E-Mail


A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z


Mobiles F9



Buchladen
Prüfungen/Tests

Radwechsel (Sim.)
Kraftstoff sparen
Geschichte
Formelsammlung

Deutsch-Englisch
Englisch-Deutsch
Deutsch-Spanisch



BMW
BMW-Motorrad
Mini

Geschichte 1
Geschichte 2
Geschichte 3
Geschichte 4
Geschichte 5
Geschichte 6
Geschichte 7
Geschichte 8
Geschichte 9
Geschichte 10
Geschichte 11
Geschichte 12
Geschichte 13

Camillo Castiglioni 1
Camillo Castiglioni 2
Camillo Castiglioni 3

Museum 1
Museum 2
Museum 3
Museum 4
Museum 5
Museum 6

2016 100 Jahre BMW
2016 740 e/Le
2016 760 iL
2016 M2 Coupé
2016 M2-Performance
2015 X-Prod. Spartanburg
2015 M4 GTS Concept
2015 i3
2015 7er
2015 3.0 CSL
2015 X5 xDrive 40e
2015 6er Facelift
2015 2er Gran Tourer
2015 1er
2014 X1
2014 2er Cabrio
2014 4er Cabrio
2014 X6
2014 X4
2014 Mini
2014 M4 Cabrio
2014 2er Active Tourer
2014 4er Gran Coupe
2014 2er Coupe
2013 X5
2013 Ende Sechszylinder?
2013 i8
2013 i3
2013 4er Coupe
2013 3er GT
2012 Zagato Coupe
2012 12 Zylinder
2012 7er
2012 3er
2012 1200 GS
2011 6er Cabrio
2011 6er Coupe
2011 M 5
2011 K1600-Sechszyl.
2010 M3 Coupe
2010 X3
2009 X1
2009 5er - M5 2011
2008 7er
2008 F108
2008 X6
2007 550i Security
2007 325i Cabrio
2006 X5
2006 Z4 Rohkarosserie
2006 Z4
2006 R 1200
2006 F 800
2006 Hydrogen 7
2006 Steam Drive
2006 Alpina D 3
2005 3er
2005 Alpina B 6
2005 Aufladung 2-stufig
2004 Aktivlenkung
2004 1er
2004 1er Cabrio
2003 530d
2003 X3
2003 Formel 1
2001 Valvetronic
2001 Mini
1999 Z8
1999 X5
1998 M5
1998 7er
1998 3er
1998 320d
1998 R1100 GS
1998 Cardi Curara
1997 Z3
1995 328 i Cabrio
1992 Vanos
1989 840/850
1988 K 1
1988 M3 Cabrio
1988 Z1
1987 Touring
1987 Gruppe A DTM 23
1987 12-Zylinder
1986 M3
1986 7er
1986 325 i Cabrio
1985 BT 54 Turbo
1983 K 100
1983 635 CSI
1982 3er
1981 315
1981 525 i
1980 7er
1978 320 Baur
1978 M 1 Gruppe 4 Procar
1978 M1
1978 635 CSI
1977 7er
1976 6er
1975 1502
1975 3xx 1.Generation
1973 2002 Turbo
1971 3.0 CSL
1971 3.0 CS
1971 3.0 S
1971 Touring
1971 Baur 02
1968 2500/2800
1968 2002 ti
1968 Glas V8 3000
1968 02-Cabrio
1966 02-Reihe
1966 2000
1965 2000 CS
1964 Glas 1700 GT
1962 3200 CS
1963 1800
1962 Glas 1304
1962 Schräglenker
1962 1500
1960 R 69 S
1959 Austin Mini
1959 700
1958 Glas Isar
1957 Glas Goggomobil TS
1957 600
1956 507
1956 503
1955 Glas Goggomobil T
1955 Isetta
1952 501/502
1949 340
1938 327/328
1937 WR 500
1937 327
1936 328
1936 326
1934 315
1934 309
1933 303
1932 3/20 AM 4
1932 3/20
1929 3/15 DA 3
1929 3/15 DA 2
1927 3/15 DA 1
1923 R 32
1920 Erster Motor
Motordaten



BMW 700


BMW 700 / Renn-Coupe
MotorBoxer-ZweiZylinder
Hubraum697 cm³
Bohrung * Hub78,0 * 73,0 mm
Verdichtung7,5 : 1
MotorsteuerungOHV
GemischbildungFallstromvergaser, thermostatische Ansaugluftvorwärmung
Tankinhalt33 Liter
KühlungGebläse
Drehmoment50 Nm bei 3400/min
Leistung23,5/44 kW (32/60 PS)
Nenndrehzahl5000/7000/min
GetriebeViergang, vollsynchronisiert
AntriebswellenTrockengelenke
Bauartlängsliegender Heckmotor mit Heckantrieb
DesignMichelotti
Aufhängung vornDoppel-Längslenker, geschoben, Schraubenfedern, Teleskopdämpfer
Aufhängung hintenLängslenker, gezogen, Schraubenfedern, Teleskopdämpfer
LenkungZahnstange
BremsenTrommeln, hydraulisch
Radstand2280 mm
Länge3860 mm
Breite1480 mm
Höhe1360 mm
Leergewicht640/550 kg + Fahrer(in)
Reifen5.50 - 12
Höchstgeschwindigkeitca. 120/170 km/h
VariantenCoupe, Cabrio
Wartungalle 6000 km
Bauzeit1959 - 1965 / 1960
Batterie12 V 24 W

Als Nachfolger des BMW 600 entsteht ein für die Zeit noch etwas ungewöhnlicher Zweitürer mit Motor-, Fahrgast- und Kofferraum, dieser allerdings nicht hinten, sondern wegen des Heckmotors vorne. Er erscheint 1959 mit dem Ende des BMW 600 und seine Produktion bis 1965 überlappt die des BMW 1500, der allerdings mindestens eine Klasse höher angesiedelt ist.

Der BMW 700 basiert noch auf der Zweiradtechnik, wie man am luftgekühlten Zweizylinder-Boxermotor und der kompakten Antriebseinheit besonders gut erkennen kann. Der BMW 1500 übernimmt von ihm nicht nur Teile des Designs, sondern auch das Prinzip der Schräglenker-Hinterachse, für dessen Gelenkwellen beim 700er allerdings noch Trockengelenke ausreichen. Maßstäbe setzt dieser BMW gegenüber seinen Vorgängern durch eine selbsttragende Karosserie und die Zahnstangenlenkung.

Die äußere Form weist schon zu dieser Zeit auf alle Tugenden hin, die auch spätere BMW auszeichnen. Sie wird vom Werk als 'zeitlos' und 'elegant' bezeichnet. Man erwähnt besonders auf den lichten Innenraum mit viel Übersicht über das Verkehrsgeschehen. An der Front deutet sich schon die bei BMW lange Zeit betonte Schräge unten nach hinten an (Trapezlinie). Offensichtlich ist sie beim 700er auch entstanden, um das Reserverad möglich platzsparend unterzubringen und es im Pannenfall leicht erreichen zu können. Dazu ist auch die kleine Vertiefung in der Mitte unter dem Vorderwagen nötig. Neben dem Reserverad findet sich unter der Fronthaube der Tank-Einfüllstutzen, bei der Rennversion in Bild 4 mit einer zusätzlichen Klappe für schnelleres Nachtanken. Es bleibt vorn etwas wenig Platz für Gepäck.

Wenn BMW auf die Handlichkeit dieses Wagens hinweist, so gilt das im Vergleich zu heutigen Autos besonders. Zusätzliche 'Peilkanten' ermöglichen präzises Rangieren. Natürlich kann auch die Lenkung bei diesem Antriebskonzept leichtgängig sein. Der Innenraum ist sparsam ausgestattet mit Gummimatten, kleinem Tacho mit ebensolcher Uhr, einem 'spiegelfreiem' Lenkrad, mit zur Sicherheit 'versenkter' Nabe. Trotz aller Bescheidenheit hat die LS-Ausstattung eine Tankanzeige, Rückfahrleuchten, eine Scheiben-Waschanlage und alle Versionen immerhin schon Anschlüsse für Sicherheitsgurte.

Interessant ist es, heute im damaligen Verkaufsprospekt nachzulesen, wie BMW die Vorzüge des Heckmotors preist. Da ist von sehr geringem Kraftstoffverbrauch die Rede, der durch den 'Hecktriebsatz' begründet wird, weil er 'ideale' und 'ausgezeichnete Bodenhaftung' habe. Das Gewicht verlagere sich stets so, wie es 'die Fahrsituation' erfordere.

Endlich bringt BMW ein Fahrzeug heraus, das dem Anspruch an Sportlichkeit einigermaßen gerecht wird. Und das trotz einer merklich weicheren Federung. Es ist auch ein Schritt weg von den seltsamen Türkonstruktionen der Isetta und besonders des 600ers. Erstaunlich auch, das Coupé kommt zuerst. Immerhin sind die Fahrleistungen mit dem durch Bohrungs- und Huberhöhung auf 700 cm³ gewachsenen Motor für die Zeit schon recht gut.

Der gebläsegekühlte Motorradmotor ist jetzt thermostatisch geregelt. Der Geräuschentwicklung sagt man nach, sie sei im Innenraum deutlich besser gedämpft gewesen als nach außen. Innerhalb der Entwicklung der Bayerischen Motorenwerke hat der BMW 700 eine wichtige Rolle gespielt. Erst als man ihm den Erfolg zutraut, den der 600er nicht bringen konnte, wird die Entwicklung eines 'Mittelwagens' angestoßen und unter einigen Mühen vollzogen. Dies ist dann die Rettung der Firma nach 1959. 11/10




kfz-tech.deImpressumStichwortverzeichnis