E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z


Mobiles F9



Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung

Deutsch-Englisch
Englisch-Deutsch
Deutsch-Spanisch



BMW
BMW-Motorrad
Mini

Geschichte 1
Geschichte 2
Geschichte 3
Geschichte 4
Geschichte 5
Geschichte 6
Geschichte 7
Geschichte 8
Geschichte 9
Geschichte 10
Geschichte 11
Geschichte 12
Geschichte 13

Camillo Castiglioni 1
Camillo Castiglioni 2
Camillo Castiglioni 3

Museum 1
Museum 2
Museum 3
Museum 4
Museum 5
Museum 6

2016 100 Jahre BMW
2016 740 e/Le
2016 760 iL
2016 M2 Coupé
2016 M2-Performance
2015 X-Prod. Spartanburg
2015 M4 GTS Concept
2015 i3
2015 7er
2015 3.0 CSL
2015 X5 xDrive 40e
2015 6er Facelift
2015 2er Gran Tourer
2015 1er
2014 X1
2014 2er Cabrio
2014 4er Cabrio
2014 X6
2014 X4
2014 Mini
2014 M4 Cabrio
2014 2er Active Tourer
2014 4er Gran Coupe
2014 2er Coupe
2013 X5
2013 Ende Sechszylinder?
2013 i8
2013 i3
2013 4er Coupe
2013 3er GT
2012 Zagato Coupe
2012 12 Zylinder
2012 7er
2012 3er
2012 1200 GS
2011 6er Cabrio
2011 6er Coupe
2011 M 5
2011 K1600-Sechszyl.
2010 M3 Coupe
2010 X3
2009 X1
2009 5er - M5 2011
2008 7er
2008 F108
2008 X6
2007 550i Security
2007 325i Cabrio
2006 X5
2006 Z4 Rohkarosserie
2006 Z4
2006 R 1200
2006 F 800
2006 Hydrogen 7
2006 Steam Drive
2006 Alpina D 3
2005 3er
2005 Alpina B 6
2005 Aufladung 2-stufig
2004 Aktivlenkung
2004 1er
2004 1er Cabrio
2003 530d
2003 X3
2003 Formel 1
2001 Valvetronic
2001 Mini
1999 Z8
1999 X5
1998 M5
1998 7er
1998 3er
1998 320d
1998 R1100 GS
1998 Cardi Curara
1997 Z3
1995 328 i Cabrio
1992 Vanos
1989 840/850
1988 K 1
1988 M3 Cabrio
1988 Z1
1987 Touring
1987 Gruppe A DTM 23
1987 12-Zylinder
1986 M3
1986 7er
1986 325 i Cabrio
1985 BT 54 Turbo
1983 K 100
1983 635 CSI
1982 3er
1981 315
1981 525 i
1980 7er
1978 320 Baur
1978 M 1 Gruppe 4 Procar
1978 M1
1978 635 CSI
1977 7er
1976 6er
1975 1502
1975 3xx 1.Generation
1973 2002 Turbo
1971 3.0 CSL
1971 3.0 CS
1971 3.0 S
1971 Touring
1971 Baur 02
1968 2500/2800
1968 2002 ti
1968 Glas V8 3000
1968 02-Cabrio
1966 02-Reihe
1966 2000
1965 2000 CS
1964 Glas 1700 GT
1962 3200 CS
1963 1800
1962 Glas 1304
1962 Schräglenker
1962 1500
1960 R 69 S
1959 Austin Mini
1959 700
1958 Glas Isar
1957 Glas Goggomobil TS
1957 600
1956 507
1956 503
1955 Glas Goggomobil T
1955 Isetta
1952 501/502
1949 340
1938 327/328
1937 WR 500
1937 327
1936 328
1936 326
1934 315
1934 309
1933 303
1932 3/20 AM 4
1932 3/20
1929 3/15 DA 3
1929 3/15 DA 2
1927 3/15 DA 1
1923 R 32
1920 Erster Motor
Motordaten



BMW Museum 2


Vorige Seite

1936

Der Wagen hat sich einen Namen gemacht als erfolgreichster Rennwagen der Zweiliterklasse zu jener Zeit. Natürlich haben die Rennversionen 88 kW (120 PS) und mehr, in beiden Versionen ist er auch verkäuflich. Mehr als 460 Mal wird davon Gebrauch gemacht.

1936

Der Wagen sieht nicht nur schnittig aus, er erhält auch noch die leistungsstärkste Entwicklungsstufe des Sechszylinders als Zweiliter. Eine eigenartige Motorsteuerung kennzeichnet diesen Motor mit 59 kW (80 PS). Eine untenliegende Nockenwelle steuert dabei V-förmig angeordnete Ventile, relativ selten in der Kfz-Geschichte.

1937

Mit dieser WR 500 stellt Ernst Henne mit knapp 280 km/h jenen legendären Geschwindigkeits-Weltrekord auf, der 14 Jahre Bestand haben soll. 80 kW (108 PS) aus einem 500-cm³-Kompressormotor schaffen die Geschwindigkeit Dank Vollverkleidung. Interessant ist der ausfahrbare Fuß, um im Stand ohne Begleiter nicht umzufallen.

1938

Schauen Sie sich die tollen Anzeigeinstrumente und den fast am Boden liegenden Schaltknüppel an!

1938

Das BMW-Museum weist darauf hin, dass dieses 327/28 Coupe der eleganteste der in Eisenach vor dem Zweiten Weltkrieg produzierte Wagen sei.

1938

In diesem Fall hat der Sechszylinder schon die 2 Liter Hubraum erreicht und die 59 kW (80 PS) des 328, was ihn dann mit 145 km/h zu den schnellsten Serienwagen Deutschlands zählen lässt.

1938

'Werkskompressor-Motorrad' heißt diese Maschine und ist für die sportlichen Erfolge von BMW im Straßenrennsport verantwortlich. Das 500er Triebwerk hat, abweichend vom Serienmodell, zwei obenliegende Nockenwellen und bringt aufgeladen 44 kW (60 PS). Damit soll das Motorrad unglaubliche 220 km/h schnell gewesen sein. Bekanntester Rennfahrer jener Zeit ist der junge Georg Meier.

1939

Hier ein Blick in den Innenraum, der bei der Instrumenten- und Lenkradgestaltung überraschende Übereinstimmungen mit viel späteren Modellen offenbart.

1939

Da der 335 keine selbsttragende Karosserie hat, lässt er sich relativ leicht auch als zwei-/viertüriges Cabriolet fertigen. Überhaupt ist es ein umgebauter 326 mit deutlich verändertem Motor. Der Krieg hat ein noch größeres Modell und den Einstieg in die Luxusklasse verhindert.

1939

Im gleichen Jahr wie der Beginn des Zweiten Weltkrieges erscheint die erste wirkliche Oberklasse-Limousine von BMW überhaupt, der 335 mit 3,5 Liter Hubraum und 66 kW (90 PS), mit immerhin 145 km/h einer der schnellsten seiner Klasse.

1940

Vor dem Zweiten Weltkrieg hat BMW von Pratt & Whitney die Lizenz für den einreihigen Sternmotor rechtzeitig erworben. Leider verhindern Maßnahmen des Luftfahrtministeriums, dass BMW auch die Lizenz für den (größeren) Doppelstern erhält und als man endlich darf, ist es zu spät. USA hat Exporte an den künftigen Kriegsfeind inzwischen verboten.

1940

BMW kommt zwar an dieses frühe Strahltriebwerkprojekt durch Übernahme der Brandenburgischen Motorenwerke, ist aber sehr dafür verantwortlich, dass es zu einem gewissen Erfolg geführt wird. Der erste Versuch auf einem Messerschmitt-Prototyp wird mit zwei Strahl- und einem herkömmlichen Triebwerk zur Sicherheit durchgeführt. Welch kluge Entscheidung, weil letzteres als einziges durchhält. Mehr über das BMW 003-Strahltriebwerk lesen Sie hier.

1940

Meist wird der 328 in offener Version gezeigt. Als Coupe (Bild) gewinnt er allerdings noch in Kriegszeiten 1940 die 'Mille Miglia'.

1940

Im Krieg dirigiert das Militär die Industrie. So entstehen bei BMW und Zündapp relativ identische Gespanne. Allerdings bleiben die jeweiligen Motoren erhalten. Mehr über diese mit Seitenwagenantrieb und Geländegängen ausgestattete R 75 erfahren Sie hier.

1952

Natürlich gibt es nach dem Krieg auch wieder den größeren Boxermotor in der R 68, allerdings zunächst mit 600 cm³ und 26 kW (35 PS). Als Spitzengeschwindigkeit sind durch aerodynamische Maßnahmen 160 km/h möglich.


Nächste Seite


kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis