E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z




Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...


Ganz neu ...


Italien 1
Italien 2
Italien 3

Ferrari
Geschichte
2015 488 Spider
2015 488 GTB
2014 Montezemolo
2014 California T
2013 F12 Berlinetta
2011 FF
2009 458
2008 California
2007 430 Scuderia
2006 599 GTB Fiorano
2005 F 430
2004 612 Scaglietti
2002 Formel 1
2002 Enzo
1997 333 SP
1996 550 Maranello
1995 F 50
1994 F 355
1992 456 GT
1989 F 348
1987 F 40
1984 Testarossa
1982 Mondial quattrovalvone
1976 400 automatic
1976 BB 512
1975 308
1974 312 B3
1974 308 GT 4
1972 400 A 2+2
1970 365 GTS
1969 246 GTS
1968 365 GTB 4 Motor
1968 365 GTB 4
1965 Dino 206 GT
1964 158 F1
1964 275 GTB
1964 330 GT
1963 250 LM
1962 250 GTO
1960 250 GT
1958 TR 58
1954 Mondial
1954 Monza
1952 375 America
1952 340 Mexiko
1948 166
1947 125 S
1945 Motor 125 S
1940 AAC 815



  Ferrari 250 GTO






Ferrari 250 GTO
MotorV-ZwölfZylinder
Hubraum2953 cm³
Bohrung * Hub73 * 58,8 mm
ZylinderblockAluminium
ZylinderkopfAluminium/Magnesium
Gemischbildung6 Doppelvergaser
Motorsteuerung2 DOHC
Leistung218/221 kW (295/300 PS)
Nenndrehzahl7400/7500/min
BauartFrontmotor mit Heckantrieb
GetriebeFünfgang
Aufhängung vornDreiecks-Querlenker
Aufhängung hintenStarrachse, Blattfedern
KarosserieGitterrohrrahmen, Aluminium
DesignGiotto Bizzarrini
Max. Geschwindigkeitca. 295/300 km/h
Bauzeit1962 - 1964

Das GTO steht für Gran Turismo Omologato (homologiert) und deutet auf mind. 100 etwa baugleich zu produzierende Modelle hin. In Wirklichkeit wurde die weitaus geringere Zahl mit früheren Modellen verrechnet. Zusätzlich steigert den Sammlerwert dieses Modells (ins Unermessliche) das von den anderen abweichende Design, für das nicht deren Karosserier Pininfarina sondern Bizzarrini verantwortlich zeichnet.
Man könnte das Styling fast für englisch halten. Massiv fließen auch Erkenntnisse aus dem Windkanal ein. Das erste Modell hat sogar noch für höhere Geschwindigkeiten verschließbare Öffnungen, erst unterhalb der Motorhaube und später unterhalb der Kühllufteinlässe. Vorne unter den Scheinwerfern wird Luft zur Bremsenkühlung abgeleitet. Hinten verhindert ein Spoiler zu viel Auftrieb an der Hinterachse.

Obwohl nur 39 Wagen in den drei Jahren gebaut werden, unterscheiden sie sich je nach Jahrgang deutlich. Inzwischen hat dieser Typ Ferrari eine enorme Wertsteigerung erfahren. Angeblich ist das Exemplat von Pink-Floyd Schlagzeuger Nick Mason 20 Mio. Euro wert.
Der Wagen ist für Ferrari in den drei Jahren seiner Bauzeit ein besonderer Erfolg, auch auf der Langstrecke. Dieser endet erst, als auch die Ära der Frontmotoren zu Ende geht und die Fahrzeuge mehr der Formel 1 ähneln. Damit wechselt Ferrari endgültig zu dieser Rennsport-Kategorie.

F 250 GT
MotorV-ZwölfZylinder
Hubraum2953 cm³
Bohrung/Hub73/58,8 mm
Gemischbildung3 Doppelvergaser
Motorsteuerung2 Nockenwellen
MotormanagementMotronic
Leistung199 kW (270 PS)
Nenndrehzahl7000/min
BauartFrontmotor mit Heckantrieb
GetriebeViergang
Aufhängung vorneDreiecks-Querlenker
Aufhängung hintenStarrachse, Blattfedern
Max. Geschwindigkeitca. 250 km/h
Bauzeit1959 - 1962







kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis