Impressum


Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Video Deutschland 1
Video Deutschland 2
Video Deutschland 3
Video Deutschland 4
Video Deutschland 5

Video DKW-Geschichte 1
Video DKW-Geschichte 2
Video DKW-Geschichte 3
Video DKW-Geschichte 4
Video DKW-Geschichte 5
Video DKW-Geschichte 6
Video DKW-Geschichte 7
Video DKW-Geschichte 8
Video DKW-Geschichte 9

Video V4 mit Ladepumpe

Video 1964 F 12 Roadster
Video 1964 F 102
Video 1963 F 12
Video 1959 Auto Union 1000 S
Video 1959 Junior
Video 1956 Monza
Video 1956 Munga
Video 1953 F 91
Video 1950 F 89
Video 1949 Transporter
Video 1935 F4 Meisterklasse
Video 1930 F1
Video 1929 500 Super Sport

          A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

DKW F 12




DKW F 12
MotorReihen-DreiZylinder
ArbeitsprinzipZweitaktmotor mit
Schnürle-Umkehrspülung
Hubraum889 cm³
Bohrung * Hub74,5 * 68 mm
SchmierungFrischöl
Drehmoment81,5 Nm bei 2250/min
Leistung29,5 kW (40 PS)
Nenndrehzahl4300/min
BauartFrontmotor mit Frontantrieb
GetriebeViergang, synchronisiert, Halbautomatik (optional)
Radstand2250 mm
VorderachseQuerlenker, Drehstabfederung
HinterachseKoppellenker, Drehstabfederung
Bremsen v/hScheiben, Trommeln
LenkungZahnstange
Länge3968 mm
Breite1575 mm
Höhe1453 mm
Leergewicht735 kg
Tankinhalt35 Liter
Höchstgeschwindigkeitca. 125 km/h
Baujahr1963 - 1966

1959 - 62DKW-Junior741 cm³/34 PS
1963 - 65 DKW F 11796 cm³/34 PS
1963 - 65 DKW F 12889 cm³/40 PS
1964DKW F 12 Roadster889 cm³/45 PS
1964 - 66DKW F 1021175 cm³/60 PS

Das erste, was an dem Werbeprospekt für diesen Wagen auffällt, ist die Vermeidung einer Großaufnahme vom Armaturenbrett. Offenbar finden es die Oberen der Auto Union nicht besonders fotografierenswert. Statt dessen sehen wir mehr von den Leuten, für die der Wagen offenbar gedacht ist. In einer Art Collagentechnik. Ein Mann hat die Hände am Lenkrad, ohne dass es sichtbar wäre. Dann wieder sehen wir ihn auf einem unsichtbaren Sitz. Dafür sind das Bremspedal, der Einkreis-Hauptbremszylinder und die vordere Scheibenbremse dargestellt. Immerhin passt zu den beiden Kindern noch die Schwiegermutter auf den Rücksitz.

Es ist ein praktisches Auto. 'Alles drin - alles dran' behauptet der Prospekt. Ein kleines Auto mit guter Rundumsicht. Auf die ins Dach hinein reichende Windschutzscheibe mit gutem Blick z.B. auf Ampeln wird extra hingewiesen. Der Text ist also wesentlich praktischer als die Bilder. Er geht von den wachsenden Schwierigkeiten im Straßenverkehr aus und gibt an, welches Potenzial man mit diesem Wagen hat. Zusätzlich wird noch auf das neue Herstellerwerk in Ingolstadt hingewiesen, auf die Erfahrung der Auto Union mit dem Bau von Kraftfahrzeugen. Und auf das weltweite Händlernetz.

Sogar dieses relativ einfache Auto hat Dinge an Bord, die über das Allernotwendigste hinausgehen. Ausstellfenster vorn, die man so einstellen kann, dass einem der Wind fast ins Gesicht bläst. Ein Zündschloss mit Wiederholsperre, Wasser für die Scheibe, seitliche Armlehnen, ein Spiegel in der rechten Sonnenblende und Kleiderhaken sowie Halteschlaufen. Der Blinker geht von selbst zurück und die Sitze lassen sich auf Kugellagern verstellen.

Das einzige Verkaufshindernis ist wohl der Motor. Zweitakter sind zu dieser Zeit schon out. Nicht nur der spezifische Gestank, auch der Verbrauch von sehr optimistisch angegebenen 8 Litern auf 100 km ist bei einem Tankinhalt von 35 Litern nicht gerade prickelnd. Da hilft auch der Hinweis auf das Tanken von Normalbenzin statt Gemisch und die Zumischung aus einem festen 3,8-Liter-Tank nicht. Angeblich braucht man weniger Öl nachzuschütten, als beim Viertakter zu wechseln.


kfz-tech.deE-MailStichwortverzeichnis