E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z




Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung
Reisen


Ganz neu ...

Ganz neu ...


Frankreich 1
Frankreich 2
Frankreich 3
Frankreich 4
Frankreich 5

Citroen

Citroen 2
Citroen 3
Citroen 4
Citroen 5

2015 AirCross Concept
2014 Jumper
2014 C4 Cactus
2014 C1
2013 DS World Paris
2012 DS 5 Hybrid 4
2001 C5
1993 Xantia
1989 XM
1987 AX
1982 BX
1978 LNA
1974 CX
1970 GS
1970 SM
1969 Dyane
1968 Mehari
1961 DS Cabrio
1961 Ami 6
1958 Weltumrundung 2CV
1955 ID 19
1954 Hydropneumatik
1949 2 CV Motor
1949 2 CV
1947 Typ H
1934 Traction Avant
1932 Rosalie
1931 Chenilette
1923 Typ C
1922 5 CV Trefle
1919 Typ A



  Citroën BX





Citroën BX
MotorReihen-Vierzylinder
Hubraum, (Bohr. * Hub)
Gemischaufbereitung
Drehmoment
Leistung
Getriebe4-/5-Gang
BauartFrontantrieb, quer
Aufhängung vornFederbeine, Querlenker, hydractive Federung
Aufhängung hintenLängslenker, hydractive Federung
BremsenScheiben, vorn innenbelüftet, ABS (Option)
LenkungServo, geschwindigkeitsabhängig (Option)
Räder195/65 SR 15 bis 205765 SR 15
Radstand2.654 mm
Länge4.229 mm
Breite1.650 mm
Höhe1.367 mm
cW-Wert0,33
Tankinhalt44/66 Liter
Ladevolumen min/max512/1803 Liter (Break)
Zuladung
Leergewicht885 kg + Fahrer/in
Höchstgeschwindigkeit
Kaufpreis
Baujahrab 1982 - 1994


Citroën muss als neu hinzugekommener Teil des PSA-Konzerns beweisen, dass es kein ewig zu subventionierendes Anhängsel sein will. Dies ist mit dem BX gelungen, der besonders in der Diesel-Version reüssiert. Marcello Gandini (Bertone) wird es nicht leicht gehabt haben, diesen Nachfolger des gelungenen GSA zu formen. Etwas traurig sieht er in der schmucklosen Einstiegsversion aus.

Dabei ist die Karosserie, deren Entstehung Sie übrigens unten in 2 Videos sehen können, die einzige Variable. Es sind die Reihenmotoren aus dem PSA-Stapel, die den Citroen eigenen Boxermotor des GS ersetzen und den BX zu neuen Höhenflügen bringen sollen, zwischendurch sogar mit einer Allrad-Variante.



Die Hydropneumatik kann hingegen aus dem Vorgänger übernommen werden. Im Bild ist der Verstellhebel (Pfeil), mit dem die Fahrzeughöhe variiert werden kann. Ach ja, da ist dann noch die große Heckklappe mit der Durchlademöglichkeit bis zu den Vordersitzen, die der GS/GSA nur als Kombi (Break) bieten konnte. Der wird übrigens bis zum Erscheinen des BX-Break 1986 noch weiter produziert.

Viel Mut beweist Citroen in der hart umkämpften unteren Mittelklasse dennoch. Da werden Motorhaube und Heckklappe für die Zeit absolut untypisch aus GFK gefertigt. So ist der BX mit seiner etwas kantigen Form zwar nicht besonders windschnittig, aber für seine Größe recht leicht geraten. Schon fast Eigensinn könnte man für das Cockpit konstatieren.



Man hatte den Lupentacho mit den berüchtigten Bedienungssatelliten schon beim GS versucht und teilweise wieder zurückgenommen. Jetzt setzt man sie wieder. Natürlich wird so eine die futuristische und eigentlich nicht gut funktionierende Bedienung und Gestaltung des Armaturenbretts von der Fachpresse und danach vom Publikum verrissen. Schauen Sie sich in Bild 4 die grausame Zwischenlösung an.

Es kommt wie es kommen musste: Man muss auch diese Lösung zurücknehmen und so wird der BX nach dem Facelift wieder normal bedienbar. Zusätzlich erhält er noch die äußerst sinnvolle, halb durchsichtige C-Säule. 06/14




kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis