Impressum Kontakt 868 Videos
900.000 Aufrufe



Buchladen
Formelsammlung
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Reisen


Video Großbritannien 1
Video Großbritannien 2
Video Großbritannien 3
Video Großbritannien 4
Video Großbritannien 5
Video Großbritannien 6

Video Cosworth

Video Cosworth 2
Video Cosworth 3
Video Cosworth 4
Video Cosworth 5
Video Cosworth 6
Video Cosworth 7
Video Cosworth 8
Video Cosworth 9
Video Cosworth 10


          A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z



Cosworth 4








Kontakte und die neue Rennserie Formel Junior

Duckworth hat also genug zu tun und schon bald sogar den ersten richtigen Angestellten. Seine Kontakte sind wohl ein wichtiger Grund für den enormen Aufschwung, den diese Firma einmal nehmen wird. Hinzu wird die Einführung bzw. Reglementänderung verschiedener Rennserien kommen. So entsteht gerade die Formel Junior, die sein Interesse weckt. Aber im Gegensatz zum Rest der Welt nimmt er nicht den Motor des Fiat 1100 als Basis, sondern hat über einen ehemaligen Studienkollegen Kontakt zu Ford.

Erstmals Ford-Motoren als Grundlage

Die haben einen wegen seiner Kurzhubigkeit und des stabilen Kurbeltriebs besser geeigneten Motor im Programm. Es geht darum diesen nach wie vor OHV-Motoren durch Veränderungen am Brennraum und Ventiltrieb mehr Leistung bei höherer Drehzahl einzuhauchen. Und wie sich auch bei späteren Projekten immer wieder zeigen wird, kommt der geplante Termin der Fertigstellung wegen fast unüberbrückbar großer Schwierigkeit ins Rutschen.

Duckworth und kurze Antworten, das geht meist nicht zusammen.

Hier entsteht Duckworths Philosophie, nichts mehr ungeprüft von anderen zu übernehmen und sich lieber auf die eigene Anschauung zu verlassen. Er kommt also schließlich zu einem selbst entwickelten Nockenprofil und ebensolcher Brennraumgestaltung, was dem Motor im entsprechenden Lotus-18-Rennwagen (Bild oben) am Ende zu besonderem Erfolg verhilft. Aber während der langen und fast aussichtslosen Testphase droht die Firma fast einzugehen.

Kontakte und begleitende Firmen

Hätte er seine Mitstreiter nicht gehabt, so jemanden wie Ben Rood, etwas älter und schon länger mit eigener Firma, er wäre trotz seiner Genialität wohl gescheitert. Ben Rood ist zwar kein Ingenieur, aber er hat sich durch viel Praxis vor allem beim Umbau und später sogar Neubau von meist Motorrad-Rennmotoren in diese Position gebracht. Seine Firma erhält Aufträge von Cosworth, anfangs weniger, aber als deren Geschäft mit den Formel-Junior-Motoren einmal läuft, arbeitet sie nur noch für Cosworth. 08/10

1972 - Jochen Mass über den 420-PS-Cosworth-Capri

Seite 5


Bitte hier anklicken, wenn die Seite nicht richtig funktioniert ...




kfz-tech.de               Seitenanfang               Stichwortverzeichnis
2001-2015 Copyright Programme, Texte, Animationen, Bilder: H. Huppertz - E-Mail

Unsere E-Book-Werbung

Unsere Graphic-Book-Werbung