 Balilla
1927 520
1918 52 B
1912 12-15 HP Zero
1908 Mephistopheles
1907 130 HP
1906 110 HP
1903 16/20 HP
1902 24 HP
1901 12 HP
1899 3 1/2 HP


Fiat 1100 - Nuova






Fiat
MotorReihen-Vierzylinder
Hubraum1089 cm³
Bohrung * Hub68 * 75 mm
Kurbelwelledreifach gelagert
MotorsteuerungOHV (Kette)
GemischbildungEinfach-/Doppelvergaser
Leistung25 - 35 kW (34 - 48 PS)
Nenndrehzahl4400 - 5300/min
Drehmoment70 - 79 Nm bei 2500 - 3500/min
BauartFrontmotor mit Heckantrieb
GetriebeViergang, 1. Gang unsynchronisiert, Lenkradschaltung
Radstand2340 mm
Aufhängung vorneDoppelquerlenker
Aufhängung hintenStarrachse an Blattfedern
LenkungSchnecken, Rolle
Bremsen vornTrommeln, später Scheiben
Bremsen hintenTrommeln
Reifen5.20 - 14 (3,5")
Karosserieselbsttragend
Länge3970 mm
Breite1505 mm
Höhe1490 mm
Tankinhalt40 Liter
Leergewicht840 - 905 kg + Fahrer(in)
Baujahr1953 - 1968
VarianteKombi (Giardiniera)
Kaufpreis 1966ca. 5500,- DM
Elektrik12 V/ 32 Ah

Als 'Nuova 1100' stammt er vom alten 1100er und der wiederum vom Fiat Balilla ab. Er wird außer in Italien auch noch als Fiat Neckar in Deutschland gebaut, z.T. an dem einen Nebelscheinwerfer in Kühlermitte und der Zweifarbenlackierung erkennbar. Er zählt zu den erfolgreichsten Fiat-Modellen. Auch für ihn gilt: Keine revolutionäre Technik, aber gut gemacht. Daraus resultieren vernünftige Fahrleistungen bei guter Handlichkeit und genügend Raum für Insassen und Gepäck. Ein guter Allrounder eben.
1963 erfolgt die letzte Überarbeitung des Fiat 1100, der dann 'Europa' heißt. Schon der Blick auf die Entwicklung der Karosserie offenbart, dass in dem zum Schluss gefertigten 1100er ein erheblicher Teil der Technik vom Fiat 124 vorweggenommen wird. So gibt es eine sehr gute Übersichtlichkeit, einen gut nutzbaren Kofferraum und eine für die damalige Zeit reichliche Ausstattung. Auch dieses Fiat-Modell glänzt trotz einfacher Radaufhängung mit guter Straßenlage bei ansprechendem Komfort. Was man über den rauen, nicht besonders italienischen Motor nicht sagen kann. Doch eines hat er als Fiat zu bieten, viel Auto für relativ wenig Geld.




kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis