E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z


Mobiles F9



Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung

Deutsch-Englisch
Englisch-Deutsch
Deutsch-Spanisch



BMW
BMW-Motorrad
Mini

Geschichte 1
Geschichte 2
Geschichte 3
Geschichte 4
Geschichte 5
Geschichte 6
Geschichte 7
Geschichte 8
Geschichte 9
Geschichte 10
Geschichte 11
Geschichte 12
Geschichte 13

Camillo Castiglioni 1
Camillo Castiglioni 2
Camillo Castiglioni 3

Museum 1
Museum 2
Museum 3
Museum 4
Museum 5
Museum 6

2016 100 Jahre BMW
2016 740 e/Le
2016 760 iL
2016 M2 Coupé
2016 M2-Performance
2015 X-Prod. Spartanburg
2015 M4 GTS Concept
2015 i3
2015 7er
2015 3.0 CSL
2015 X5 xDrive 40e
2015 6er Facelift
2015 2er Gran Tourer
2015 1er
2014 X1
2014 2er Cabrio
2014 4er Cabrio
2014 X6
2014 X4
2014 Mini
2014 M4 Cabrio
2014 2er Active Tourer
2014 4er Gran Coupe
2014 2er Coupe
2013 X5
2013 Ende Sechszylinder?
2013 i8
2013 i3
2013 4er Coupe
2013 3er GT
2012 Zagato Coupe
2012 12 Zylinder
2012 7er
2012 3er
2012 1200 GS
2011 6er Cabrio
2011 6er Coupe
2011 M 5
2011 K1600-Sechszyl.
2010 M3 Coupe
2010 X3
2009 X1
2009 5er - M5 2011
2008 7er
2008 F108
2008 X6
2007 550i Security
2007 325i Cabrio
2006 X5
2006 Z4 Rohkarosserie
2006 Z4
2006 R 1200
2006 F 800
2006 Hydrogen 7
2006 Steam Drive
2006 Alpina D 3
2005 3er
2005 Alpina B 6
2005 Aufladung 2-stufig
2004 Aktivlenkung
2004 1er
2004 1er Cabrio
2003 530d
2003 X3
2003 Formel 1
2001 Valvetronic
2001 Mini
1999 Z8
1999 X5
1998 M5
1998 7er
1998 3er
1998 320d
1998 R1100 GS
1998 Cardi Curara
1997 Z3
1995 328 i Cabrio
1992 Vanos
1989 840/850
1988 K 1
1988 M3 Cabrio
1988 Z1
1987 Touring
1987 Gruppe A DTM 23
1987 12-Zylinder
1986 M3
1986 7er
1986 325 i Cabrio
1985 BT 54 Turbo
1983 K 100
1983 635 CSI
1982 3er
1981 315
1981 525 i
1980 7er
1978 320 Baur
1978 M 1 Gruppe 4 Procar
1978 M1
1978 635 CSI
1977 7er
1976 6er
1975 1502
1975 3xx 1.Generation
1973 2002 Turbo
1971 3.0 CSL
1971 3.0 CS
1971 3.0 S
1971 Touring
1971 Baur 02
1968 2500/2800
1968 2002 ti
1968 Glas V8 3000
1968 02-Cabrio
1966 02-Reihe
1966 2000
1965 2000 CS
1964 Glas 1700 GT
1962 3200 CS
1963 1800
1962 Glas 1304
1962 Schräglenker
1962 1500
1960 R 69 S
1959 Austin Mini
1959 700
1958 Glas Isar
1957 Glas Goggomobil TS
1957 600
1956 507
1956 503
1955 Glas Goggomobil T
1955 Isetta
1952 501/502
1949 340
1938 327/328
1937 WR 500
1937 327
1936 328
1936 326
1934 315
1934 309
1933 303
1932 3/20 AM 4
1932 3/20
1929 3/15 DA 3
1929 3/15 DA 2
1927 3/15 DA 1
1923 R 32
1920 Erster Motor
Motordaten



  BMW 745 h / Hydrogen 7



BMW Prototyp 2001/Hydrogen 7 (E 68)
MotorV-Acht-/V-ZwölfZylinder
Hubraum4398/5972 cm³
Motorsteuerung2 DOHC,Vanos, Valvetronic
Ventile4 je Zylinder
Drehmoment-/390 Nm bei 4300/min
Leistung135/191 kW (184/260 PS)
Nenndrehzahl5100/min
BauartFrontmotor mit Heckantrieb
GetriebeSechsgang-Automatik
Radstand2990 mm
Länge5179 mm
Breite1902 mm
Höhe1489 mm
Karosserieviersitzig
Kofferraum225 Liter
cW-Wert-/0,30
Querschnittsfläche-/2,38 m²
Tankinhalt LH2140 Liter
Tankinhalt Super Plus88/74 Liter
Leergewicht1980/- kg incl. Fahrer(in)
Max. Geschwindigkeitca. 215 km/h
Stromversorgung5kW/42V-Brennstoffzelle/Batterie 12V/90Ah, Generator 180A

Wasserstoff zur Sicherung unserer Mobilität

Wasserstoff ist keine Primärenergie, sondern ein Energieträger. Seine Umweltfreundlichkeit hängt also von der Art seiner Erzeugung ab. Dann allerdings kann er diese Energie einem Fahrzeugmotor zuführen, ohne dass dabei CO2 frei wird. Leider ist dieser Prozess zurzeit noch mit einem sehr ungünstigen Wirkungsgrad verbunden.

Jetzt nur Verbrennungsmotor, später evtl. Brennstoffzelle

Bisher gibt es als einzige Möglichkeit des Wasserstoffantriebs im Fahrzeug den Verbrennungsmotor. Besser wäre die Brennstoffzelle. Je nach Grad der Reinheit des zugeführten Wasserstoffs kann man hier auf völlige CO2-Freiheit hoffen. Aber dazu steht noch keine bezahlbare Technologie bereit. Insgesamt aber ist der Verbrennungsmotor relativ unproblematisch, wenn man von Leistungseinbußen auf die Hälfte im bivalenten Betrieb absieht. Da hat Downsizing (Verkleinerung) keine Chance. Im Gegenteil, der oben abgebildete BMW 745h nutzt den größten verfügbaren Motor, um zu beweisen, dass der Fahrspaß im CO2-freien Zeitalter keineswegs aufgegeben werden müsse.

Bei der Herstellung zeichnen sich Lösungen ab.

Die Herstellung von Wasserstoff ist zurzeit noch nicht ganz geklärt. Ursprünglich war man von der möglichen Eigenherstellung in jedem Haushalt ausgegangen. Inzwischen müssen wir davon Abschied nehmen. Zu schwierig, gefährlich und vom Wirkungsgrad her inakzeptabel. Denn nun wird auch die, z.B. von Photovoltaik, erzeugte Energie für Verschwendung zu wertvoll. Der alte Hoffmannsche Apparat, bei dem mit Elektrizität aus Wasser Strom entsteht, entspricht nicht mehr dem Stand der Technik. Prozesse mit hohen Temperaturen sind gefragt. Möglich ist dies mit Kernkraft, aber nicht wirklich wahrscheinlich. Sehr viel besser eignen sich hier z.B. Reaktoren, auf die das Licht von vielen Spiegeln gerichtet ist. Hier entstehen Temperaturen von 1000 und mehr Grad zur relativ günstigen Herstellung von Wasserstoff.

Das größte Problem ist der Tank.

Noch viel schwieriger ist das Problem der Aufbewahrung im Fahrzeug. Der BMW hat trotz seiner großen Karosserie nur noch zwei Rücksitze und so viel Kofferraum wie ein Klappdach-Cabrio. Trotzdem reicht der Wasserstofftank gerade mal für ca. 200 km, aber nur innerhalb eines kurzen Zeitraums nach dem Tanken. Denn der Wasserstoff ist energieaufwendig herunter gekühlt auf -253°C. Leider bleibt er nicht ohne weitere Energiezufuhr in diesem Zustand. Innerhalb etwa einer Woche reduziert er sich auch ohne Fahren auf etwa die Hälfte. Und das trotz einer gewaltigen und sehr effektiven Isolation. Alternativ gibt es noch Druckbehälter mit aktuell 700 bar, was natürlich wiederum Energie kostet und entweder schwere oder sehr teure Druckbehälter erfordert. Von der möglichen Unfallgefahr ganz zu schweigen. In geschlossenen Räumen dürfen solche Fahrzeuge ohnehin nicht abgestellt werden.

Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut.

Am Ende hat der Erfindergeist uns fast noch immer aus der Klemme gerissen. Vielleicht auch diesmal. Zwischendurch war von der möglichen chemischen Lösung die Rede, einer Anbindung des Wasserstoffs an ein Metall. Aber da ist es jetzt auch still geworden.



kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis